Nachrichten Sonntag, 18. Januar, 1998

r_2100x1400_radio_praha.png

Vaclav Havel zur Bildung des neuen Kabinetts

Der tschechische Präsident Vaclav Havel lehnt jegliche Spekulationen ab, denen zufolge sein Büro eigene Leute in das kürzlich neugebildete Kabinett eingeschleust haben soll. In dem sonntäglichen Interview mit dem Tschechischen Rundfunk bezeichnete Havel die schnell durchgeführte Regierungsbildung als höchst komplizierte Schachpartie und eine Notlösung.

Willen zu einer Wahlkoalition

Ihren Willen, eine Wahlkoalition einzugehen, haben am Sonntag Sozialminister Stanislav Volak von der Freiheitsunion und Pavel Bratinka von der Demokratischen Bürgerallianz in der Debattensendung des Tschechischen Fernsehens "Debata" deklariert. Eine Wahlkoalition von rechtsorientierten Parteien schloss auch ein weiterer Diskussionsteilnehmer, der amtierende Vorsitzende der ODS- Fraktion im Abgeordnetenhaus, Vlastimil Tlusty, nicht aus.

Eine neue Partei gegründet

Bei einem Treffen im ostböhmischen Litomysl haben am Samstag rund 25O Delegierte der sogenannten Meinungsplattform die Beendigung ihrer Tätigkeit innerhalb der Demokratischen Bürgerpartei/ODS/ von Ex-Ministerpräsident Vaclav Klaus und die Gründung einer neuen, mitte-rechts stehenden Partei mit dem Namen "Freiheitsunion" beschlossen. Bis zum ersten Parteitag in etwa 5 Wochen, bei dem die Führung der Partei gewählt werden soll, wird ein sechsköpfiger Rat provisorisch den Vorsitz dieser Partei übernehmen. Ihm gehört neben Ex-Innenminister Jan Ruml unter anderem Finanzminister Ivan Pilip an. Ruml will für den Posten des Parteivorsitzenden kandidieren. Nach Ansicht von Sozialminister Stanislav Volak käme die Freiheitsunion aus heutiger Sicht bei Parlamentswahlen auf etwa 1O Prozent der Stimmen. Am vergangenen Dienstag hatten 3O Abgeordnete die ODS aus Protest gegen eine Parteispendeaffäre verlassen, die auch zum Rücktritt der Regierung Klaus geführt hatte.

NATO-General Mackenzie besucht Prag

Der stellvertretende Befehlshaber der NATO-Streitkräfte in Europa, General Jeremy Mackenzie, kommt nach einem Jahr zum zweiten Mal nach Prag. Während seiner dreitägigen Visite wird er u.a. mit Verteidigungsminister Michal Lobkowitz und Vize-Aussenminister Karel Kovanda wie auch mit den Vorsizenden der Verteidigungsausschüsse im tschechischen Parlament, Michael Zantovsky und Petr Necas, zusammentreffen.

Tschechien,Polen und Ungarn wollen die Aufrüstung ihrer Armeen koordinieren

Die Generalstabschefs der Streitkräfte Tschechiens, Polens und Ungarns haben sich bei ihrem Treffen in Komorni Hradek bei Benesov unweit von Prag auf die Einrichtung einer gemeinsamen Arbeitsgruppe geeingit, die die Aufrüstung der Armeen dieser Länder koordinieren soll. Dem tschechischen Generalstabschef Jiri Nekvasil zufolge kommen die koordinierten Ankäufe sowie die Instandhaltung der Rüstungstechnik wesentlich billiger zu stehen.

Am Montag trifft die tschechische Bischofskonferenz zusammen

Mit einem ökumenischen Gottesdienst in der St.Adalbert-Kirche in Prag - Dejvice beginnt am Montag die für drei Tage anberaumte Tagung der Tschechischen Bischofskonferenz. Auf dem Programm steht u.a. auch die Sitzung des Vorbereitungskomitees für die historisch erste Plenartagung der tschechischen katholischen Kirche.

Tschechische Auswahl für Nagano bestätigt

Bei den bevorstehenden Olympischen Winterspielen im japanischen Nagano werden auf Beschluss des Nationalen Olympischen Komitees mindestens 66 Sportler und Sportlerinnen die Tschechische Republik repräsentieren. Es handelt sich um die zweitstärkste Auswahl der Tschechischen Republik in der Geschichte der Winterspiele.

Soweit die Meldungen von Radio Prag, weiter geht es mit den Sendereihen "Schauplatz" und "Kulturspiegel". Guten Empfang !