Nachrichten Sonntag, 24. Dezember, 2000

r_2100x1400_radio_praha.png

Von Jitka Mladkova

Krise im Tschechischen Fernsehen

Die kritische Situation im und um das Tschechische Fernsehen dauert an.

Wie bereits am Freitag und Samstag wollen auch an den kommenden Tagen bekannte Fernseh- bzw. Filmschaffende, Schriftsteller und andere Vertreter der einheimischen Kulturszene bei der jeweils um Viertel nach Sieben abends ausgestrahlten Tagesschau im TV-Studio mit dabei sein, um ihre Solidarität mit dem Krisenausschuss der Mitarbeiter des Tschechischen Fernsehens zu demonstrieren. Durch ihre Präsenz wollen Sie auch gegen das Verfahren des Fernseh- und Rundfunkrates bei der Wahl des Generaldirektors protestieren. In einer neuen Petition, betitelt "2000 Wörter im Jahre 2000" riefen sie Jiri Hodac sowie die Ratsmitglieder auf, auf ihre Funktionen zu verzichten. Das Dokument soll weiter verbreitet werden, indem es z.B. nach Theater- und Kinovorstellungen in verschiedenen Theaterhäusern und Kinosälen des Landes vorgelesen werden soll. Jiri Hodac hat am Samstag Abend allen Journalisten anderer Medien sowie allen fremden Personen den Zutritt in das Gebäude des Tschechischen Fernsehens verboten.

Gegen das Vorgehen des Fernsehrates bei der Wahl des Generaldirektors Hodac haben sich am Freitag 30 Senatoren mit Senatspräsident Petr Pitthart an der Spitze verwahrt.

Einkaufsfieber der letzten Tage

Hohen Gewinn haben am Freitag und Samstag landesweit tschechische Kaufhäuser erzielt. An diesen zwei Tagen erlebten sie den letzten Ansturm von Kunden, die ihr Lastminute-Shopping vor dem Heiligabend des 24.Dezembers machten. Dank dem traditionellen Einkaufsfieber meldeten in dieser Woche viele Kaufhäuser drei- bis vierfache Gewinne im Vergleich zu den normalen Arbeitstagen.

Licht von Betlehem im Tschechischen Rundfunk

In der Eingangshalle im Gebäude des Tschechischen Rundfunks brennt seit Freitag eine Kerze, die mit dem sogenannten Betlehem-Licht angezündet wurde. Dieses stammt aus der Grotte der Geburt Christi in Betlehem und kam über Wien , wo es bei einem Gottesdienst an die Delegationen verschiedener ausländischer Skautingorganisationen verteilt wird, zunächst in das südmährische Brno und anschließend in andere tschechische Städte. Aufbewahrt wird das Licht in Pfarr- bzw. Rathäusern, in Bahnhöfen , Skauting-Klubräumen und in anderen Lokalitäten.

Traditionelle Mitternachtsmesse am Heiligabend

Der Prager Erzbischof, Kardinal Miloslav Vlk, wird die traditionelle Mitternachtsmesse, die in der Nacht vom 24. auf den 25.Dezember in den meisten katholischen Kirchen stattfindet, nicht wie in den letzten Jahren in der St.Veitskathedrale, sondern in der St.Wenzelkirche im Prager Stadtviertel Smichov zelebrieren. Eine halbe Stunde vor Mittenacht wird am Heiligabend der Gottesdienst in der St.Peterskathedrale in Brno beginnen, der in einer Direktübertragung von Tschechischen Fernsehen ausgestrahlt wird.

Weihnachten auf der Prager Burg

Die Ausstellung Tschechische Weihnachten und der Weihnachtjahrmarkt sind zwei Veranstaltungen, die die Verwaltung der Prager Burg für die Stadtbewohner bzw. -besucher vorbereitet hat In der ersteren werden alte tschechische Bräuche vorgestellt, die mit dem Weihnachtsfest verbunden sind. Beides dauern bis zum 7.Januar 2001 an.

Schiffsverbindung Hrensko-Schöna

Auch an den kommenden Feiertagen wird die Schiffsverbindung zwischen dem tschechischen Hrensko und dem deutschen Schöna auf der Elbe für interessierte Passagiere möglich sein. Die Schiffe verkehren täglich zwischen 9 und 18 Uhr.