Pilsener Finale

r_2100x1400_radio_praha.png

Von Silja Schultheis.

In Pilsen findet ab Montag abend zum 14. Mal das Filmfestival Finale statt, auf dem den Besuchern u.a. so gut wie alle tschechischen Filme angeboten werden, die in den vergangenen 12 Monaten in tschechischen Kinos Premiere hatten.

Um den "Goldenen Eisvogel", die traditionelle Auszeichnung der Filmschau, werden sich 20 tschechische Spiel- und Dokumentarfilme bewerben. Rund 50 ausländische Gäste und Filmspezialisten haben sich für das Festival akkreditiert.

Was die Zuschauer außerhalb der Wettbewerbsfilme erwartet, verriet uns der Leiter des diesjährigen Pilsener Finales, Ivan Jachim:

"Das Begleitprogramm ist in thematische Sektionen unterteilt. Eine der interessantesten ist meiner Meinung nach die Sektion über die deutsch-tschechischen Beziehungen in diesem Jahrhundert. Es werden dort ca. 12 Filmdokumente und einige Spielfilme gezeigt und nach jedem Film findet eine Diskussion statt. Das Ganze endet am Donnerstag mit einer großen Podiumsdiskussion, an der z.B. Petr Brod, der Leiter des BBC in Prag, Tomas Kafka vom Deutsch-tschechischen Zukunftsfonds, Vertreter der Landsmannschaften und Christiane Brenner, Historikerin am Collegium Carolinum in München teilnehmen. Sie alle werden mit den Zuschauern darüber diskutieren, wie das Zusammenleben der Tschechen und der Deutschen aussah, wie das mit der Vertreibung war und welches Zusammenleben uns in der Zukunft erwartet."