Nachrichten Mittwoch, 05. Januar, 2000

r_2100x1400_radio_praha.png

REGIERUNG LEGT DRITTE VERSION DES HAUSALTSENTWURFS VOR

Im Rahmen eines dritten Entwurfs des Staatshaushaltes legt die tschechische Regierung unter Finanzminister Mertlik ein Haushaltsdefizit von 35,2 Milliarden Kronen vor. Die dritte Version des Enwurfs geht von Einnahmen in der Höhe von 592,1 Miliarden Kronen aus, die Ausgaben werden auf 627,3 Milliarden Kronen veranschlagt. Vizepremier Mertlik gab am Montag vor der Presse bekannt, dass er davon ausgehe dass die Demokratische Bürgerpartei den Haushaltsenwurf billigen könnte, da darin fast alle vom Parlament gewünschten Veränderungen enthalten sind. Einzig der Verlust der Konsolidierungsbank in Höhe von 30 Milliarden Kronen hat die Regierung nicht in den Haushaltsplan einbezogen. Genau dieser Punkt sei es, der laut dem Vorsitzenden der parlamentarischen Haushaltskommission, Vlastimil Tlusty, Mitglied der ODS, von seiner Partei am meisten kritisiert wird, so dass es alles andere als klar sei, ob der Entwurf im Parlament durchkomme. Mehr zu diesem Thema erfahren Sie im anschliessenden Tagesecho.

PRÄSIDENT HAVEL FÄHRT ZUR KUR

Am Montag abend trat Präsident Vaclav Havel im normährischen Ort Karlova Studanka seinen Kuraufenthalt an. Der Kurort im Kreis Bruntal ist bekannt für seine guten klimatischen Eigenschaften, welche kombiniert mit verschiedenen Kurmethoden vor allem Menschen mit Atemwegsproblemen helfen können. Der Direktor des Kurortes Jan Vrabec verspricht sich vom Besuch des Präsidentenpaares unter anderem auch grössere Publizität für ein Erholungsgebiet, das zu einem der Reinsten in Tschechien gehört. Präsident Havel betrachtet seine Kur als privaten Aufenthalt, bei dem er nach eigener Aussage möglichst wenig mit dem politischen Tagesgeschen konfrontiert werden möchte.

EX-SENATOR MITCHELL ZUR PERSON HAVEL

Der ehemalige amerikaniche Senator und Vermittler im nordirischen Friedensprozess, George Mitchell bezeichnete den tschechischen Staatspräsidenten als eine Persönlichkeit, welche in Ex-Jugoslawien von Nöten gewesen wäre um einen blutigen Zerfall des Balkans zu verhindern. Mitchell erklärt in einer Diskussionssendung des Senders CNN, er habe die ehemalige Tschechoslowakei im Jahre 1992 besucht und später mitverfolgt, wie sich die Tschechoslowakei ein Jahr später ganz ohne Gewalt und Menschenopfer in zwei Republiken geteilt habe. Im Jahre 1993 besuchte Mitchell das ehemalige Jugoslawien und er habe damals schon darüber nachgedacht, wie es wohl gewesen wäre , wenn Vaclav Havel Präsidenten Jugoslawiens und nicht der Tschechoslowakei gewesen wäre. Mitchell sagte dies im Rahmen einer Sendung zum Thema Persönlichkeiten und Demokratie.

DAS VERHÄLTNIS VON TSCHECHEN ZU DEUTSCHEN

Auch drei Jahre nach der deutsch - tschechischen Aussöhnungserklärung hegt die Mehrheit der Tschechen immer noch deutliche Skepsis gegen den grossen Nachbarn Deutschland. Dies ergab eine repräsentative Unfrage der Prager Akademie der Wissenschaften und der Agentur Sofres - Factum. Nach den am Dienstag in Prag veröffentlichten Ergebnissen sagten mehr als 60 Prozent der 1000 Befragten, die Tschechen müssten Deutschen allgemein mit steter Vorsicht und mehr Stolz gegenüber treten. Etwa 80 Prozent sind der Meinung, die Tschechen dürften die Besetzung des Landes durch die Nationalsozialisten nie vergessen. Rund die Hälfte der Befragten aüsserte die Befürchtung, in Deutschland könne sich noch einem der Nationalsozialismus durchsetzen. Trotz der Bedenken hätten jedoch 70 Prozent der Befragten gesagt, einen intensive Zusammenarbeit mit Deutschland sei in tschechischem Interesse, sagte der Historiker Vaclav Houzvicka der Nachrichtenagentur CTK. Laut Houzvicka ist das Ergebniss der Umfrage unter anderem auf die historischen Erfahrungen vielere Tschechen mit Deutschland zurückzuführen. Beider Staaten hatten im Januar 1997 eine Aussöhnungerklärung geschlossen, um Streitpunkte der gemeinsamen jüngeren Vergangenheit beizulegen.

TSCHECHIEN EINER DER GRÖSSTEN HOPFENANBAUER

Tschechien gehörte nach Deutschland und den USA zum drittgrössten Hopfenanbauer im vergangenen Jahr. Auf einer Fläche von 6067 Hektar Land züchtet man in Tschechien Hopfen, dies macht rund 10 Prozent der Fläche aus, auf der in der ganzen Welt Hopfen kultiviert wird. Die letzjährige Ernte betrug nach Angaben des Brünner Landwirtschaftsinstituts rund 6453 Tonnen Hopfen.

TSCHECHISCHE FEUERWEHR IN FRANKREICH

Im französischen Landkreis Champagne sorgte ein tschechisches Feuerwehrteam für Elektrizitätszufuhr nachdem in ganz Frankreich nach starken Orkanschäden, die Versorgung mit Elektrizität gebietsweise prekär ist. Im Departement Marne installierten die tschechischen Feuerwehrmänner mehrere Generatoren, nachdem sie bereits am 1. Januar nach Frankreich gereist sind. Das Team bestehend aus 10 Soldaten und 13 Feuerwehrleuten ist bereit bei Bedarf einen Monat in Frankreich zu bleiben.

SOLDATENLEBEN IN TSCHECHIEN

Für mehrere junge Männer endet mit dem heutigen Tag für einige Zeit das Zivilleben. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums beläuft sich die Zahl der eingezogenen Rekruten auf 8200 Personen. Die Wehrpflichtigen werden in Tschechien viermal jährlich einberufen. Zu den Neuheiten innerhalb der tschechischen Armee gehörten Ende letzten Jahres freiwillige Militärübungen, an denen sich 310 Soldaten in Reserve beteiligten.

TECHNISCHE INFRASTRUKTUR FÜR DEN LIBANON

Die geplante Rekonstruktion des Energiesystems in Libanon ist nach Aussage der Czecktrade auch eine Chance für Tschechien, da man davon ausgehe, dass Tschechien sowohl für Libanon, als auch für Syrien und Bahrian eine technische Infrastruktur für Erdgas liefern könnte. Die Czechinvest gab am Dienstag bekannt, dass diesbezüglich zwischen Tschechien und dem Libanon Gespräche auf höchster Staatsebene sattfinden, es handelt sich um einen möglichen Lieferungsauftrag in Höhe von rund 1,5 Millionen US - Dollar.