Nachrichten Freitag, 02. Februar, 2001

r_2100x1400_radio_praha.png

Von: Jitka Mladkova

Vaclav Havel in Paris

Am Donnerstag Abend hat der tschechische Präsident Vaclav Havel als erste Persönlichkeit den Grandprix der Weltkultur-Akademie aus den Händen des französischen Premiers Lionel Jospin entgegen genommen. Mit der Preisverleihung wurde die "historische politische Tätigkeit" des tschechischen Präsidenten sowie sein "außergewöhnliches literarisches Werk" gewürdigt. Mit einem Treffen mit seinem französischen Amtskollegen Jacques Chirac hat Staatspräsident Vaclav Havel seinem eintägigen Besuch in Frankreich eröffnet. Während seiner eintägigen Visite kam Havel auch mit seinem französischen Amtskollegen Jacques Chirac zusammen. Beide Präsidenten bezeichneten den Verlauf der EU-Beitrittsverhandlungen übereinstimmend als "zufriedenstellend". Unter Hinweis auf die auf dem Nizza-Gipfel beschlossenen Reformen der europäischen Institutionen plädierte Jacques Chirac für die Beschleunigung der Vorbereitung der einzelnen Kandidatenländer auf den EU-Beitritt.

Senatspräsident Pitthart wartet auf ein Treffen mit Fidel Castro

Die angekündigte Begegnung des Vorsitzenden des tschechischen Senats, Petr Pitthart, mit dem kubanischen Präsidenten Fidel Castro ist nach wie vor nicht zustande gekommen. Von dieser Unterredung, die der Causa der vor genau drei Wochen in Kuba festgenommenen Tschechen Ivan Pilip und Jan Bubenik gelten soll, wird allgemein ein Durchbruch erwartet. Inoffiziellen Informationen zufolge soll Pitthart, der auf Castro´s Einladung nach Kuba reiste, bereits um Mitternacht zu heute das kubanische Staatsoberhaupt getroffen haben. Diese Informationen wurden jedoch von der tschechischen Diplomatie dementiert.

Über die Causa der festgehaltenen Tschechen will auch eine zweiköpfige Delegation der Interparlamentarischen Union, geleitet von ihrem Generalsekretär Anders Johnsson, in der kubanischen Hauptstadt verhandeln. Die Ankunft der Delegation in Havanna bestätigte die Sprecherin der internationalen Organisation mit Sitz in Genf der tschechischen Nachrichtenagentur CTK, ohne weitere Einzelheiten über deren Programm und die Länge ihres Aufenthaltes anzuführen.

Havel setzt sich für die auf Kuba inhaftierten Tschechen ein

Präsident Vaclav Havel hat sich im Fall der beiden in Havanna inhaftierten Tschechen an international anerkannte Persönlichkeiten und Staatsoberhäupter gewandt. In diesem Zusammenhang gab er auch zu verstehen, dass er zum Schutz des Abgeordneten Ivan Pilip und des ehemaligen Stundentenführers von 1989 Jan Bubenik auch weitere Schritte unternommen habe, es aber für klüger halte, keine Einzelheiten darüber publik zu machen. Einer am Donnerstag veröffentlichten Meldung der CTK zufolge wird Präsident Havel in Begleitung seiner Ehefrau Dagmar Havlova am 11. Februar zu einem Staatsbesuch in den/ nach Kuweit reisen. Anschließend soll er am 15. Februar den Vereinigten arabischen Emiraten einen Besuch abstatten.

Vaclav Klaus zum Rückgang des Rindfleischkonsums

Gegen die angebliche Hysterie um die möglicherweise vom BSE-Virus bedrohten Rinder haben sich heute der Chef des Abgeordnetenhauses Vaclav Klaus und der Präsident der Agrarkammer Vaclav Hlavacek ausgesprochen. Im Den Rückgang des Rindfleischkonsums in Tschechien, der den statistischen Zahlen zu entnehmen sei, bezeichnete Klaus als offensichtlich. Diese Tatsache sei durch keine geflügelten Worte sowohl der Politiker als auch der Landwirte zu ändern, konstatierte er.

Das größte Laboreinrichtung zur Untersuchung der BSE-Rinderseuche hat diese Woche ihren Probebetrieb im Staatlichen Veterinären Institut in Jihlava begonnen. Das Labor, in dem bis zu 500 Proben getestet werden können, ist nach Prag die zweite Facheinrichtung dieser Art in Tschechien.

Tschechisch-iranischer Vertrag über Eisenbahnkorridore unterzeichnet

Der stellvertretende Verkehrsminister der Tschechischen Republik Pavel Stoulil hat mit seinem iranischen Amtskollegen Masoud Khansari ein internationales Abkommen über Straßenverkehr in Teheran unterzeichnet. Während seines 4-tägigen Aufenthalts im Iran nahm Stoulil an der internationalen Konferenz "Die Rolle der Regierungen beim Ausbau internationaler Gütertransporteisenbahnkorridoren" teil.

Einwände gegen Volkszählungsfragebögen

Bei der bevorstehenden Volkszählung hält das Amt für Personendatenschutz die Eintragung des vollen Namens im vorbereiteten Fragebogen weiterhin für umstritten. Das Tschechische Statistische Amt betrachtet hingegen die Anführung des Namens als notwendig und argumentiert unter anderem mit dem Hinweis auf die mögliche Doppelzählung einer Person, die dadurch verhindert werden könne. Ein weiteres Argument des Tschechischen Statistischen Amtes besagt, dass es ohne Anführung des Namens nicht möglich wäre, die Beziehungen in den einzelnen Haushalten zu definieren.

Hotelbuchungsstatistik

In den tschechischen Hotels, Pensionen und ähnlichen Einrichtungen ist im November 2000 die Zahl der Buchungen im Vergleich zum selben Zeitraum des Vorjahres um 8.9 Prozent gestiegen. Wie aus den am Donnerstag veröffentlichten Angaben des Tschechischen Statistischen Amtes hervorgeht, entfallen davon 10,4 Prozent auf einheimische und 7,2 Prozent auf ausländische Gäste.

Wetter:

Auch am Freitag ist in Tschechien mit Zufluss kalter Luft zu rechnen. Bei bewölktem bzw. bedeckten Himmel gibt es auf vielen Gebieten Schneefälle, die Temperaturen bewegen sich tagsüber zwischen minus 5 und minus Ein Grad Celsius, in der Nacht zu Freitag sinken sie auf minus 5 bis minus 9 Grad C.