Täglicher Nachrichtenüberblick

r_2100x1400_radio_praha.png

Tschechien schickt weitere Hilfsgüter nach China

Im Kampf gegen den Coronavirus will Tschechien ein weiteres Sonderflugzeug mit humanitären Hilfsgütern nach China schicken. Das hat die tschechische Regierung auf Vorschlag von Außenminister Tomáš Petříček (Sozialdemokraten) am Montag gebilligt. Geplant ist eine Sendung von etwa 6,5 Tonnen medizinischem Material. Dieses wurde von tschechischen Städten, Kreisen, Privatfirmen und der Präsidialkanzlei gespendet.

An diesem Montag wird zudem die offizielle Hilfe der Tschechischen Republik nach Wuhan gebracht. Die Maschine mit 4,5 Tonnen medizinischem Material startet von Wien aus, wobei der Flug von der EU finanziert wird.

Coronavirus: Fünf Tschechen aus Quarantäne entlassen

Fünf Tschechen, die Anfang Februar aus China evakuiert wurden, wurden am Montagmorgen aus dem Krankenhaus Na Bulovce in Prag entlassen. Die Testergebnisse auf Coronavirus waren bei allen negativ. Dies gab die Oberärztin der dortigen Infektionsklinik Hana Roháčová am Montag vor Journalisten in Prag bekannt. Die Patienten hätten während des Aufenthalts im Krankenhaus an keinen Gesundheitsproblemen gelitten, hieß es weiter.

Direkt aus dem Epizentrum der Coronavirus-Epidemie in Wuhan wurden am 3. Februar fünf Tschechen ausgeflogen. Sie waren seit der Ankunft in Tschechien in der Prager Klinik Na Bulovce in Quarantäne.

Premier Babiš: Nato-Ziel von zwei Prozent des BIP erfüllbar

Bei anhaltend guter Wirtschaftslage könnte Tschechien bis 2024 das Nato-Ziel der Verteidigungsausgaben in Höhe von zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts erfüllen. Damit reagierte Tschechiens Premier Andrej Babiš (Partei Ano) am Montag via Facebook auf die Debatte rund um die Erfüllbarkeit der Vorgabe. Zuvor hatte Innenminister Jan Hamáček (Sozialdemokraten) bezweifelt, dass hierzulande der politische Wille bestehe zu einer Aufstockung des Militärbudgets.

Laut Premier Andrej Babiš ist die Zwei-Prozent-Vorgabe derzeit aber nicht umsetzbar. Er verwies dabei auf den derzeitigen Wehretat, der bei einem Rekordwert von 75 Milliarden Kronen (drei Milliarden Euro) liegt.

Zweiter Vogelgrippe-Fall in Tschechien

In Tschechien wurde ein zweiter Fall der Vogelgrippe bestätigt. Die Erkrankung wurde in einem Zuchtbetrieb bei Pardubice / Pardubitz in Ostböhmen nachgewiesen. Dies teilte ein Sprecher des Landwirtschaftsministeriums am Montag mit. Dabei soll es sich um eine Großhaltung mit etwa 7000 Puten und 130.000 Hühnern handeln.

Im Januar war der Geflügelpest-Erreger H5N8 in einer Kleinzucht in Štěpánov nad Svratkou im Kreis Böhmisch-Mährische Höhe nachgewiesen worden. Zuvor hatte sich wie im Winter 2017 eine Epidemie hierzulande entwickelt.

Bau der neuen Prager Mariensäule begonnen

Am Montag haben auf dem Prager Altstädter Ring die Bauarbeiten für die umstrittene Mariensäulen-Replik begonnen. Zunächst wurde die Gedenkplatte für die ursprüngliche Säule entfernt und Archäologen begutachteten die Stelle. Laut dem Bildhauer Petr Váňa dürften die Arbeiten Mitte September abgeschlossen sein. Die Einzelteile des Monuments hatte der Künstler bereits im vergangenen Jahr nach Prag verschifft.

Die ursprüngliche Mariensäule wurde 1918 als Symbol der Habsburgerherrschaft von einer aufgebrachten Menge niedergerissen. Im Januar dieses Jahres genehmigte der Prager Magistrat schließlich den Bau einer Replik. Alle bisherigen Bestrebungen vor allem der katholischen Kirche waren gescheitert. Das Projekt stößt bei zahlreichen Bürgern, Religionsgemeinschaften und Denkmalschützern auf Ablehnung.

Förderung ausländischer Filme bringt Rekordeinnahmen

Durch die Förderung ausländischer Filmvorhaben sind im vergangenen Jahr Einnahmen in Höhe von fast neun Milliarden Kronen (361 Millionen Euro) entstanden. Dies bestätigte der tschechische Filmfonds am Montag. Demnach wurden hierzulande rund 80 ausländische Film- und Serienproduktionen gedreht worden, vor allem für Video-on-Demand-Dienste wie Netflix oder Amazon Prime.

Der tschechische Staat erstattet ausländischen Filmschaffenden 20 Prozent der Gesamtkosten, wenn sie einen Dreh in Tschechien verwirklichen. Damit sollen die tschechische Filmwirtschaft, aber auch weitere Branchen gefördert werden. Im vergangenen Jahr überschritten die Anträge jedoch die bewilligte Fördersumme von 800 Millionen Kronen (32 Millionen Euro), weshalb Vorhaben abgelehnt werden mussten.

Wetter am Dienstag, den 18. Februar

Am Dienstag ist es wechselnd bewölkt in Tschechien. Vor allem in höheren Lagen ist mit Regen und Schnee zu rechnen. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 5 bis 9 Grad Celsius.