Täglicher Nachrichtenüberblick

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Ukraine beschwert sich über Äußerungen von Staatspräsident Zeman

Die Ukraine hat sich offiziell über Äußerungen des tschechischen Staatspräsidenten Miloš Zeman beschwert. Das Außenministerium in Kiew bestellte deswegen den tschechischen Botschafter ein. Dem Diplomaten sei mitgeteilt worden, dass Zemans jüngste Aussagen über den Konflikt im Osten der Ukraine nicht den traditionell guten Beziehungen zwischen Kiew und Prag entsprechen würden, heißt es in einem ukrainischen Agenturbericht. Dem Bericht nach könnte sich die Beschwerde auf ein Interview von Zeman für eine russische Fernsehstation Anfang der Woche beziehen. In dem Gespräch hatte sich der tschechische Präsident kritisch über die Sanktionen gegen Russland geäußert, zudem hatte er den Konflikt in der Ostukraine als Bürgerkrieg bezeichnet. Die Regierung in Kiew ist hingegen der Ansicht, dass Moskau den Krieg im Osten schürt.

Václav Havel im US-Kongress mit Büste geehrt

Zum 25. Jubiläum der Samtenen Revolution in der früheren Tschechoslowakei ist im US-Kapitol in Washington eine Büste des Bürgerrechtlers Václav Havel enthüllt worden. Der im Dezember 2011 verstorbene frühere tschechische Präsident galt als Symbolfigur der demokratischen Wende von 1989 hierzulande. John Boehner, der Sprecher des US-Repräsentantenhauses, hob den Mut und die Bescheidenheit des Dramatikers und Regimekritikers hervor. Der tschechische Ministerpräsident Bohuslav Sobotka sagte, Havel sei innerlich überzeugt gewesen, dass die höheren Ideale der Menschlichkeit und der Moral zu den richtigen Entscheidungen führen würden. An der Gedenkfeier nahm neben Ex-US-Außenministerin Madeleine Albright auch Havels Witwe Dagmar teil. Die Büste stammt vom tschechisch-amerikanischen Bildhauer Lubomír Janečka.

Giftbrief an Innenminister Chovanec abgefangen

Die tschechischen Behörden haben einen Giftbrief an Innenminister Milan Chovanec abgefangen. Laboruntersuchungen ergaben laut einer Ministeriumssprecherin, dass sich in zwei Glasampullen ein Stoff auf Basis der hochgiftigen Blausäure befand. Ein Begleitschreiben sei nicht dabei gewesen. Tschechien habe beispielsweise den Kampf mit der Drogenmafia aufgenommen und die Kurden im Kampf gegen den Islamischen Staat unterstützt, mutmaßte Chovanec über die Hintergründe. Erst im September waren Giftbriefe an Staatspräsident Miloš Zeman und Premier Bohuslav Sobotka in der Post gefunden worden.

Finanzministerium erstattet Anzeige gegen Uni-Klinik Ostrau wegen überteuerter Anschaffung

Das Finanzministerium hat eine Strafanzeige erstattet gegen das Universitätskrankenhaus in Ostrava / Ostrau, dieses soll für ein sogenanntes Cyber-Messer einen weit überhöhten Preis gezahlt haben. Die Anschaffung aus dem Jahr 2009 kostete 200 Millionen Kronen (heute 7,14 Millionen Euro). Dies sei etwa das Doppelte des damals marktüblichen Preises gewesen, schreibt das Ministerium in einer Pressemeldung. Die Anzeige steht im Zusammenhang mit einem Streit zwischen Finanzminister Andrej Babiš (Ano-Partei) und Gesundheitsminister Svatopluk Němeček (Sozialdemokraten). Der heutige Chef des Gesundheitsressorts war zur betreffenden Zeit Leiter des Krankenhauses.

Gericht vertagt Verfahren wegen Amtsmissbrauchs gegen Nečasová

Das Amtsgericht im ersten Prager Stadtbezirk hat das Hauptverfahren gegen die frühere Büroleiterin und heutige Ehefrau von Ex-Premier Petr Nečas vertagt. Im Fall Jana Nečasová müssten weitere Angeklagte noch der Schweigepflicht entbunden werden, begründete die zuständige Richterin am Donnerstag. Die Verfahrenseröffnung soll daher Mitte Januar erfolgen. Jana Nečasová soll der Anklage nach den Militärgeheimdienst missbraucht haben, um Nečas‘ erste Ehefrau Radka auszuspionieren. Neben Nečasová sind auch die ehemaligen Militärgeheimdienstler Milan Kovanda, Ondrej Páleník und Jan Pohůnek angeklagt. Im Falle einer Verurteilung drohen ihnen bis zu drei Jahre Haft.

