Täglicher Nachrichtenüberblick

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Krone fällt auf Tiefststand von 2009

Die tschechische Krone ist am Freitag auf einen den Kurs von über 28 Kronen zum Euro gefallen. Damit befindet sie sich auf dem niedrigsten Niveau seit fast sechs Jahren. Zuletzt wurde die Krone im Februar 2009 zu diesem Wert gegenüber dem Euro gehandelt. Am Freitag um 17 Uhr war der Euro 28,19 Kronen, der US-Dollar 23,83 Kronen wert. Nach Angaben von Analysten ist der Fall der Krone ein Reaktion auf den niedrigen Inflationswert in Tschechien, der in dieser Woche bekannt gegeben wurde. Im Dezember hatte die Tschechische Nationalbank angekündigt, mit ihren Interventionen auf dem Devisenmarkt bis 2016 fortfahren zu wollen. Als Inflationsziel hat die Bank zwei Prozent ausgegeben. Im vergangenen Jahr lag die Inflation nur bei 0,4 Prozent.

Protest gegen Anti-Islamismus: Bürgerinitiative ruft zum „Tag des Döners“

Tausende Tschechen wollen am Freitagabend aus Protest gegen die islamfeindlichen Äußerungen des Rechtspolitikers Tomio Okamura Döner zu Abend essen. Ort der kulinarischen Manifestation sind ab 18 Uhr alle Dönerbuden und –restaurants des Landes. Dazu ruft die Facebook-Initiative „Auf einen Döner mit Tomio Okamura“ (S Tomio Okamurou na kebab) auf, die am Freitagmittag über 15.000 Unterstützer zählte. Hintergrund der Aktion mit dem Namen „Döner gegen Debilität“ sind Äußerungen Tomio Okamuras von der Rechtspartei Usvít. Dieser hatte in der vergangenen Woche eine „Anleitung zum Schutz vor dem Islam“ auf Facebook verbreitet, in der unter anderem der Boykott von Dönerläden gefordert wurde.

Bei Waffenamnestie wurden 5744 Waffen abgegeben

Im Rahmen der so genannten Waffenamnestie sind in Tschechien in den vergangenen sechs Monaten insgesamt 5744 illegal gehaltene Waffen und rund 468.000 Stück Munition abgegeben worden. Das teilte am Freitag das tschechische Polizeipräsidium in Prag mit. Die Zahl war um ungefähr 2000 Waffen niedriger als bei der vorangegangenen Waffenamnestie von 2009, aber höher als in den Jahren 2003 und 1996. In den meisten Fällen ging es um kurze Schusswaffen, wie Pistolen und Revolver. Unter den Waffen waren zum Beispiel eine Antipanzer-Kanone aus dem Zweiten Weltkrieg sowie eine Pistole Bär aus dem Jahr 1898 und eine Pistole Le Protector aus dem Jahr 1882. Die Bürger gaben freiwillig Waffen ab, für derer Haltung sie keine Berechtigung hatten. Im Gegenzug wird ihnen Straffreiheit garantiert.

Arbeitslosenrate erreicht 7,5 Prozent

Die Arbeitslosenrate in Tschechien hat im Dezember 2014 7,5 Prozent erreicht, im November lag sie nur noch bei 7,1 Prozent. Insgesamt 541.914 Menschen waren im letzten Monat des Jahres ohne Beschäftigung. Das gab das Arbeitsamt am Freitag bekannt. Gegenüber dem Vorjahr sank die Arbeitslosigkeit, sie lag im Dezember 2013 bei 8,2 Prozent.

Inflation liegt bei 0,4 Prozent

Die Inflation in Tschechien lag im Jahr 2014 bei 0,4 Prozent. Das war um ein Prozent niedriger als im Vorjahr 2013. Der Anstieg der Verbraucherpreise war somit der geringste seit 2003 und der zweitgeringste im Gesamtüberblick. Das Tschechische Statistikamt gab die Zahlen am Freitag bekannt. Die Entwicklung entsprach den Erwartungen der Analysten.

