Täglicher Nachrichtenüberblick

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Tschechien hat weiter Vorbehalte gegenüber EU-Klimazielen

Tschechien hat weiter Vorbehalte gegenüber den Klimazielen der EU bis 2030, dies bezieht sich vor allem auf den Anteil erneuerbarer Energien an der Stromproduktion. Vorgaben zur Erhöhung des Anteils dürften nicht zu einem starken Anstieg der Strompreise führen und die Entscheidung über den Energiemix des Landes einschränken, sagte Premier Bohuslav Sobotka am Donnerstag in Brüssel vor Beginn des EU-Gipfels zur Klima- und Energiepolitik. Tschechien befürchtet wie weitere stark von Kohle abhängige Staaten Mittel- und Osteuropas, dass die EU-Vorgaben die Wettbewerbsfähigkeit des Landes gefährden könnten.

Die neue Richtmarke für den Anteil der Erneuerbaren soll bei 27 Prozent liegen. Insgesamt angestrebt wird eine Verringerung des Treibhausgases Kohlendioxid um 40 Prozent gegenüber 1990.

Staatspräsident Zeman reist zu offiziellem Besuch nach China

Der tschechische Staatspräsident Miloš Zeman reist am Donnerstag zu einem offiziellen Besuch nach China. In Peking wird Zeman mit chinesischen Politikern zusammentreffen und an einem tschechisch-chinesischen Unternehmerforum teilnehmen. Zudem soll ein Memorandum über die Einrichtung einer regelmäßigen direkten Flugverbindung zwischen Shanghai und Prag unterzeichnet werden. Zeman wird bei seiner China-Reise von einer Unternehmerdelegation begleitet, zu der auch Ex-Premier Petr Nečas gehört.

Mehrere Persönlichkeiten haben den tschechischen Staatspräsidenten vor kurzem aufgefordert, während seines China-Besuchs auch die Lage der Menschenrechte anzusprechen.

Senat bestätigt Einführung eines dritten Mehrwertsteuersatzes

Der tschechische Senat hat erwartungsgemäß die Einführung eines dritten Mehrwertsteuersatzes bestätigt. Auch im Oberhaus des tschechischen Parlaments verfügt die Regierungskoalition über die Mehrheit der Sitze. Per Gesetzesnovelle soll ein reduzierter Mehrwertsteuersatz von zehn Prozent auf Bücher, Babynahrung und Medikamente geschaffen werden. Für diese Produkte gilt bisher der bereits reduzierte Satz von 15 Prozent, der Standardsatz liegt hingegen bei 21 Prozent. Der neue Tiefstsatz soll ab Beginn kommenden Jahres wirksam werden. Nach der Bestätigung durch den Senat muss die Mehrwertsteuernovelle noch von Staatspräsident Miloš Zeman unterzeichnet werden.

Schweizer Historiker klagt gegen Bewerbungsverfahren zum Leiter der tschechischen Stasi-Unterlagen-Behörde

Der Schweizer Historiker Adrian Portmann klagt vor Gericht gegen das Bewerbungsverfahren zum Leiter des tschechischen Instituts zum Studium totalitärer Regime (ÚSTR). Portmann war bei der Auswahl gescheitert, wegen angeblicher Verfahrensfehler reichte er am Donnerstag beim Amtsgericht im dritten Prager Stadtbezirk eine Klage ein. Der Geschichtswissenschaftler wirft vor allem Mitgliedern des Institutsrats vor, sie hätten im Auswahlverfahren ihre Amtsmacht missbraucht.

Insgesamt fünf Kandidaten hatten sich um die Leitung der Institution beworben, die teils Funktionen wie die deutsche Gauck-Behörde hat. Letztlich wurde der Historiker Zdeněk Hazdra ausgewählt, er trat im Mai dieses Jahres sein Amt an.

Munitionslager in Südmähren gefährdet weiter Anwohner

Eine Woche nach einem verheerenden Brand und einer Explosionsserie in einem Munitionslager in Südmähren dauern die Räumungsarbeiten an. Am Donnerstagmorgen mussten deswegen mehrere Hundert Bewohner der umliegenden Dörfer noch einmal ihre Häuser verlassen. Am Abend sollen sie zurückkehren, am Freitag wiederholt sich diese Maßnahme. Sprengstoffexperten wollen weite Teile des Areals untersuchen. Wenn es dabei zu einer Explosion komme, könnten Granatsplitter die Anwohner gefährden, teilte eine Sprecherin mit. Zwei Mitarbeiter des Munitionslagers im Alter von 56 und 59 Jahren gelten weiter als vermisst. Die Ursache des Unglücks in der Gemeinde Vlachovice / Wlachowitz ist noch nicht geklärt. Eine private Waffenhandelsfirma hatte das ehemalige Armeelager gemietet.

