Nachrichten Mittwoch, 23. August, 2000

r_2100x1400_radio_praha.png

Von Lucie Krupickova

Tschechische Regierung setzt sich für Temelin ein

Einen Aufruf des deutschen Umweltministeriums an Tschechien auf das Atomkraftwerk Temelin wegen ungelöster Sicherheitsfragen zu verzichten, hat das offizielle Prag bisher unbeantwortet gelassen. Weder die tschechische Regierungsbehörde noch das Außenministerium haben laut der Nachrichtenagentur ctk offizielle Informationen über die Aufforderung der deutschen Bundesregierung bekommen. Wie der Sprecher des Außenministeriums Ales Pospisil sagte, erfüllt Temelin laut vielen Experten alle entsprechenden Sicherheitsmassnahmen, die auch für die EU-Staaten gelten.

Gedenkstunde zum Slowakischen nationalen Volksaufstand

Im Gebäude des tschechischen Verteidigungsministeriums fand heute eine Gedenkfeier zur Erinnerung an den 56. Jahrestag des sog. Slowakischen nationalen Volksaufstandes statt. An den Feierlichkeiten nahmen der erste Stellvertreter des Verteidigungsministers Jaromir Novotny, das Oberhaupt des Generalstabs der tschechischen Armee Jiri Sedivy, der slowakische Botschafter in Prag Jozef Stanko sowie die Teilnehmer des eigentlichen Volksaufstandes teil. Wie die Sprecherin des Tschechischen Verbandes der Freiheitskämpfer Sarka Helmichova betonte, hatte der Slowakische Nationalaufstand, der am 29. August 1944 ausbrach, eine große Bedeutung auch für die heutige Tschechische Republik, denn er trug zur Beschleunigung der Befreiung des Landes durch die Alliierten bei.

Zwangsarbeiter werden noch in diesem Jahr entschädigt

Die ersten Entschädigungssummen können noch bis Ende dieses Jahres an tschechische Zwangsarbeiter ausgezahlt werden. Dies sagte heute in Warschau der Leiter der deutschen Delegation Otto Lambsdorff nach einem Treffen der Vermittler von sechs ost- und mitteleuropäischen Ländern und Deutschland. In einem Telefongespräch für die tschechische Nachrichtenagentur ctk fügte der Leiter der tschechischen Unterhändlern Jiri Sitler hinzu, dass die heutige Verhandlung nur ein Vorbereitungscharakter hatte. Von größerer Bedeutung würde das Treffen des Kuratoriums der deutschen Stiftung zur Koordinierung der Entschädigungszahlungen sein, das am 31. August stattfindet.

Tschechischer Hubschrauber hilft in Mazedonien

Ein tschechischer Rettungshubschrauber beteiligt sich seit Montag an dem Löschen der Feuer in der Nähe des mazedonischen Flughafens Skopje. Dies sagte am Dienstag die Sprecherin des Innenministeriums Gabriela Bartikova. Mazedonien wird seit Anfang des Sommers durch große Waldbrände geplagt und es fielen ihnen bereits 16 Tausend ha der dortigen Wälder zu Opfer.

In Opocno findet Festival der Homosexuellen statt

Am Freitag dem 25.August fängt in der ostböhmischen Stadt Opocno ein einwöchiger Festival der Schwulen und Lesben an. Veranstalter dieses Sommerfestivals ist die Organisation für homosexuell orientierte Menschen in Prostejov, der PV-Club. Die Besucher können sich etwa 100 Filme ansehen, unter anderen auch die Aufnahme von Kimberly Peirce Jungs weinen nicht, den Einsamen Cowboy von Andy Warhol oder auch ein Dokument mit dem Titel Die Geschichte der Homosexualität des slowakischen Experten Stefan Vrastiak. Im Rahmen des Festivals werden auch Diskussionen mit den Filmregisseuren oder eine Travestie-show veranstaltet.

Tschetschenische Kinder werden Schüler in Tschechien

15 tschetschenische Kinder aus dem Flüchtlingslager in der Stadt Bruntal bereiten sich in diesen Tagen auf die Schulpflicht in einer der hiesigen Grundschulen vor. Diese Kinder, die zwischen 6 bis 11 Jahren sind, besuchen jetzt ein Zentrum für Kinder, wo ihnen mit Hilfe von Spielen die tschechische Sprache beigebracht wird. Ausländische Kinder haben in diesem Land das Recht auf kostenlose Ausbildung, sie müssen nur eine gültige Aufenthaltsbewilligung haben. Aus Tschetschenien kamen in das Flüchtlingslager in Bruntal insgesamt 22 Erwachsene und 18 Kinder. Die Asylanten bleiben in Bruntal bis zum Ende ihres Asylverfahrens.

Sturmwind in Tschechien verursachte große Schäden

In der Nacht auf Dienstag stürmte ein starker Sturmwind über den östlichen Teil Tschechiens hinüber, der zu großen Teilen materielle Schäden verursachte. In mehr als 30 Orten Ostböhmens mussten deshalb Rettungsmannschaften eingesetzt werden. In vielen Haushalten blieb der Strom aus. Wie die Sprecherin der Tschechischen Bahnen mitteilte, mussten von den Geleisen viele umgestürzte Bäume entfernt werden. Manche internationale Züge waren deshalb sogar um sechs Stunden verspätet. Sowohl Tschechische Bahnen als auch Ostböhmische Energiewerke möchten die Störungen während des heutigen Tages beseitigen.

Und zum Schluss noch ein kurzer Blick auf das Wetter:

In der Nacht auf Mittwoch werden nur noch örtlich einige Regenschauer erwartet, sonst wird der Himmel meist klar oder leicht bewölkt sein. Die Temperaturen sinken in der Nacht auf 14 bis 10 Grad. Tagsüber wird es überwiegend bewölkt sein und nur örtlich muss man mit leichtem Regen rechnen. Tagestemperaturen steigen auf 22 bis 26 Grad, in der Höhe von 1000-Meter auf 16 Grad.