Täglicher Nachrichtenüberblick

r_2100x1400_radio_praha.png

Präsident Zeman lobt Regierung und vergleicht seine Kritiker mit Neandertalern

Der tschechische Staatspräsident Miloš Zeman hat am zweiten Weihnachtsfeiertag eine Weihnachtsansprache gehalten. In seiner Rede lobte er das Regierungskabinett von Bohuslav Sobotka. Zeman zufolge gibt die Regierung den Menschen Hoffnung. Der Staatspräsident ging in seiner Rede auf das Beamtengesetz wieder ein, das seiner Meinung nach die Parteilosen diskriminiert. Der Präsident, der wegen seiner entgegenkommenden Haltung gegenüber Russland sowie seiner vulgären Sprache zuvor kritisiert wurde, sagte des Weiteren, er bestehe auf seinen Erklärungen, die in letzter Zeit eine Welle von Protesten hervorriefen. Er werde seinen Standpunkt unter dem Druck der „brüllenden Masse“ nicht aufgeben, sagte Zeman. Seine Kritiker verglich der Präsident mit den Neandertalern. Zeman bekräftigte in der Weihnachtsansprache zudem seine Kritik an der russischen Punkband Pussy Riot. Bei den Feierlichkeiten anlässlich des 25. Jahrestags der Samtenen Revolution protestierten in den Prager Straßen Tausende von Menschen gegen Zeman. Zemans Ansprache wurde am Freitag vom privaten TV-Sender Nova und vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk gesendet.

Politiker kritisieren Zemans Weihnachtsansprache

Die Weihnachtsansprache von Präsident Miloš Zeman hat die Erwartungen der Mehrheit der führenden tschechischen Politiker nicht erfüllt. Nach ihrer Meinung fehlte in der Rede eine Vision. Sie befürchten zudem, dass Zeman mit seiner Rede die Gesellschaft auch weiterhin spaltet. Premier Bohuslav Sobotka (Sozialdemokraten) sowie der Vizevorsitzende der Christdemokraten Jan Bartošek stimmten Zemans Worten über das Beamtengesetz nicht zu. Der Vizechef der Oppositionspartei Top 09 Miroslav Kalousek ist der Meinung, dass eine Diskussion über das Beamtengesetz nicht in eine Weihnachtsansprache gehört. Er habe vom Staatsoberhaupt eine Vision für das kommende Jahr erwartet, so Kalousek. Er würdigte jedoch die Tatsache, dass die Rede des Präsidenten nicht live gesendet wurde. Der Vorsitzende des Abgeordnetenhauses Jan Hamáček (Sozialdemokraten) hält Zemans Rede als sehr persönlich. Zudem habe sie keine Erwähnung über das Geschehen in der Welt enthalten, so der Sozialdemokrat. Sein Parteikollege und Minister für Legislative und Menschenrechte, Jiří Dienstbier, hörte sich Zemans Rede nicht an. Dienstbier sagte, er habe nicht gewollt sich das Weihnachtsfest verderben.

Brünner Bischof Cikrle lädt Obdachlose zum Essen ein

Der Brünner Bischof Vojtěch Cikrle hat am zweiten Weihnachtsfeiertag 170 Obdachlose, Rentner und Vertreter der Roma zu einem feierlichen Essen eingeladen. Die katholische Gemeinschaft Sant´ Egidio organisierte das Essen im Pfarramt der St. Jakobskirche im Stadtzentrum von Brno / Brünn. Der Bischof wollte mit seiner Teilnahme diejenigen unterstützen, die die Mehrheitsgesellschaft vergisst. In Brünn führte die Gemeinschaft Sant´ Egidio das feierliche Essen bereits zum zehnten Mal durch. Zum Weihnachtsessen wurden Bedürftige auch in Prag und in Olomouc / Olmütz eingeladen.

In Třešť beginnt „Krippenschauen“

In zwölf Häusern in der Stadt Třešť / Triesch können Interessierte seit dem Freitagmorgen die Weihnachtskrippen besichtigen. Das sogenannte „Krippenschauen“ dauert bis zum 2. Februar. Weitere Weihnachtskrippen sind in einer Ausstellung im Schumpeter-Haus, in der Kirche der Heiligen Katharina, im Schloss und im Museum zu sehen. Dies teilte der Leiter des Vereins der Krippenfreunde, Pavel Brychta, am Freitag mit. Die Krippenbautradition wird in Familien in Třešť mehr als 200 Jahre lang aufrechterhalten. Jedes Jahr besichtigen Brychta zufolge über 1000 Besucher aus Tschechien sowie aus dem Ausland die Weihnachtskrippen in Třešť.

Burg Kašperk bietet am Jahresende Sonderführungen an

Die höchst gelegene königliche Burg in Tschechien, die Burg Kašperk / Karlsberg im Böhmerwald, bietet vom 28. Dezember bis 1. Januar Sonderführungen an. Die von Karl IV. gegründete Burg ist nur zu Fuß oder auf den Langlaufschiern zu erreichen. An den winterlichen Führungen am Jahresende nehmen jedes Jahr bis zu 3000 Besucher teil. Weitere rund 1500 Menschen kommen vorbei, um Tee, Glühwein oder Zimtplätzchen in der Burg zu kaufen, teilte der Kastellan der Burg, Zdeněk Svoboda, am Freitag mit. Einmal am Tag wird diesmal eine Führung in Deutsch organisiert.

Radcross: Nash im Weltcup-Rennen in Heusden-Zolder auf Platz zwei

Die tschechische Radsportlerin Kateřina Nash hat am Freitag im Weltcup-Radcross im belgischen Heusden-Zolder den zweiten Platz belegt. Die Siegerin Mariane Voss aus den Niederlanden war um vier Sekunden schneller als die Tschechin. Dritte war Pauline Ferrand-Prévot aus Frankreich.

Teilnehmerrekord bei traditionellem Moldauschwimmen in Prag

Die neue Rekordzahl von 290 Schwimmerinnen und Schwimmern hat am zweiten Weihnachtsfeiertag am traditionellen Moldauschwimmen in Prag teilgenommen. Das sogenannte „Alfred-Nikodém-Memorial“, das am Freitag zum 68. Mal stattfand, ist der älteste und populärste Wettbewerb der Eisbader in Tschechien. Auf der längsten Strecke über 750 Meter war die Siegerin vom Vorjahr, Lenka Štěrbová, am schnellsten. Unter den Eisbadern waren mehrere traditionelle Teilnehmer, von denen viele den Ärmelkanal bezwangen, wie beispielsweise der Bassbariton von der Prager Staatsoper, Richard Haan.

Das Wetter am Samstag, 27. Dezember

Am Samstag ist es in Tschechien überwiegend heiter, vereinzelt mit Schneefall. Die Tageshöchsttemperaturen erreichen -5 bis -1 Grad Celsius, in 1000-Meter-Lagen -8 Grad Celsius. In den Kreisen Karlovy Vary / Karlsbad, Plzeň / Pilsen, Ústí nad Labem / Aussig, Liberec / Reichenberg und im Südböhmischen Kreis kann sich Glatteis bilden. Die Warnung des Tschechischen Hydrometeorologischen Instituts vor Glatteis gilt bis Samstagmorgen.