Tschechien steigert Ausgabenquote für Forschung über EU-Durchschnitt

Die tschechische Ausgabenquote für Forschung und Entwicklung lag im vergangenen Jahr erstmals über dem EU-Durchschnitt. In diesem Bereich wurden fast 78 Milliarden Kronen (2,78 Millionen Euro) investiert, das entsprach knapp zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Dies teilte das Tschechische Statistikamt am Donnerstag mit. Gegenüber 2012 stiegen die Ausgaben um acht Prozent. Insgesamt seien die Gelder für Forschung und Entwicklung damit aber nicht mehr so stark angewachsen wie in den Jahren zuvor, hieß es weiter.

Abgeordnete empört über Auftritt der Ministerin für Regionalentwicklung

Die neue Ministerin für Regionalentwicklung, Karla Šlechtová, hat am Mittwoch mit ihrem Auftritt im Abgeordnetenhaus mehrere Parlamentarier verärgert. Die Ministerin kritisierte die stundenlangen Verhandlungen über den Entwurf zum Staatshaushalt. Der Vorsitzende des Haushaltsausschusses, Václav Votava (Sozialdemokraten), machte die Ministerin jedoch darauf aufmerksam, dass jeder Abgeordnete das Recht habe, sich zu dem Entwurf zu äußern. Er halte die Worte der Ministerin für unglücklich, so der Sozialdemokrat. Der Fraktionschef der oppositionellen Bürgerdemokraten, Zbyněk Stanjura, bezeichnete Šlechtovás Worte als „unglaublich“.

Roman über Vertreibung der Deutschen aus Brünn als Theaterstück aufgeführt

Der erfolgreiche Roman „Die Vertreibung der Gerta Schnirch“ der tschechischen Schriftstellerin Kateřina Tučková wird am Brünner Theater HaDivadlo als Theaterstück aufgeführt. Die Premiere am 28. Oktober ist bereits ausverkauft, genauso wie alle weiteren Vorstellungen bis Ende November. Den Roman für die Bühne bearbeitet hat Marián Amsler, er führt auch die Regie beim Stück. Das Thema des Romans ist die Vertreibung der Brünner Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg sowie das Schicksal jener Deutschen, die in der Tschechoslowakei geblieben sind.

Neuinszenierung der Oper Salome von Richard Strauss an Prager Staatsoper

In der Prager Staatsoper hat am Donnerstag eine Neuinszenierung der Oper Salome von Richard Strauss Premiere. Die Hauptrolle singt die deutsche Sopranistin Gun-Brit Barkmin. Regie hat der polnische Regisseur Mariusz Treliński. Salome wird in der Neuinszenierung als eine junge Frau dargestellt, die von ihrem Stiefvater missbraucht wurde.

Festival der Bollywood-Filme in Prag eröffnet

Im Prager Kino Lucerna wurde am Mittwoch ein Festival der Bollywood-Filme eröffnet. Im Mittelpunkt stehen diesmal neue indische Kinderfilme. Außer den Filmvorführungen finden zudem vor dem Kino Světozor Workshops statt, außerdem können die Besucher die indische Küche probieren. Das zwölfte Festival der Bollywood-Filme findet läuft noch bis 26. Oktober.

Tennis: Kvitová besiegt Scharapowa bei WTA-Finals in Singapur

Bei den WTA-Finals in Singapur hat Tennisspielerin Petra Kvitová ihre Chancen auf einen Einzug ins Halbfinale bewahrt. Die zweifache Wimbledon-Siegerin aus Tschechien schlug am Donnerstag in der „Weißen Gruppe“ die Russin Maria Scharapowa mit 6:3 und 6:2. Kvitová wirkte sehr konzentriert und konnte bereits nach 75 Minuten den Sieg feiern. Sie habe sich glänzend gefühlt, sagte die 24-Jährige nach dem Spiel. Am Freitag trifft Kvitová in ihrer Gruppe noch auf Caroline Wozniacki, die Dänin hat beim Turnier sowohl Scharapowa als auch die Polin Agnieszka Radwanska besiegt. Kvitová hatte hingegen am Dienstagabend ihr erstes Spiel gegen Radwanska verloren. Die Tschechin nimmt zum vierten Mal an dem Turnier der weltbesten Spielerinnen teil.

Radsport: Weltverband schaltet im Fall Kreuziger CAS ein

Der Fall des Radprofis Roman Kreuziger geht in die nächste Runde. Der Weltverband UCI kündigte den Gang vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS an. Kreuziger war vom Tschechischen Olympischen Komitee von dem Vorwurf freigesprochen worden, die Anti-Doping-Regeln gebrochen zu haben. Nachdem Unregelmäßigkeiten im Blutpass von Kreuziger aus den Jahren 2011/2012 bekanntgeworden waren, wurde der Tscheche aus der Mannschaft seines Teams Tinkoff-Saxo gestrichen. Deswegen konnte er auch nicht an der Tour de France teilnehmen. Nach dem Freispruch war er in sein Team reintegriert worden, Kreuziger bestritt jegliche Manipulationen.

Das Wetter am Freitag, 24. Oktober

Am Freitag ist es in Tschechien zunächst stark bewölkt, mit vereinzelt Regen. Im Laufe des Tages lockert die Bewölkung auf und örtlich kommt die Sonne durch. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 7 bis 11 Grad Celsius. In Höhenlagen ab 1000 Meter werden maximal 4 Grad Celsius erreicht.