Radio Freies Europa sendet zum letzen Mal auf Tschechisch

Poslední vysílání..., Foto: ČTK

Der Sender Radio Freies Europa beendet am Montag den 30. September um 22 Uhr seine Sendungen in tschechischer Sprache. Dagmar Keberlova bringt jetzt weitere Einzelheiten.

Der Sender Radio Freies Europa beendet am Montag den 30. September um 22 Uhr seine Sendungen in tschechischer Sprache, Foto: CTK
Nach 52 Jahren wird die tschechische Stimme des Radio Freies Europa nun für immer schweigen. Die Sendungen in tschechischer Sprache, für die die USA finanziell aufkamen und die früher aus München gesendet wurden, waren vor allem im kommunistischen Regime bis zum Jahre 1989, zusammen mit der "Stimme Amerikas", eine sehr wichtige Informationsquelle für die Menschen, die unter dem totalitären Regime gelebt haben. In einem Rückblick auf die Tätigkeit von Radio Freies Europa äußerte dies auch der tschechische Kardinal Miroslav Vlk, der in den Sendungen damals Hilfe nicht nur für die tschechische Kirche, sondern für alle vom Kommunismus unterdrückten Bürger gesehen hatte:

"Mit wahrhaftigen, nicht zensurierten Informationen, die ein buntes Bild der Welt brachten, wurde die Beschränktheit und Einfältigkeit der Wirklichkeit überwunden, wie sie die Kommunisten zu ihrem Gunsten gestaltet haben, indem sie die Ansicht propagierten, dass nur in der kommunistischen Vision die Zukunft der Welt beruht. In dieser Situation gab Freies Europa mit seinen Sendungen Hoffnung, wichtige Kraft zum Überleben, Hoffnung für alle. Das Charakteristische an den Sendungen war das Bemühen um die Wahrheit. In die kommunistische Welt von Lüge, Täuschung und Unwahrheit brachte Radio Freies Europa befreiende Wahrheit und weitere moralische und geistige Werte, die aus der kommunistischen Gesellschaft ausgeschlossen waren."

Kardinal Vlk schätze, sowie viele andere namhafte Persönlichkeiten, auch die Tätigkeit von Radio Freies Europa nach der Wende 1989, da sich die Gesellschaft nicht mit einem Schlag verändert hatte. Deshalb haben auch viele Menschen, unter diesen beispielsweise Senatschef Petr Pithart, gegen den Beschluss, die Sendungen in tschechischer Sprache ab Oktober 2002 zu beenden, protestiert und eine Fortsetzung der Sendungen bis zum EU-Beitritt der Tschechischen Republik gefordert. Doch es ist bei dem Beschluss geblieben. Der Direktor von Radio Freies Europa / Radio Freiheit Thomas Dine ist der Ansicht, dass Tschechien ein demokratisches Land ist, ein NATO Mitglied, und an der Schwelle der Europäischen Union steht. Die USA begründen die Entscheidung weiterhin damit, dass sie im Zusammenhang mit dem Kampf gegen den Terrorismus Geld für erweiterte Sendungen in andere Länder benötigen. Direktor Dine merkte des weiteren an, dass die Sendungen in polnisch und ungarisch bereits vor Jahren eingestellt wurden. Die bisherigen Sendungen in tschechischer Sprache werden jedoch als einer der vier republikweiten Sender des Tschechischen Rundfunks beibehalten. Und Radio Freies Europa wird auch weiterhin in über 30 Sprachen aus Prag, wohin es nach 1989 auf Einladung des tschechischen Präsidenten Vaclav Havel übersiedelt war, in andere Länder senden.