Tschechische Polizei verhaftet Mitglieder einer vietnamesischen Schleuserbande

Die tschechische Polizei hat bei einer internationalen Aktion fünf Mitglieder einer Bande festgenommen, die Vietnamesen illegal in EU-Länder geschleust hat. Wegen der Planung und Ermöglichung verbotenen Grenzübertritts droht ihnen bei einem Schuldspruch bis zu acht Jahre Gefängnis, wie ein Polizeisprecher am Donnerstag mitteilte. Laut der europäischen Justizbehörde Eurojust wurden in mehreren EU-Ländern, darunter auch Deutschland, insgesamt 26 Menschen verhaftet. Die Gang, die selbst auch aus Vietnamesen bestand, soll von jedem der illegalen Migranten zwischen 10.000 und 15.000 Euro kassiert haben. Sie fälschte dabei auch Pässe, Aufenthaltsgenehmigungen und weitere Dokumente.

Tschechische Post plant für kommende Jahre Franchise-System für Filialen

Die Tschechische Post will in Zukunft die meisten ihrer Filialen im Franchise-Verfahren betreiben. Dies sagte Post-Generaldirektor Martin Elkán in einem Gespräch für die Presseagentur ČTK. Im kommenden Jahr sollen 200 weitere Filialen extern betrieben werden, so Elkán. Derzeit sind es 140. In einigen wenigen Jahren solle das Franchise-System dann auf die meisten der insgesamt 3200 Post-Filialen übertragen sein, sagte der Generaldirektor.

In Bílina und Chomutov müssen die Kommunalwahlen wiederholt werden

In den beiden nordböhmischen Städten Chomutov / Komotau und Bílina / Bilin müssen die Kommunalwahlen wiederholt werden. Das hat das Kreisgericht in Ústí nad Labem / Aussig am Mittwoch entschieden. Grund für die Wiederholung des Urnengangs ist Wahlbetrug. Wie berichtet wurde, soll vor allem Mitgliedern der Roma-Minderheit Geld angeboten worden sein, falls sie eine bestimmte Partei wählen würden.

Keuchhusten: Zahl der Erkrankungsfälle dreimal höher als im Vorjahr

Der Keuchhusten ist in Tschechien auf dem Vormarsch. Bis Oktober dieses Jahres wurden insgesamt 2188 Erkrankungsfälle gemeldet. Damit wurde die Rekordzahl aus dem vergangenen Jahr fast dreimal übertroffen. Das gab das Staatliche Gesundheitsinstitut (SZÚ) am Donnerstag bekannt. Die meisten Erkrankungsfälle gab es unter Jugendlichen zwischen dem 15. und dem 19. Lebensjahr. In Tschechien werden kleine Kinder, Kinder im Vorschulalter und seit 2009 auch Schüler im Alter von elf Jahren obligatorisch gegen Keuchhusten geimpft. Das Vakzin schützt den Organismus drei bis zwölf Jahre lang. Ärzte empfehlen daher nun eine Nachimpfung auch bei Erwachsenen. Der Vormarsch der Krankheit wird auch in anderen europäischen Ländern und in den USA gemeldet.

ICILS-Studie zu Computerkompetenzen: Tschechische Schüler an der Spitze

Tschechische Schüler sind vergleichsweise gut im Umgang mit Computern und dem Internet. In einer Studie des unabhängigen internationalen Verbunds wissenschaftlicher Institutionen für Bildungsforschung IEA belegten sie den ersten Platz. Für die „International Computer and Information Literacy Study“ (ICILS) wurden Achtklässler in 19 Ländern unter die Lupe genommen. Erstmals wurden damit im internationalen Vergleich informations- und computerbezogene Kompetenzen von Jugendlichen gemessen sowie die dazugehörigen schulischen und außerschulischen Rahmenbedingungen empirisch erfasst. Den Erfolg der tschechischen Schüler gab Bildungsminister Marcel Chládek (Sozialdemokraten) am Donnerstag bekannt. Den zweiten Platz belegten Schüler aus der kanadischen Provinz Ontario und den dritten australische Kinder.

Das Wetter am Freitag, 21. November

Am Freitag ist es in Tschechien meist stark bewölkt, mit vereinzelt leichtem Regen. Am Nachmittag kann vorübergehend aber auch die Sonne durchkommen. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 3 bis 7 Grad Celsius. In Höhenlagen ab 1000 Meter werden maximal Werte um null Grad erreicht.