Škoda drosselt seine Produktion bis Jahresende erneut wegen Chip-Mangel

Der Pkw-Hersteller Škoda Auto wird seine Produktion in allen drei tschechischen Werken bis Ende des Jahres deutlich reduzieren oder teilweise auch einstellen. Diese Regelung gilt ab Montag, dem 18. Oktober. Der Grund für die Drosselung sind Lieferrückstände von Chips, die für die Bordelektronik der Autos benötigt werden. Das Unternehmen wird sich nun vor allem auf die Fertigstellung einer großen Anzahl von bereits in Arbeit befindlichen Autos konzentrieren, sagte Tomáš Kotera, der Kommunikationschef des Unternehmens, gegenüber der Presseagentur ČTK.

Der Mangel an Halbleitern könnte laut Škoda auf eine Produktionskürzung der Hersteller in Asien infolge der Coronavirus-Pandemie zurückzuführen sein. Dies ist nicht der erste Produktionsstopp von Škoda wegen fehlender Chips. Zuletzt standen die Produktionslinien ab dem 27. September für eine Woche still. Auch im vergangenen Jahr wurde die Produktion aufgrund der Pandemie eingestellt, dabei waren die Mitarbeiter vom 18. März bis 27. April zu Hause.

Autor: Lothar Martin