Nachrichten Sonntag, 28. Mai, 2000

r_2100x1400_radio_praha.png

EU beginnt Verhandlungen über Freizügigkeit mit Beitrittskandidaten

Die Europäische Union hat am Freitag in Brüssel Verhandlungen mit sechs Beitrittskandidaten -- darunter auch mit der Tschechischen Republik - über die schwierigen Kapitel Freizügigkeit sowie Grenzsicherung begonnen. Die Landwirtschaft, das letzte große Problem, das in den seit zwei Jahren laufenden Verhandlungen bisher ausgeklammert war, soll vom 14. Juni an in Angriff genommen werden. Die Beitrittsländer müssen das gesamte bisherige Regelwerk der Union übernehmen. So müssen sie die Außengrenzen der künftigen Gemeinschaft ebenso kontrollieren und gegen illegale Einwanderung sichern wie die alten EU-Länder. Bei der Freizügigkeit, zu der auch die freie Wahl des Arbeits- und Wohnortes gehört, sind längere Übergangsfristen geplant.

Dokumentationszentrum für den Tschetschenien-Konflikt

Der tschechische Präsident Vaclav Havel hat am Freitag vorgeschlagen, ein Dokumentationszentrum zu errichten, dass Angaben über den Konflikt in Tschetschenien versammeln würde. Er sprach sich dafür im Rahmen der öffentlichen Debatte, die auf der Prager Burg veranstaltet wurde. Russland soll Tschetschenien für internationale Beobachter, Delegationen, Medien und humanitäre Organisationen öffnen, forderte Havel auf.

Pietätakt in Jachymov

"Die Hölle von Jachymov" heißt der Pietätakt, der am Samstag schon zum elften Mal in Jachymov bei Karlovy Vary (Karlsbad) veranstaltet wurde. Rund 400 ehemalige Gefangene des dortigen Arbeitslagers gedachten der Zeit der kommunistischen Willkür und des damaligen Terrors. Gleichzeitig wurde ein acht Kilometer langer Lehrpfad eröffnet, der die Interessenten mit den ehemaligen Urangruben und Lagern für politische Häftlinge aus den 50er Jahren bekannt macht. Die Teilnehmer an der Gedenkveranstaltung kritisierten des weiteren die heutigen Parlamentsparteien, und zwar wegen des mangelnden Willens, die kommunistischen Verbrechen zu bestrafen.

Protest der Umweltaktivisten in Brünn

Über 400 Umweltaktivisten haben sich am Samstag Nachmittag im Zentrum der mährischen Metropole Brno/Brünn versammelt, wo das Brünner Straßenfest stattfindet. Sie wollten mit ihrer Versammlung nicht nur gegen die Globalisierung, sondern auch gegen die Politik des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank protestieren.

Havel nimmt an Verleihung des Karlspreises für Clinton teil

Nach dem vor kurzem abgestatten offiziellen Staatsbesuch in der Bundesrepublik Deutschland wird der tschechische Staatspräsident Vaclav Havel am kommenden Freitag wieder nach Deutschland reisen. Er wird in Aachen an der Verleihung des Internationalen Karlspreises an US-Präsident Bill Clinton teilnehmen. Es handelt sich dabei um einen Arbeitsaufenthalt, bei dem das Staatsoberhaupt von seiner Frau Dagmar Havlova begleitet sein wird.

Wetter

Abschließend der Wetterbericht. Am Sonntag soll es in Tschechien leicht bewölkt sein, mit örtlichen Regenschauern oder Gewittern muss gerechnet werden. Die Nachttemperaturen liegen zwischen 10 und 14 Grad, die Tageshöchstwerte erreichen 21 bis 25 Grad Celsius.

Soweit die Nachrichten. Ich wünsche Ihnen gute Unterhaltung beim nachfolgenden Wochenendprogramm von Radio Prag.