Nachrichten Montag, 06. Juli, 1998

r_2100x1400_radio_praha.png

Staatsfeiertag in Tschechien

Aus Anlass des 583.Todestages von Jan Hus, der vom Kirchenkonzil in Konstanz als Ketzer zum Tod am Scheiterhaufen verurteilt worden war, finden in der Tschechischen Republik zahlreiche Treffen statt, bei denen dieses bekannten Kirchenreformators und Rektors der Karlsuniversität gedacht wird. In der Prager Betlehemskapelle, in der Jan Hus in seinen Predigten die Verhältnisse in der katholischen Kirche scharf kritisiert hatte, trafen sich am Montag Nachmittag zahlreiche Angehörige der Tschechoslowakischen Hussitischen Kirche und Vertreter anderer Kirchen einschliesslich der katholischen zu einem ökumenischen Gottesdienst, der vom Tschechischen Fernsehen direktübertragen wurde.

Politische Verhandlungen werden fortgesetzt

Trotz des Staatsfeiertages kann keineswegs von Ruhe in der einheimischen Politzene die Rede sein. Am Montag vormittag kam in Prag der Republikausschuss der Freiheitsunion/US/ zusammen, um über ihr weiteres Vorgehen im Rahmen der politischen Verhandlungen zur Bildung eines neuen tschechischen Kabinetts zu beraten. Das Führungsorgan der Freiheitsunion, die am vergangenen Donnerstag ihre Beteiligung an einer sozial- und christdemokratischen Regierung kategorisch abgelehnt hatte, beauftragte den US-Chef Jan Ruml und seine Stellvertreter, politische Verhandlungen mit allen demokratischen Parteien wiederaufzunehmen. Politische Beobachter schliessen diebezüglich eine neue Verhandlungsrunde der Freiheitsunion mit den Sozialdemokraten nicht aus. Zur Stunde beraten die führenden Vertreter der US und der Christdemokraten in Kladruby über ihr gemeinsames Vorgehen.

Reaktionen auf politisches Geschehen in Tschechien

Langwierige Verhandlungen über die Zusammensetzung der künftigen tschechischen Regierung dürften nach Meinung eines anonymen Vertreters der Organisaton für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung/OECD/ keinen direkten Einfluss auf die Entwicklung der Volkswirtschaft und Reaktionen der Märkte haben. Eine von der konservativen Demokratischen Bürgerpartei/ODS/ geduldete sozialdemokratische Regierung würde nach Meinung des Analytikers der Londoner Investitionsbank ING Barings, Dalibor Vavruska, ein höheres Risiko der politischen Instabilität darstellen.

Viertägige Pilgerfahrt in Südmähren beendet

Mit einem feierlichen Gottesdienst im südmährischen Vranov ist eine Pilgerfahrt beendet worden, die vor vier Tagen mehr als 2OO junge Menschen in Osova Bityska gemeinsam mit dem Bischof von Brno, Vojtech Cikrle, angetreten hatten. Nach 1992 und 1996 handelte es sich hierbei um das dritte Jugendtreffen dieser Art, organisiert von dem Diezösezentrum der Jungend und der Bürgerinitiative Petrov .

Aufruf zur Versöhnung mit den Roma

Zu einem 3-tägigen ökumenischen Meinungsaustausch haben sich in Prag am vergangenen Wochenende etwa 1OOO Angehörige unabhängiger christlicher Gemeinschaften aus ganz Tschechien eingefunden, die zum Abschluss ihres Treffens einen Aufruf zur Versöhnung mit den Roma formulierten. In einem von den Teilnehmern eines Gebetsabends unterzeichneten Text werden die in Tschechien lebenden Roma um Vergebung wegen des Unrechts gebeten, das sie während des 2.Weltkriegs und in der Zeit des Kommunismus zu erleiden hatten.

VW-Käfer-Treffen im Riesengebirge

Direkt unter der grossen Sprungchance im tschechischen Wintersportzentrum Harrachov im Riesengebirge hatten am vergangenen Wochenende etwa 2OO VW-Käfer ein Stelldichein. Zu dem Treffen, organisiert vom Prager VW Brouk klub, auf deutsch VW Käferklub Prag, kamen die stolzen Besitzer mit ihren aufpolierten Karossen aus Tschechien, Slowakei, Polen, Deutschland, Schweden und sogar auch aus den USA.

Filmfestival in Karlsbad

Sozusagen aus allen Nähten platzt das Karlsbader Hotel Termal, wo dieser Tage das 33.Filmfestival stattfindet. Schon am Eröffnungstag des Festivals, nämlich am vergangenen Freitag, wurden 15 OOO Eintrittskarten für die Festivalprojektionen verkauft. Die Interessenten waren bereit, stundenlang eine Schlange zu stehen, um eine Karte zu ergattern.

Soweit die Meldungen, bleiben Sie dran, weiter geht es bei uns - wie eingangs angekündigt - mit einem Sonderprogramm.