Nachrichten Samstag, 06. Mai, 2000

r_2100x1400_radio_praha.png

Bundesverteidigungsminister Scharping in Prag

Der Vorsitzende der Europäischen Sozialdemokraten und bundesdeutsche Verteidigungsminister Rudolf Scharping hat am Freitag in Prag eine bedeutende Rolle bei der Vereinigung Europas der Tschechischen Republik zuerkannt. Die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Tschechien bezeichnete er als entscheidend für die EU-Erweiterung. Die Tschechische Republik mit Regierungschef Milos Zeman habe eine gute Chance in der nahen Zukunft EU- Mitglied zu werden, sagte Scharping auf einer Pressekonferenz der tschechischen Sozialdemokraten. Scharping nimmt in Prag am Treffen der Europäischen Sozialdemokraten zum Thema EU-Erweiterung teil. Am Vormittag traf er mit seinem tschechischen Amtskollegen Vladimir Vetchy zusammen mit dem er über Ausrüstungsengpässe, die Lage auf dem Balkan, aber auch über Probleme der europäischen Sicherheitsidentität sprach.

Feierlichkeiten anlässlich des 55. Jahrestags des Kriegsendes

In mehreren Orten der Tschechischen Republik fanden am Freitag Gedenkveranstaltungen anlässlich des 55. Jahrestags des Prager Aufstandes und des Endes des Zweiten Krieges statt. Kurz nach Mittag legten Repräsentanten der tschechischen Präsidialkanzlei, der Regierung, des Parlaments und weiterer Organisationen Kränze am Gebäude des Tschechischen Rundfunks in Prag nieder.

Gedenkversammlung der Kriegsveteranen

Auf dem Verteidigungsministerium in Prag fand am Vormittag eine Gedenkversammlung der Kriegsveteranen statt. Dem Verteidigungsminister Vladimir Vetchy und dem Generalstabschef Jiri Sedivy wurden bei dieser Gelegenheit die höchsten Auszeichnungen des Verbandes der tschechischen Freiheitskämpfer verliehen. Gedenkmedaillen übernahmen alle Teilnehmer der Versammlung. Der Verteidigungsminister dankte ihnen für ihre Opferbereitschaft während des Krieges und erinnerte an die schweren Zeiten nach dem kommunistischen Putsch im Jahre 1948.

Premier Zeman hält Tschetschenien ein einen Bestandteil Russlands

Der tschechische Premier Milos Zeman hält Tschetschenien für einen Bestandteil Russlands, ohne Rücksicht darauf, wie lange dieser Stand dauert. Er sagte dies am Freitag vor Journalisten im Zusammenhang mit der kritischen Reaktion Russlands auf eine Äußerung von Präsident Vaclav Havel. Havel erklärte vorige Woche auf dem Gipfeltreffen in Ungarn, dass Tschetschenien relativ kurz zu Russland gehöre und die Tschetschener als eine Nation mit eigenen Traditionen und eigener Geschichte selbst entscheiden sollten, ob sie Bestandteil des russischen Reiches sein wollen. Das russische Außenministerium beschuldigte den tschechischen Präsidenten, die territoriale Integrität der Russischen Föderation in Zweifel gestellt und die Tätigkeit der Separatisten und Terroristen in Tschetschenien rechtfertigt zu haben.

Prag sei auf die Sitzung des Währungsfonds wenig vorbereitet

Der tschechische Innenminister Stanislav Gross kritisiert den Stand der Vorbereitungen auf die Sitzung des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank im September in Prag. Er äußerte dies nach seinem heutigen Treffen mit Präsident Vaclav Havel. Gross stellte eine unzureichende Koordinierung zwischen einzelnen staatlichen Institutionen fest, die sich an der Vorbereitung der Sitzung beteiligen. In der kommenden Woche soll eine Arbeitsgruppe ihre Tätigkeit aufnehmen, die die Tätigkeit der Staatorgane koordinieren wird. Der Innenminister plant, dass man u.A. Erfahrungen anderer Länder bei ähnlichen Veranstaltungen nutzen wird.

Wetter Abschließend der Wetterbericht. Am Samstag soll es heiter sein, es muss mit örtlichen Schauern oder Gewittern gerechnet werden. Die Nachttemperaturen bewegen sich zwischen 10 und 6 Grad, Tageshöchstwerte erreichen 22 bis 26 Grad Celsius.

Soweit die Nachrichten. Durch das weitere Programm führt Sie Marcela Pozarek.