Nachrichten Samstag, 05. Februar, 2000

r_2100x1400_radio_praha.png

AUSSENMINISTER KAVAN ZU BEZIEHUNGEN MIT ÖSTERREICH

Der tschechische Außenminister Jan Kavan hat am Freitag erklärt, er werde seine Ablehnung laut äußern, sollten die Standpunkte von FPÖ-Parteichef Jörg Haider in der österreichischen Außenpolitik Niederschlag finden. Kavan äußerte am Vormittag im Abgeordnetenausschuss für die europäische Integration des weiteren seine Hoffnung, dass die bisherige österreichische Aussenpolitik fortgesetzt werde, die er positiv bewertete. Der tschechische Außenminister bestätigte, dass eine Unterbrechung der bilateralen diplomatischen Beziehungen nicht zu erwarten ist.

ODS UNTERSTÜTZT DEN BRIEF VON VACLAV KLAUS

Das politische Gremium der oppositionellen Demokratsichen Bürgerpartei ODS hat den Inhalt des offiziellen Briefes unterstützt, den der ODS-Parteichef und Vorsitzende des Abgeordnetenhauses Vaclav Klaus am Donnerstag dem Vorsitzenden der Österreichischen Volkspartei Wolfgang Schüssel geschickt hat. Klaus äußerte darin seine Solidarität mit dem Vorgehen der Volkspartei bei der Schließung des Koalitionsvertrags mit der Freiheitlichen Partei Österreichs. Er sprach gleichzeitig seine Zweifel am weiteren Schicksal des europäischen Integrationsprozesses aus.

CHEF DES FONDS DES NATIONALEIGENTUMS RESIGNIERT

Der Vorsitzende des Exekutiven Ausschusses des Fonds des Nationaleigentums, Jan Stiess, ist am Freitag von seiner Funktion zurückgetreten. Mit der Leitung des Fonds wurde der erste Vizevorsitzende, Jiri Havel, beauftragt. Herr Stiess sei resigniert, weil es der Druck auf seine Person unmöglich gemacht habe, diese Funktion effektiv auszuüben, sagte dazu Finanzminister Pavel Mertlik. Stiess steht im Verdacht, sein negatives Zeugnis über die Zusammenarbeit mit der Staatspolizei der kommunistischen Tschechoslowakei gefälscht zu haben.

REGIERUNGSUMBILDUNG

Der tschechische Premier Milos Zeman wird am Dienstag Präsident Vaclav Havel über die geplante Regierungsumbildung informieren. Das Treffen wurde vom Regierungschef initiiert. Er wird den Namen des neuen Gesundheitsministers und wahrscheinlich auch einiger weiterer Kabinettsmitglieder bekanntgeben, die gewechselt werden sollen.

KAVAN ÜBER DIE TSCHECHISCH-DEUTSCHEN BEZIEHUNGEN

Zwischen der Tschechischen Republik und Deutschland herrschen derzeit die besten und intensivsten Beziehungen seit der Entstehung des selbständigen tschechischen Staates 1993. Außenminister Jan Kavan sagte dies am Freitag vor Mitgliedern des Abgeordnetenausschusses für die europäische Integration in Prag. Er bezeichnete Deutschland als einen guten und bedeutenden Verbündeten bei den Bemühungen Tschechiens um den EU-Beitritt. Kavan nannte auch einige Schwierigkeiten in den Beziehungen der beiden Länder, betonte aber, dass z.B. die Lösung der Entschädigung der NS-Zwangsarbeiter schon am Horizont zu sehen sei. Die Verhandlungen darüber bezeichnete er als "sehr, sehr hart". Als Priorität der tschechischen Regierung bezeichnete Kavan ein positives Gutachten der Europäischen Kommission, die im kommenden Jahr die Vorbereitungsstufe für den EU-Beitritt erneut beurteilen wird.

VIZEAUSSENMINISTER DER USA ZU BESUCH IN PRAG ERWARTET

Zu einem zweitägigen Besuch wird der stellvertretende US-Außenminister Thomas Pickering am Sonntag in Prag erwartet. Er kommt mit Regierungs- und Parlamentsmitgliedern zusammen, um über die tschechisch-amerikanische Zusammenarbeit im Wirtschafts- und Sicherheitsbereich zu verhandeln. Auf Pickerings Programm steht auch ein Besuch beim Rundfunksender Radio Freies Europa.

VERSICHERUNGSANSPRÜCHE DER HOLOCAUSTOPFER

Die internationale Kommission für die Versicherung der Holocaustopfer hat das Vorgehen festgelegt, nach dem Versicherungsansprüche erledigt werden sollen. Sie beziehen sich auf diejenigen Personen, die den Holocaust überlebt haben, auf Erben der Opfer und weitere berechtigte Personen. Eine weltweite Informationskampagne wird am 15. Februar in Washington gestartet. Die Nachrichtenagentur CTK informierte darüber in Berufung auf Tomas Jelinek von der tschechischen Präsidialkanzlei.

ÖKUMENISCHE CHARTA EUROPÄISCHER KIRCHEN

Zu Ostern kommenden Jahres wird die Ökumenische Charta Europäischer Kirchen, d.h. ein Dokument über die Zusammenarbeit der Kirchen in Europa, unterzeichnet. Dies sagte der Generalsekretär der Konferenz europäischer Kirchen, Keith Clemens, in Prag. Die Vertreter der Konferenz treffen sich in diesen Tagen in der tschechischen Hauptstadt zu Verhandlungen mit dem Rat der europäischen Bischofskonferenzen. Am Samstag soll während eines ökumenischen Gottesdienstes in der Bethlehem-Kapelle eine Richtlinie über die gegenseitige Zusammenarbeit unterzeichnet werden.

PRAG SOLL EINEN KAFKA-PLATZ HABEN

Mehr als 75 Jahre nach dem Tod von Franz Kafka erhält Prag wahrscheinlich einen nach dem Schriftsteller benannten Platz. Über einen entsprechenden Antrag wolle der Stadtrat bis Anfang April entscheiden, meldete die Nachrichtenagentur CTK am Donnerstag. Bisher ist in Prag kein öffentlicher Raum nach dem Prager Schriftsteller Franz Kafka benannt.

KARL MAY IN AUSSIG

Die nordböhmische Stadt Usti nad Labem (Aussig) will mehr Besucher anlocken. Bisher unbekannte Informationen über die Aufenthalte des deutschen Schriftstellers Karl May in Aussig sollen nun touristische Informationsmaterialien ergänzen. Zum ersten Mal besuchte der Autor von Winnetou 1874 die nordböhmische Stadt. Wie der Direktor des Aussiger Archivs, Vladimir Kaiser, sagte, interessieren sich für seine Reisen besonders ausländische Besucher der Stadt.

WETTER

Zum Schluss bringen wir den Wetterbericht. Das Gebiet der Tschechischen Republik wird sich am Samstag unter dem Einfluss von aus dem Westen einströmender warmer Luft befinden. Es wird bewölkt bis bedeckt sein, mit örtlichen Regenschauern muss gerechnet werden. Die Nachttemperaturen sinken auf minus 4 bis 0, die Tageshöchstwerte erreichen plus 5 bis 9 Grad Celsius.

Soweit die Nachrichten. Durch das weitere Programm führt Sie meine Kollegin Marcela Pozarek.