Nachrichten Sonntag, 12. April, 1998

r_2100x1400_radio_praha.png

Grüss Gott und herzlich willkommen bei RADIO PRAG. Einen guten Empfang zu dem Programm am Ostersonntag mit den Sendungen Schauplatz und Kultur wünscht Ihnen Andrea Kopelentová. Zunächst die Nachrichten.

Ostergottesdienst

Die öffentlich-rechtliche Anstalt des Tschechischen Fernsehens hat am Sonntag den katholischen Gottesdienst in der Peter- und Paulskirche auf dem Prager Vischehrad, den Pfarrer Daniel Herman, gleichzeitig auch Sprecher der Tschechischen Bischofskonferenz abhielt, direkt übertragen.

ODS-CSSD-Klaus-Spidla

Wie Expremierminister und Chef der Bürgerlichen Demokratischen Partei (ODS) Vaclav Klaus, am Sonntag in einer Fernsehdebatte (Nova) mit dem sozialdemokratischen Vizechef Vladimir Spidla erklärte, sei die von den Sozialdemokraten deklarierte Koalition mit den Christdemokraten nach den Wahlen nicht sicher. Klaus sieht in der Kandidatur des Exkommunisten und jetzigen Sozialdemokraten Michal Kraus ein warnendes Vorzeichen für eine stärker linksorientierte Koalition der Sozialdemokraten. Spidla lehnte dies ab mit dem Argument, dass auch in der ODS viele ehemalige Kommunisten seien und das Ziel der Sozialdemokraten die Koalition mit den Christdemokraten ist.

sog. Lustrations- oder Durchleuchtungsgesetz

Die sozialdemokratischen Abgeordneten wollen kommende Woche auf der Abgeordnetensitzung über einen Novellierungsentwurf zum sog. Lustrationsgesetz debattieren, nach dem festgelegt werden soll, dass der durch ein Gericht von dem Verdacht der Zusammenarbeit mit dem kommunistischen Staatssicherheitsdienst Freigesprochene nicht für eine Person erklärt wird, die in den Materialien der Stasi evidiert wurde.

Antirassismus-Demonstration

Wie der Soziologe und einer der Organisatoren der regelmässigen Samstag-Demonstrationen in Prag gegen Rassismus, Fedor Gál, erklärte, habe er bisher keine Veränderung in der Einstellung der Öffentlichkeit zu diesem Thema feststellen können. Positiv dagegen bewertete er die Medien, die sich der Problematik zunehmend offener und komplexer annehmen. Wie das Dokumentationszentrum für Menschenrechte anführt, kam es in den vergangenen acht Jahren zu fast 1300 rassistisch oder ideologisch motivierten Übergriffen, bei denen 20 Menschen starben. Auch an diesem Samstag fand in der Prager Altstadt eine Demonstration statt.

Und nun unser aktueller Oster-Verkehrsservice:

Wie jedes Jahr kamen auch an diesem Osterwochenende Tausende von Touristen in die Tschechische Republik und vor allem nach Prag. In allen Teilen der Republik finden Kulturveranstaltungen und traditionelle Osterfeierlichkeiten statt. An diesem Wochenende wurden nach der Winterpause auch wieder einige Grenzübergänge für die Touristensaison geöffnet.

So ist seit Sonntag der Grenzübergang Cízov-Hardegg an der tschechisch-österreichischen Grenze geöffnet, der Fahrradfahrern, Fussgängern und anderen Touristen, die den Nationalpark Podyjí- Thayatal beiderseits der Grenze besuchen wollen, noch bis zum 2. November dient.

Die Grenzübergänge für motorisierte Touristen sind leider angesichts des Andrangs sowohl in Richtung Tschechien als auch Deutschland und Österreich von längeren Wartezeiten gekennzeichnet. Bis zu 2 Stunden mussten sich die Autorfahrer in Westböhmen gedulden, um ihre Fahrt Richtung Prag fortsetzen zu können. Eine Stunde Wartezeit wurde im Durchschnitt am grössten Grenzübergang Rozvadov verzeichnet. Am schnellsten kamen diejenigen voran, die sich für den Grenzübergang in Vojtanov bei Cheb entschieden haben. Erhöhte Betriebsamkeit herrschte auch im Böhmerwald in Folmav und Zelezna Ruda-Eisenstein. Flüssiger konnte der Verkehr an den tschechisch-polnischen bzw. slowakischen Grenzübergängen abgefertigt werden.

Österreich fordert Visapflicht für Rumänen in Tschechien/ Ungarn

Wie die tschechische Nachrichtenagentur ctk am Samstag schreibt, hat der österreichische Innenminister Karl Schlögl die tschechische und ungarische Regierung aufgefordert, die Visapflicht für rumänischen Bürger einzuführen. Wie Schlögl am Samstag abend im Fernsehen erklärt haben soll, sollte die Erweiterung der Europäischen Union nicht nur Kriterien der Wirtschafts-, sondern auch der Sicherheit berücksichtigt werden. Sollte die Sicherheit Österreichs gefährdet sein - so Schlögl - sei er entschlossen, sich gegen eine EU-Osterweiterung zu stellen. Erst am Freitag wurden rund 60 Rumänen beim illegalen Grenzübertritt an der österreichischen Grenze festgehalten und nach Tschechien zurückgeschickt.

Vorschau auf wichtige Termine in der kommenden Woche:

Pilip in USA

Am Montag soll Finanzminister Ivan Pilip in die USA fliegen, um dort an der Frühjahrstagung der Weltbank und des Internationalen Währungsfonds teilzunehmen.

Nato-Ratifizierung

Der wichtigste politische Termin ist die für den 14. Februar festgesetzte ausserordentliche Sitzung der Abgeordnetenkammer des tschechischen Parlaments, auf der über den Beitritt Tschechiens zur Nato abgestimmt werden soll.

Ebenfalls für den Dienstag geplant ist die Fortsetzung der im Februar unterbrochenen Debatte zu den tschechisch-deutschen Beziehungen.

Ein weiterer wichtiger Arbeitspunkt behandelt die Entsendung des tschechischen Feldlazaretts in den Irak im Rahmen des internationalen Militäreinsatzes.

Das waren die Nachrichten. Es geht nun weiter in unserem Sonntagsprogramm.