Nachrichten Mittwoch, 01. April, 1998

r_2100x1400_radio_praha.png

Nachrichten 1.4.98

Streikbereitschaft ausgesetzt

Die tschechische Regierung hat heute den Bergarbeitern Beschäftigung garantiert, wenn sie im Austausch dafür den Zustand der Streikbereitschaft beenden. In einer Erklärung von heute vormittag geben beide Seiten bekannt, "es gebe keinen Grund mehr, die Privatisierung der Braunkohle Gesellschaft zu verhindern."

Etwa 25.000 Bergarbeiter in Nordböhmen hatten am Freitag mit Streik gedroht, um damit gegen die Pläne der Regierung, Staatsanteile an den Gruben an ausländische Unternehmen zu verkaufen, zu protestieren. Gestern nachmittag hatten auch die tschechischen Eisenbahner einen Solidaritätsstreik angekündigt. Hintergründe zu diesem Thema im Beitragsblock nach den Nachrichten.

Tschechische NATO-Mission in Brüssel eröffnet

Aussenminister Jaroslav Sedivy, der zu den eben eröffneten EU- Beitrittsgesprächen in Brüssel weilt, hat dort gestern abend eine Vertretung der Tschechischen Republik bei der NATO eröffnet. Der tschechische Botschafter bei der NATO, Karel Kovanda, kündigte an, er werde zu den jetzigen drei Mitarbeitern in nächster Zeit drei weitere einstellen.

Kein Auslandswahlrecht

Das tschechische Abgeordentenhaus hat heute erneut einen Gesetzesvorschlag abgelehnt, mit dem im Ausland lebenden tschechischen Staatsbürgern die Teilnahme an Wahlen ermöglicht worden wäre. Von 167 anwesenden Abgeordneten unterstützten 84 den Antrag der Kommunisten und Republikaner, den betreffenden Gesetzesvorschlag zurückzuweisen. Dies bedeutet in der Praxis, dass tschechische Bürger im Ausland, die sich an den Wahlen beteiligen wollen, zu den jeweiligen Terminen extra anreisen müssen. Die Ablehnung des Gesetzes hat allerdings keine Auswirkung auf die vorgezogenen Neuwahlen im Juni, sondern kommt erst im Herbst bei den Senatswahlen zum Tragen. Weitere Gesetzesvorlagen, mit denen sich die tschechischen Abgeordneten heute beschäftigen werden, betreffen das Gesundheitswesen und die Sicherheitslage im Lande.

Nationalbank dämpfte Kronenkurs

Der Kurs der Tschechischen Krone lag am Vormittag bei 18 Kronen 50 für eine DMark. Auf Anfrage hat die tschechische Nationalbank der CTK gestern abend bestätigt, dass sie auf dem Devisenmarkt eingegriffen hat, um die rasch erstarkende Krone zu bremsen. Nach dem Kauf von mehreren Millionen D-Mark sank der Kronenwert gestern von 18,33 auf 18,49. Laut Nationalbank- Sprecher Martin Svehla war die Erstarkung der Krone auf dem Zufluss von kurzfristigem Kapital begründet, wodurch sich das Risiko des Währungsverfalls erhöhte.

Skoda

Einen Rekord hat die Gesellschaft Skoda Automobile Deutschland verzeichnet, die der einzige Skodaimporteur in Deutschland ist. Ende Februar konnte auf dem bundesdeutschen Automarkt ein einprozentiger Anteil verzeichnet werden.

Vorsitzender des deutschen evangelischen Kirchenrats zu Besuch

Eine fünftägige Reise durch die Tschechische Republik und die Slowakei hat heute der Vorsitzende des evangelischen Kirchenrates in Deutschland Manfred Kock gestartet. Neben Treffen mit dem Synodalsenior der evangelischen Brüdergemeinde Pavel Smetana, dem römisch-katholischen Erzbischof Kardinal Miloslav Vlk sowie staatlichen Vertretern wird Kock auch in das von den Nazis zerstörte Dorf Lidice reisen. Nach Auskunft kirchlicher Stellen findet die Reise von Manfred Kock als Ausdruck der Bestrebungen um die Versöhnung zwischen Tschechen und Deutschen statt.

Wahlpräferenzen

Laut einer neuen Meinungsumfrage der Agentur Sofres-Factum, deren Ergebnisse heute veröffentlicht wurden, würde derzeit auch die ausserparlamentarische Partei Rentner für ein abgesichertes Leben die Fünfprozenthürde überwinden und mit ihren 5,7 Prozent ins Abgeordnetenhaus gelangen. Die einstige kleinste Koalitionspartei Demokratische Bürgerallianz ODA hingegen kann mit nur noch 1,5 Prozent mit keinem Mandat mehr rechnen. Die derzeit stärkste Partei, die oppositionelle CSSD, hat erneut leicht verloren und liegt bei gut 25 Prozent. Die einst starke ODS von EX-Premier Václav Klaus liegt bei nur noch 11 Prozent, wohingegen ihr Ableger, die Freiheitsunion US, von Jan Ruml auf 12,4 Prozent aufholen konnte. Die Christlich-demokratische Volksunion von Josef Lux liegt unverändert bei 6,7 Prozent der Wählergunst, die Extremistenparteien der Kommunisten und der Repbulikaner 8,7 bzw 7,2 Prozent.

Tschechisch-Deutsche Gespräche in Jihlava

Zum siebten Mal findet am kommenden Wochenende im mährischen Jihlava-Iglau die Veranstaltung Iglauer Gespräche statt. Organisiert von der Prager Bernard Bolzano Stiftung und der Münchner Ackermanngemeinde werden sich wie in den vorangegangenen Jahren Vorträge und Diskussionen zum Stand der tschechisch-deutschen Beziehungen abwechseln. Den Einführungsvortrag hält Senatspräsident Petr Pithart zum Thema "Was ist Patriotismus und was nicht". Es wird laut CTK mit etwa 150 Teilnehmern gerechnet.

Prager Architekturführer vorgestellt

Das Wiener Verlagshaus Linde hat gestern einen Band mit dem Titel "Prag, Architektur des 20. Jahrhunderts" vorgestellt, den es gemeinsam mit dem tschechischen Verlag Zlatý rez herausgibt. Auf dem österreichischen Buchmarkt stellt der genannte Titel den ersten Führer durch die Prager Architektur der Moderne dar. Vom wachsenden Interesse an der Prager Moderne der Zwischenkriegszeit zeugt auch die Ausstellung über den Architekten Jirí Kroha, die bis zum 11. Mai im Wiener Architekturzentrum gezeigt wird.

Noch ein Hinweis für Pragbesucher:

Wenn Sie die öffentlichen Verkehrsmittel benutzen, dann vergessen Sie nicht, ihre Fahrkarten abzustempeln. Die Verkehrsbetriebe haben mit Wirkung vom 1. April das Bussgeld auf 400 Kronen erhöht.

Das Wetter:

Am Donnerstag wolkig bis bedeckt, örtlich Regen. Vereinzelt Gewitterneigung. Tageshöchsttemperaturen 12 bis 16 Grad. Nachts 8 bis 4 Grad. Am Freitag und Samstag wechselhaft, weiter warm.

Soweit die Nachrichten.