Nachrichten Sonntag, 21. Mai, 2000

r_2100x1400_radio_praha.png

BARRANDOV TERRASSEN SOLLEN WIEDERBELEBT WERDEN

Die Gattin des tschechischen Präsidenten Dagmar Havlova kaufte von ihrer Schwägerin die Hälfte des Anteils an den sogenannten Barrandov Terrassen in Prag, die seinerzeit als beliebtes Ausflugsziel dienten und sich heute in einem desolaten Zustand befinden. Laut dem Sprecher der Präsidialkanzlei Martin Krafl, möchte die Präsidentengattin, Alleinbesitzerin des Grundstückes, dass die Terrasse renoviert und der Allgemeinheit zugänglich gemacht wird.

KRITIK AN BRITISCHER TOURISTEN KONTROLLE

Der Regierungsbeauftragte für Menschenrechte Petr Uhl gab am Samstag vor der Presse seine Befürchtung zum Ausdruck, dass die geplante Kontrolle von tschechischen England Touristen bereits auf dem Prager Flughafen, als Diskriminierung ausgelegt werden könnte. Über eine entsprechendes Abkommen, dass kurzzeitig angewandt würde, sprachen am Donnerstag der tschechische Innenminister mit dem britischen Botschafter in Prag im Zusammenhang mit asylsuchenden Roma. Uhl gab zu bedenken, dass die britischen Immigrationsbeamten die tschechischen Staatsbürger zwar nicht am Abflug hindern, aber jeweils ihre Kollegen in Grossbritannien vorwarnen könnten.

TROCKENHEIT SORGT FÜR ERNTEEINBUSSEN

Das tschechische Landwirtschaftsministerium wird in den kommenden Wochen eine Inventur über die durch anhaltende Trockenheit entstandenen Schäden durchführen, wie Landwirtschaftsminister Fencl am Samstag in Brünn bekannt gab. Einer der von der Trockenheit stark betroffenen Regionen ist das südmährische Znaim. Nach Angaben der Znaimer Landwirtschaftskammer wurden rund 30 bis 80 Prozent der diesjährigen Saat beschädigt, die hauptsächlich angepflanzten Gurken sind durch die Trocken bis zur Hälfte des Erntevolumens beschädigt worden. Das Landwirtschaftsministerium rechnet deshalb damit, dass betroffenen Regionen finanzielle Mittel vom Staat zur Verfügung bekommen könnten.

ROMA KULTUR AM FESTIVAL KHAMORO IN PRAG

Der zweite Jahrgang des Roma Kulturfestivals Khamoro versuchte in Prag die Musik und das kulturelle Leben der Roma in Tschechien in seiner ganzen Breite darzustellen. Die Teilnehmer des fünftägigen internationalen Festivals hatten unter anderem auch an Fachseminaren Gelegenheit über die Probleme dieser ethnischen Minderheit in Tschechien zu sprechen. Das Festival Khamoro war Teil des Projektes Prag Kulturstadt 2000 und es nahmen Künstler, Fachleute und Roma Aktivisten aus rund 23 Ländern an ihm teil.

IN EIGENER SACHE

Am Dienstag dem 23. Mai werden in Lytomysl Arbeiten an Hochspannungsleitungen durchgeführt. Aus diesem Grund wird das Kurzwellenprogramm von Radio Prag in der Zeit zwischen 8 und 14 Uhr nicht ausgestrahlt. Wir bitten um Ihr Verständnis und wünschen Ihnen noch ein schönes Wochenende.