Nachrichten Montag, 16. Februar, 1998

r_2100x1400_radio_praha.png

Nachrichten 16.2.98

Ahoj und willkommen, liebe Hörerinnen und Hörer, bei einem neuen halbstündigen Programm in deutscher Sprache auf den Wellen von Radio Prag. Die Nachrichten:

Tschechisch-polnische Verhandlungen

Die Premierminister Polens und der Tschechischen Republik, Jerzy Buzka und Josef Tosovsky, verhandeln heute über die bilateralen Beziehungen beider Länder. Ein weiteres Gesprächsthema bildet die Integration beider Staaten in Nato und Europäische union. Die Verhandlungen begannen am Vormittag im polnischen Grenzstädtchen Biala und werden am Nachmittag im ebenfalls polnischen Cieszyn und später auf tschechischer Seite in Cesky Tesin fortgesetzt.

Gesundheitszustand des Präsidenten

Das Ärztekonzilium des Präsidenten wird im Laufe des heutigen Tages einen ausführlichen Bericht über den gegenwärtigen Gesundheitszustand Vaclav Havels herausgeben. Nach den Worten des Sprechers des Ärztekonziliums, Miroslav Cerbak, hätten die Röntgenbilder gezeigt, dass die Ventilationsstörungen im rechten Lungenflügel des Präsidenten infolge der kürzlichen Bronchitis zugenommen hätten. Präsident Vaclav Havel war am vergangenen Donnerstag wegen eines plötzlichen Fieberanfalls ins Prager Militärkrankenhaus eingeliefert worden.

Sozialdemokraten veröffentlichen Namen ihrer Sponsoren

Die Sozialdemokratische Partei CSSD hat heute die Namen von drei Organisationen veröffentlicht, die die Partei in der Vergangenheit mit insgesamt rund einer Mio. Kronen gesponsert hatten. Im Einzelnen handelt es sich dabei um die britische Westminster- Stiftung, die schwedische Olof-Palme-Stiftung sowie die niederländische Alfred-Moser-Stiftung. Wie der CSSD-Chef Milos Zeman bei der Bekanntgabe der Sponsoren sagte, wollen die Sozialdemokraten am Freitag auch den technischen Zahlungsmodus dieser Parteispenden veröffentlichen.

Schulgewerkschaften fordern Erhöhung des Regionalhaushalts

Die Schulgewerkschaften wollen auf ihrem heutigen Treffen mit Schulminister Jan Sokol eine Erhöhung des regionalen Schulbudgets fordern. Die Gewerkschaften lehnen die vom Minister bereits gebilligte Variante ab, wonach das Defizit der Betriebskosten durch eine Kürzung der Lehrergehälter ausgeglichen werden soll.

Zieleniec erwägt Mitgliedschaft in Freiheitsunion

Der ehemalige tschechische Aussenminister Josef Zieleniec erwägt eine Mitgliedschaft in der neu gegründeten Freiheitsunion. Wie Zieleniec am Sonntag im privaten TV-Sender Nova sagte, müsse zuvor jedoch sichergestellt sein, dass sich die Freiheitsunion einer personellen Selbstreinigung unterziehe. An der Spitze der Freiheitsunion dürften sich - so Zieleniec - nicht jene Leute durchsetzen, die es im laufe der letzten Montaen fertiggebracht hätten, ihre Meinung gleich dreimal zu ändern. Im übrigen vertrat der ehemalige Aussenminister die Ansicht, dass für die Freiheitsunion eine eventuelle Fusion mit den Christdemokraten von Vorteil sei.