Roma - Festival in Karvina

r_2100x1400_radio_praha.png

Mit einem unerwarteten Erfolg endete das erste Festival der Roma - Kultur im nordmährischen Karvina. Am vergangenen Wochenende haben sich trotz des schlechten Wetters, das die Besucherzahl bei anderen Festivals bedeutend reduziert hat, an die 6000 Besucher eingefunden. Mehr über diese Veranstaltung, die zum besseren Verständnis der Einwohner in dieser Region beitragen soll, erfahren Sie von Dagmar Keberlova.

Die Idee, im nordmährischen Karvina ein Festival der Roma - Kultur zu veranstalten, scheint eine sehr gelungene zu sein. Ähnliche Festivals gibt es z. B. im südmährischen Brno / Brünn oder in der nordostmährischen Walachei. Nur werden diese, laut Veranstalter des Festivals von Karvina, Milan Ferenc, weniger besucht, da in diesen Bezirken nicht so viele Roma leben. Da aber die Region von Karvina die mit der höchsten Anzahl der Roma - Bürger in Tschechien ist, hielt sie Milan Ferenc für einen geeigneten Ort für ein Roma- Festival. Die Mitglieder der auftretenden Ensembles aus Böhmen, Mähren, Slowakei und Polen waren zwar überwiegend, aber nicht nur Roma. Warum, dies teilte uns Milan Ferenc, Leiter der Bürgervereinigung Efta Phrala, die das Festival organisierte:

"Auch nicht Roma - Ensembles waren dabei, da ich wollte, dass es nicht nur eine Angelegenheit der Roma ist, auch wenn es Roma- Festival heißt. Der Leitgedanke der ganzen Veranstaltung, den ich allen beibringen wollte, ist eben eine imaginäre Brücke zwischen den Kulturen, die dieses Festival darstellen will. Dies war auch das Hauptziel der Aktion, zum besseren Verständnis unter verschiedenen Gruppen der Menschen beizutragen."

Nach so einem Erfolg stellt Organisator Ferenc fest, dass dieses Festival, das weiter das Kulturleben in der Region bereichern und amüsanter machen soll, im nächsten Jahr in Karvina seine Fortsetzung erleben wird.