Sprachkurs II. - Begrüssung, Teil 2

r_2100x1400_radio_praha.png

Im letzten Teil unseres Sprachkurses konnten Sie, liebe Hörerinnen und Hörer erfahren, wie man sich in Tschechien offiziell begrüsst. Doch auch hierzulande spricht nicht jeder immer "Hochtschechisch". Gebräulich sind hier, wie in jeder anderen Sprache, Ausdrücke der Umgangssprache.

Ahoj!

Wer von Ihnen, verehrte Hörerinnen und Hörer, schon einmal in Tschechien war, hat mit Sicherheit diesen eher seemännischen Gruss gehört.

Ahoj!

Das ist der universale Gruss. Sei es zur Begrüssung oder Verabschiedung von Freunden, Arbeitskollegen, unter Studenten und Schülern, in der Familie in nicht formeller Umgebung, egal wie alt Sie sind, egal welche Tageszeit. Im Deutschen würde man anstelle dieses universalen "Ahoj" wohl "Hallo" und "Tschüss" sagen. Für die Tschechen ist dieser Gruss heute so normal, dass es keiner komisch findet, dass sich ausgerechnet ein Volk ohne Meeresküste so seemännisch begrüsst. Über seinen Ursprung gibt es verschiedene Theorien. Die einen sagen, ihn hätten tschechische Matrosen aus dem Ersten Weltkrieg mitgebracht, andere schreiben seine Popularisierung in den Böhmischen Ländern der Wanderbewegung zu Beginn des Jahrhunderts zu. In die Kategorie der Umgangssprache fällt auch der sehr slawisch klingende Gruss

Nazdar!

bzw. das vor allem unter der Jugend immer öfter gebrauchte

Čau!

Nicht ungewöhnlich sind dabei Kombinationen der Grüsse.

Čau ahoj! oder aber andere Abarten wie etwa

Čágo!

Ahoj, Čau und na shledanou! sagen für heute Martina Schneibergova und Katrin Bock.