Slowakischer Präsident besucht Tschechien

r_2100x1400_radio_praha.png

Prag war das Ziel der ersten Auslandsreise, die der slowakische Präsident Rudolf Schuster kurz nach seiner Wahl zum Staatsoberhaupt im Juli 1999 unternommen hatte. An diesem Donnerstag ist er zu seiner zweiten offiziellen Visite in Tschechien eingetroffen. Markéta Maurová berichtet.

Als "angenehm und problemlos" bezeichnet man in den Medien den gerade verlaufenden Besuch des slowakischen Präsidenten Rudolf Schuster in der Tschechischen Republik. Das schwierigste Problem, das die bilateralen Beziehungen seit der Teilung des gemeinsamen Staates belastet hat, nämlich die Teilung des ehemaligen föderalen Eigentums, wurde bereits durch die Regierungsvorsitzenden der beiden Länder gelöst. Der slowakische Präsident kann sich also die Formulierung erlauben, durch seinen Besuch in Prag zu einer weiteren Verbesserung der tschechisch-slowakischen Beziehungen beitragen zu wollen.

Zu den Hauptthemen von Schusters Verhandlungen mit den führenden Politikern der Tschechischen Republik soll vor allem der angestrebte NATO-Beitritt der Slowakei zählen. Die Slowakei legt hierbei große Hoffnungen in das NATO-Gipfeltreffen 2002 in Prag. Wie Rudolf Schuster gegenüber der Nachrichtenagentur CTK erklärte, würde es ihn freuen, wenn Vaclav Havel seine Präsidentschaft mit einer historischen Aufgabe vollenden könnte, die im die Slowaken angeboten hätten; nämlich der Slowakei auf dem NATO-Gipfel in Prag zur Mitgliedschaft in der Allianz zu verhelfen. Tschechien hat diesbezüglich der Slowakei wiederholt seine Unterstützung bei der angestrebten NATO-Integration versprochen. Die Slowakei wurde in Folge der nicht sichtbaren demokratischen Verhältnisse im Lande zur Regierungszeit von Premier Meciar von einer Aufnahme in die erste Gruppe der NATO-Beitrittskandidaten ausgeschlossen. Diese Periode, konkret die Jahre 1994 bis 98, stellen auch eine gewisse Stagnation in der Entwicklung der tschechisch-slowakischen Beziehungen dar.

Wie aber der slowakische Schriftsteller Ladislav Ballek, der bald die Leitung der Botschaft seines Landes in Prag übernimmt, kürzlich in einem Zeitungsgespräch erklärte, hätten sich diese Beziehungen seit 1998 auf allen Ebenen wesentlich verbessert.