Nachrichten Freitag, 11. Februar, 2000

r_2100x1400_radio_praha.png

Bürgerinitiative für Dialog zwischen Regierung und Sudetendeutschen

In Tschechien haben sich die Unterzeichner der politischen Erklärung "Versöhnung 95" erneut für einen direkten Dialog zwischen der tschechischen Regierung und der Sudetendeutschen Landsmannschaft ausgesprochen. Die tschechischen Politiker hätten mit ihrer Verweigerung zu neuen Spannungen mit den politischen Vertretern der Sudetendeutschen beigetragen, kritisierten die Autoren am Donnerstag anlässlich des fünften Jahrestages der Erklärung in einem Beitrag für die tschechische Tageszeitung "Lidové noviny". "Die deutsch-tschechische Erklärung (von 1996) hat die Versöhnung zwischen Tschechen und Sudetendeutschen weit weniger beeinflusst als der Unwille der tschechischen Seite, die Unmenschlichkeit der Vertreibung der Deutschen aus Böhmen anzuerkennen", hieß es weiter. Einhellig begrüßten die insgesamt 105 Signatare von "Versöhnung 95" aber das Engagement der Ackermann-Gemeinde und des Verbandes der evangelischen Sudetendeutschen.

Tschechischer Arbeitsminister Spidla zu Besuch in Irland

Der tschechische Vizepremier und Minister für Arbeit und Soziales, Vladimír Spidla, ist am Donnerstag zu einem zweitägigen Besuch der Republik Irland in Dublin eingetroffen. Wie die tschechische Botschaft in Dublin informierte, werden Fragen zur Integration der Tschechischen Republik in die EU und die Effektivierung der sozialen Systeme in beiden Ländern Hauptthemen des Besuchs von Arbeitsminister Spidla sein. Die tschechische Delegation werde dabei mit dem irischen Außenminister Brian Cowen und weiteren führenden Persönlichkeiten der Republik Irland verhandeln.

Tschechische KFOR-Einheit mit NATO-Auszeichnungen geehrt

Die Soldaten der 6. Aufklärungskompanie, die nahezu sieben Monate mithalfen, in der südserbischen Provinz Kosovo den Frieden und die Durchsetzung der Menschenrechte aufrechtzuerhalten, sind am Donnerstag in Prostejov für ihre Verdienste bei der KFOR-Mission mit Ehrenabzeichen und Medaillen der NATO ausgezeichnet worden. Auf dem Marktplatz der mährischen Kleinstadt wurden die Soldaten vom Oberbefehlshaber des Generalstabes der Tschechischen Armee Jirí Sedivý begrüßt. Sedivý dankte ihnen für die würdige Repräsentation des Landes, ihre unter schwierigen Bedingungen geleistete Arbeit und für die Professionalität, mit denen sie ihre Aufgaben erfüllten. Mit den NATO-Auszeichnungen wurden 121 Männer und zwei Frauen der Aufklärungskompanie geehrt.

Großteil der Tschechen unzufrieden mit Demokratie-Anwendung

Genau die Hälfte der tschechischen Bevölkerung ist unzufrieden mit der Anwendung der Demokratie im Lande. Das ergab eine Umfrage des Prager Meinungsforschungsinstituts IVVM. Ihre Zufriedenheit mit der Demokratie bekundeten dagegen 40 Prozent der Befragten, was - verglichen mit letztem Jahr - einen Anstieg von sieben Prozent bedeutet. Was die Situation innerhalb der tschechischen Gesellschaft anbelangt, so stieg in den letzten zwei Jahren die Anzahl derer, die die gegenwärtigen Probleme als eine weitreichende Krise betrachten, von 31 auf 35 Prozent. Der Meinung, die kritische Situation rühre daraus hervor, dass die Demokratie in der tschechischen Gesellschaft noch nicht fest genug verankert ist, waren 38 Prozent der Befragten, während 19 Prozent glaubten, dass verschiedene Probleme und Skandale ein normaler Teil der Demokratie sind.

Atomkraftwerk Temelin soll im Juni 2001 ans Netz gehen

Das umstrittene Atomkraftwerk Temelin in Südböhmen geht vermutlich im Juni 2001 ans Netz. Diesen Termin habe das tschechische Amt für Radioaktive Sicherheit (SUJB) der Regierung in Prag in einem Zwischenprotokoll genannt, berichtete die tschechische Tageszeitung "Pravo" am Donnerstag. Der erste Reaktor solle bereits im Frühjahr mit Brennstäben befüllt werden.

Isergebirgsregion bewirbt sich um die Ski-WM 2005

Die tschechische Regierung unterstützt die gemeinsame Kandidatur von vier nordböhmischen Städten aus dem Isergebirge für die Ausrichtung der Ski-WM 2005 mit insgesamt 230 Millionen Kronen. Das gab ein Regierungssprecher am Donnerstag in Prag bekannt. Konkurrenten von Liberec/Reichenberg, Jablonec n.N./Gablonz, Bedrichov und Janov n.N. sind Oberstdorf (Deutschland) und Falun (Schweden). Der Internationale Skiverband (FIS) entscheidet wahrscheinlich Ende Mai über die Vergabe der WM 2005.

Touristikmesse Holiday World in Prag eröffnet

Auf der neunten Touristikmesse Holiday World, die am Donnerstag auf dem Prager Austellungsgelände eröffnet wurde, werden sich 879 Firmen aus 68 Ländern präsentieren. Als Bestandteil der Messe werden auch verschiedene Regionen der Tschechischen Republik vorgestellt. In der Begleitausstellung Region World zeigen über 160 Gegenden des Landes, was sie touristisch zu bieten haben. Die ersten zwei Tage der Messe, die bis Sonntag, den 13. Februar andauert, sind Fachleuten der Touristikbranche vorbehalten. Am Wochenende werden ihre Pforten auch für Öffentlichkeit geöffnet.

Und hier die aktuelle Wettervorhersage:

Am Freitag wird eine weitere Schlechtwetterfront das Gebiet der Tschechischen Republik in Richtung Osten überqueren. Tagsüber wird es größtenteils bewölkt sein, örtlich ist mit Regen- oder Schneeschauern zu rechnen, die ab mittleren Lagen in Schneefall übergehen. Im Tagesverlauf klart es von Westen her allmählich auf und die Niederschläge gehen zurück. Die Tageshöchsttemperaturen erreichen Werte zwischen plus 2 und plus 6 Grad Celsius. Die weiteren Aussichten: Am Samstag und Sonntag beeinflußt ein Hochdruckausläufer das Wetter in Tschechien. Es wird größtenteils heiter sein, nur vereinzelt ist mit stärkerer Bewölkung und leichten Niederschlägen zu rechnen. Die Nachttemperaturen bewegen sich zwischen 0 und -5 Grad in der Nacht zum Samstag und um null Grad oder leicht darunter in der Nacht zum Sonntag. Die Tageshöchstwerte liegen an beiden Tagen zwischen 3 bis 7 Grad Celsius.