Bruttoinlandsprodukt im 3. Quartal 2014 stieg im Jahresvergleich um 2,4 Prozent

Das Bruttoinlandsprodukt ist im dritten Quartal des vergangenen Jahres gestiegen, und zwar im Jahresvergleich um 2,4 Prozent und gegenüber dem vorangegangenen zweiten Jahrviertel um 0,4 Prozent. Es folgt aus den korrigierten Angaben des Tschechischen Statistikamtes, die am Freitag veröffentlicht wurden. Damit wurden die Zahlen vom Ende November bestätigt.

Polizei führt Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Handelsinspektion in Brünn

Die Polizei führt Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Tschechischen Handelsinspektion (ČOI) in Brünn. Mindestens zwei Inspektoren stehen in Verdacht, Protokolle gefälscht zu Haben. Außerdem sollen sie Geld und Waren von vietnamesischen Verkäufern genommen haben, mit dem Versprechen, ihnen keine Probleme zu bereiten. Die Ermittlungen stützen sich auf Aussagen einiger Inspektoren, die sich entschlossen haben, über Praktiken ihrer Kollegen offen zu reden.

Tschechischer Hilfskonvoi auf dem Weg in die Ukraine

Ein tschechischer Hilfskonvoi ist in den Osten der Ukraine aufgebrochen. Wie die Hilfsorganisation Člověk v tisni / Mensch in Not am Freitag in Prag mitteilte, bringen fünf Lastwagen insgesamt 50 Tonnen Winterkleidung und 47 Tonnen Dachziegel in die Bürgerkriegsregion. Die Winterkleidung könne Tausenden Menschen helfen, die vor Beschuss nur mit dem Nötigsten geflohen seien, sagte ein Sprecher. Lastwagen und Fahrer stellt eine Spedition kostenfrei zur Verfügung. Wenn Menschen in Not seien und Helfen möglich ist, könne man nicht untätig bleiben, sagte deren Geschäftsführer Kvido Stěpánek. Der Konvoi soll in etwa einer Woche in Slawjansk eintreffen. Am Mittwoch hatte das tschechische Außenministerium bekanntgegeben, mit den humanitären Hilfen für die Ukraine fortzufahren und weitere acht Millionen Kronen (291.000 Euro) für Hilfsprojekte bereitzustellen.

Wetterdienst warnt vor Sturmböen und Hochwasser

Meteorologen warnen vor Sturmböen und Hochwasser in Tschechien. Wie das hydrometereologische Institut meldet, kann es am Samstag im ganzen Land zu Überschwemmungen kommen. Am kritischsten wird die Lage im Bezirk Klatovy / Klattau am Fluss Otava eingeschätzt. Mit Sturmböen muss vor allem in den Kreisen Plzeň / Pilsen und Karlovy Vary / Karlsbad gerechnet werden. Die Böen können dort eine Geschwindigkeit von bis zu 110 km/h erreichen, in Höhenlagen sogar bis zu 145 km/h. .

Biathlon-Weltcup: Veronika Vítková gewinnt Sprint in Oberhof

Veronika Vítková hat beim Sprint über 7,5 Kilometer in Oberhof ihren ersten Sieg im Biathlon-Weltcup gefeiert. Trotz zweier Strafrunden lag die 26-Jährige am Ende mit einer Zeit von 22:40 Minuten fast neun Sekunden vor der zweitplatzierten Italienerin Dorothea Wierer. Dritte wurde die Italienerin Nicole Gontier. Gabriela Soukalová musste ebenfalls zweimal nachladen und belegte in dem Rennen vor 9000 Zuschauern den sechsten Platz.

Das Wetter am Samstag, 10. Januar: Sturm und Regen

Am Samstag ist es in Tschechien überwiegend bewölkt, vereinzelt kommt während des Tages auch die Sonne durch. In Höhenlagen sowie in Mähren und Schlesien ist es regnerisch. Gegen Abend breiten sich die Regenschauer von Nordwesten her aus. Über 800 Metern schneit es, vereinzelt sind auch Gewitter möglich. Die Höchsttemperaturen liegen bei 10 bis 14 Grad, in Höhenlagen bei etwa 6 Grad Celsius. Dazu weht ein stürmischer Wind, in den Bergen sind orkanartige Böen von bis zu 125 km/h möglich.