• 21.11.2002

    NATO-Generalsekretär George Robertson hat das Bündnis als Verkörperung der transatlantischen Sicherheit bezeichnet. Die Allianz sei das effektivste Militär- und Verteidigungsbündnis weltweit, sagte er am Donnerstag in Prag. Es müsse aber noch effektiver werden. Dazu würden die auf dem Gipfel beschlossenen Entscheidungen zur Modernisierung beitragen. Die NATO bleibe für weitere Staaten offen, sagte Robertson, nachdem zuvor sieben Länder zum Beitritt eingeladen worden waren.

  • 21.11.2002

    Die Nordatlantische Allianz und die Europäische Union streben eine engere Zusammenarbeit an. In Prag wurde vereinbart, im kommenden Jahr eine gemeinsame militärische Übung zu organisieren.

    Der NATO-Gipfel in Prag habe die Chance verpasst, ein Abkommen zwischen der Nordatlantischen Allianz und der Europäischen Union zu schließen. Dies sagte am Donnerstag der französische Präsident Jacques Chirac. Ein solches Abkommen sei ihm zufolge wichtig und dringend.

  • 21.11.2002

    Nach dem wochenlangen Zerwürfnis wegen der Irak-Politik sind US-Präsident George Bush und der deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder wieder persönlich aufeinander zugegangen. Beim NATO-Gipfel in Prag begrüßten sie sich mit Handschlag. Schröder sagte am Donnerstag, er habe Bush versichert, dass der Streit um die Irak-Politik zu keiner Zeit persönlich gemeint war. Bush beschrieb die Begegnung mit Schröder als "herzlich".

  • 21.11.2002

    Der ukrainische Präsident Leonid Kutschma ist am Donnerstagnachmittag in Prag angekommen. Er will an der Sitzung der NATO und des Euroatlantischen Rates der Partnerschaft teilnehmen. Die Allianz hat jedoch mehrmals angedeutet, Kutschma sei in Prag nicht willkommen, denn die Ukraine wird verdächtigt, ein Radarsystem in den Irak geliefert zu haben.

  • 21.11.2002

    Etwa 600 Anarchisten protestierten am Donnerstagnachmittag auf den Prager Straßen gegen die NATO. Die Kundgebung verlief ohne Ausschreitungen und wurde nach 19 Uhr beendet. Die Polizei habe den Krieg bereits an der Staatsgrenze gewonnen, erklärte Polizeipräsident Jiri Kolar auf einer Pressekonferenz.

  • 21.11.2002

    Das Leben in der tschechischen Hauptstadt wird von umfangreichen Sicherheitsvorkehrungen begleitet. Der Verkehr in den Prager Straßen sei deutlich eingeschränkt, zu außerordentlichen Wartezeiten käme es aber nicht, informierte eine Sprecherin der Prager Polizei am Donnerstag. Völlig gesperrt ist die Umgebung des Kongresszentrums, der Prager Burg und des Repräsentationshauses.

  • 21.11.2002

    Die Gattinnen der Staats- und Regierungschefs der NATO-Länder haben am Donnerstag das Prämonstratenserkloster in Prag-Strahov besichtigt. Im Anschluss daran wurden die First Ladies im Präsidentenschloss Lany begrüßt, wo für sie ein feierliches Abendessen veranstaltet wurde.

  • 20.11.2002

    US-Präsident George W. Bush hat sich am Mittwoch in Prag für ein selbstbewusstes Europa ausgesprochen. "Wir begrüßen die wachsende Einigkeit Europas", sagte Bush vor den Jugendlichen, die an dem NATO-Gipfel der Studenten in Prag teilnehmen. Ein selbstbewusstes starkes Europa sei "gut für die Welt". Vor diesem Hintergrund unterstützten die USA auch von ganzem Herzen die geplante Erweiterung der NATO um sieben Staaten. Zum Irak-Konflikt bekräftigte Bush die Position, dass Präsident Saddam Hussein abrüsten müsse -"freiwillig oder mit Gewalt."

  • 20.11.2002

    US-Präsident George W. Bush, der seit Dienstagabend in der tschechischen Hauptstadt weilt, ist am Mittwochvormittag auf der Prager Burg mit seinem tschechischen Amtskollegen Vaclav Havel zusammengetroffen. Die Begegnung stieß bei den tschechischen und ausländischen Medien auf großes Interesse. Einer der Hauptpunkte des Gespräches der beiden Präsidenten war die Haltung der NATO gegenüber dem Irak. Bush kündigte an, dass im Falle der Nicht-Erfüllung der entsprechenden UNO-Resolution durch den Irak ein Angriff gegen diesen vermutlich nicht von der gesamten NATO, sondern, ähnlich wie in Afghanistan, durch eine sogenannte "Koalition von Freiwilligen" durchgeführt werden würde.

  • 20.11.2002

    US-Präsident George Bush ist auch mit dem tschechischen Premierminister Vladimir Spidla zusammengetroffen. Spidla stellte nach dem Treffen vor Journalisten fest, dass die Tschechische Republik den Angriff der Verbündeten gegen den Irak unterstützen werde, wenn das Saddam Hussein-Regime die Resolution des UN-Sicherheitsrats nicht erfülle. Spidla zufolge interessierte sich der amerikanische Präsident für den tschechischen Vorschlag, den NATO-Befehlsstab für den Kampf gegen Massenvernichtungsmittel in Tschechien zu stationieren. Spidla sprach mit dem US-Präsidenten des weiteren über die bevorstehende NATO-Erweiterung und betonte das Interesse Tschechiens an der Erweiterung der Allianz. Der Premier informierte auch darüber, dass der US-Präsident die Meinung Tschechiens teile, wonach für den Sender Radio Free Europe/Radio Liberty neue Räumlichkeiten gefunden werden müssten.

    Ausführlicher befassen wir uns mit den Treffen Havel-Bush und Spidla-Bush im Tagesecho im Anschluss an die Nachrichten.

    Kurz nach dem Treffen Spidla-Bush führte auch der tschechische Außenminister Cyril Svoboda mit seinem US-amerikanischen Amtskollegen Colin Powell Gespräche. Svoboda informierte u.a. darüber, dass sein Besuch in den USA vorbereitet werde.

Pages