Prinz Charles in Prag zu Besuch

r_2100x1400_radio_praha.png

Von Hunderten von Menschen wurde am Montag auf der Prager Burg der britische Thronfolger Prinz Charles begrüßt, der nach 6 Jahren die Tschechische Republik bereits zum 4. Mal besuchte. Prag gehört zu seinen beliebten Destinationen, da er die Architektur der Stadt liebt und so stehen auch diesmal die Prager Denkmäler im Mittelpunkt seiner Visite. Mehr dazu von Dagmar Keberlova.

Nach einem feierlichen Empfang durch das Präsidentenpaar auf der Prager Burg hat Prinz Charles die seit kurzem renovierten und für die Öffentlichkeit zugänglichen Burggärten besichtigt. Gerade die Rekonstruktion dieser Gärten war nämlich das erste Projekt des Prager Denkmalfonds, den Prinz Charles zusammen mit Präsident Vaclav Havel vor 8 Jahren gegründet hatten. Der Grund dafür waren Havel zufolge auch die ähnlichen Ansichten über Denkmäler, Städteentwicklung und Urbanismus der beiden Männer. Nach der Besichtigung sagte Präsident Havel gegenüber dem Tschechischen Rundfunk folgendes:

"Wir haben die Möglichkeit gehabt, Prinz Charles innerhalb von einigen Minuten ein vollendetes Werk zu zeigen, um das er sich nicht in kleinem Maße verdient gemacht hatte, also die Gärten unterhalb der Prager Burg. Auf der anderen Seite wiederum eine Kirche, deren Wiederaufbau erst vor uns liegt."

Von den Gärten begaben sich der Prinz mit dem Präsidentenpaar in eine gotische Kirchenruine, in die entweihte Sankt Anna Kirche. Die gotische Kirche mit einzigartigen Fresken von Malern am Hofe Karls des IV. verwandelte sich in mehr als 600 Jahren in eine halbvergessene Ruine, von der nicht einmal Havel eine Ahnung hatte, wie er zugab, obwohl er jahrelang in dem nahegelegenen Theater Am Geländer arbeitete. Die Kirche soll zu einem Ort von ökumenischen und kulturellen Treffen werden, führte Havel an.

Prinz Charles hat anschließend die englische Schule und ein Seminar im Senat über sein Forum The Prince of Wales Bussiness Leaders Forum besucht.