Täglicher Nachrichtenüberblick

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Industrieminister: Einstellung russischer Erdöllieferungen würde Tschechien Probleme bringen

Die Tschechische Republik braucht wegen der Struktur der Raffinerien das russische Erdöl. Die eventuelle Einstellung der Lieferungen über die Ukraine würde zu größeren Problemen führen, als wenn man die Erdgaslieferungen aus Russland nach Europa einstellen würde. Dies würde Tschechien lösen. Das sagte der Minister für Industrie und Handel, Jan Mládek (Sozialdemokraten), am Freitag nach den Konsultationen mit Premier Bohuslav Sobotka (Sozialdemokraten) und mit anderen Ministern. Im Fall der Einstellung der Erdgaslieferungen wäre Tschechien dem Minister zufolge imstande, Erdgas auf eine andere Weise zu importieren.

Premier Sobotka koordiniert Vorgehen um Russlands Sanktionen

Premier Bohuslav Sobotka (Sozialdemokraten) konsultierte mit den Ministern das weitere Vorgehen im Zusammenhang mit den russischen Sanktionen. Falls die russischen Sanktionen gegen die EU-Länder und weitere westliche Staaten ernsthafte wirtschaftliche Schäden verursachen, soll die EU Sobotka zufolge nach Wegen suchen, wie sie den Landwirten und Lebensmittelproduzenten hilft. Es müsse dabei nicht um Kompensationen gehen, so der Premier am Freitag.

Situation ums Beamtengesetz spitzt sich zu

Die Situation um das Beamtengesetz hat sich am Freitag innerhalb der Regierung zugespitzt. Der Minister für die Legislative Jiří Dienstbier (Sozialdemokraten) lehnte es zuerst ab, dass sich sein Amt an weiteren Ergänzungen des Entwurfs für das Beamtengesetz beteiligt. Premier Bohuslav Sobotka bestand jedoch auf der Teilnahm der Experten vom Regierungsamt. Dies verlangten auch die Christdemokraten. Dienstbier (Sozialdemokraten) wies später auf einer Pressekonferenz in Prag die Behauptungen zurück, dass sich sein Amt an der Ausarbeitung des Entwurfs für das Beamtengesetz nicht beteiligt. Seit Donnerstagmorgen werde die Agenda des Beamtengesetzes auf das Innenministerium übertragen, so Dienstbier. Er habe jedoch auch weiterhin Einwände gegen den Kompromissentwurf, auf den sich die Regierungskoalition mit einem Teil der Opposition einigte, so der Minister weiter.

Abgeordnetenhaus bricht Verhandlungen über Beamtengesetz ab

Das Abgeordnetenhaus hat die Sitzung, auf der das Beamtengesetz erörtert wurde, am Freitag erwartungsgemäß abgebrochen. Die Abgeordneten werden am 27. August wieder zusammentreffen. Die Regierungskoalition soll ihnen einen Kompromissentwurf für das Beamtengesetz vorlegen. Der Entwurf wird aufgrund einer Vereinbarung mit den oppositionellen Bürgerdemokraten (ODS) und der Partei Top 09 zusammengestellt.

Tschechien führt vorläufig keine flächendeckenden Kontrollen auf Flughäfen wegen Ebola ein

Tschechien wird vorläufig keine flächendeckenden Kontrollen aller Passagiere auf den Flughäfen wegen Ebola einführen. Der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge sollen derartige Maßnahmen nur afrikanische Länder, die von der Ebola-Epidemie betroffen sind, treffen. In den EU-Ländern müsse die Bevölkerung informiert werden, so der Chefhygieniker der Tschechischen Republik, Vladimír Valenta. Zudem müsse das Gesundheitssystem darauf vorbereitet werden, um an Ebola angesteckten Patienten rechtzeitig zu erkennen, so Valenta weiter. Er empfiehlt nicht, in die von der Ebola-Epidemie betroffenen Länder zu reisen. Das Flugpersonal sowie Reisende auf den Flughäfen und den größten Bahnhöfen und Busbahnhöfen werden informiert, wie sie sich vor Ebola schützen sollen.

Arbeitslosenquote in Tschechien verharrte im Juli bei 7,4 Prozent

Die Arbeitslosigkeit in Tschechien stagniert. Im Juli verharrte ihre Quote bei 7,4 Prozent, indem etwas mehr als 540.000 Menschen ohne Beschäftigung waren. Dafür steigt das Angebot an freien Arbeitsstellen. Im Vergleich zum Vorjahr stehen derzeit rund 11.000 Arbeitsplätze mehr zur Verfügung, gab das zentrale Arbeitsamt am Freitag bekannt.

Im Vergleich zum Jahresbeginn, als die Quote bei 8,6 Prozent lag, ist die Arbeitslosigkeit rückläufig. Dieser Trend werde positiv beeinflusst durch den Aufschwung der tschechischen Wirtschaft wie auch durch die Saisonarbeit. Da ab September neben der geringer werdenden Saisonarbeit auch viele Schulabgänger auf den Markt stoßen, könne sich die Zahl der Arbeitslosen im Herbst wieder leicht erhöhen, ohne aber die Rekordquote vom Januar dieses Jahres zu erreichen, sagte die Direktorin des Arbeitsamtes, Marie Bílková.

Die Regionen mit der höchsten Arbeitslosigkeit sind weiterhin der Kreis Ústí nad Labem / Aussig mit einer Quote von 10,8 Prozent und der Mährisch-Schlesische Kreis mit einer Quote von 9,9 Prozent. Im Gegensatz dazu ist der Beschäftigungsgrad im Einzugsgebiet der Hauptstadt Prag am höchsten. In Prag lag die Arbeitslosenquote im Juli bei 5,4 Prozent, im Landkreis Prag-Ost sogar nur bei 3,4 Prozent.

Nationalbank erwartet günstigere Entwicklung bei Defizit der öffentlichen Finanzen

Die Tschechische Nationalbank (ČNB) hat ihre Prognose zur Entwicklung des Defizits der öffentlichen Finanzen in Tschechien nach unten korrigiert. Nach ihrer jüngsten Einschätzung werde das Defizit in diesem Jahr bei 1,2 Prozent des Bruttoinlandsproduktes liegen, im Mai hatte die Bank noch mit 1,4 Prozent gerechnet. Im Jahr 2015 werde es nunmehr ein Defizit von 1,5 Prozent und im Jahr 2016 von lediglich einem Prozent geben, gab die Zentralbank am Freitag in ihrem Bericht zur Inflation bekannt. Anhand dieser Prognose würde Tschechien bereits nachhaltig die Maastricht-Kriterien zur Einführung des Euro erfüllen. Laut diesen Kriterien darf das Defizit der der öffentlichen Finanzen die Obergrenze von drei Prozent des Bruttoinlandsproduktes nicht übersteigen.

Die Prognose der Zentralbank wird bestärkt durch eine Aussage von Finanzminister Andrej Babiš. Der Chef der Ano-Partei verkündete am Donnerstag, dass er am Jahresende mit einem Defizit im tschechischen Staatshaushalt von rund 90 Milliarden Kronen (ca. 3,2 Milliarden Euro) rechne. Das wäre eine Verringerung des Haushaltslochs um 22 Milliarden Kronen (ca. 790 Millionen Euro) gegenüber dem bewilligten Defizit von 112 Milliarden Kronen.

In Domažlice beginnt Chodenfest

In der westböhmischen Stadt Domažlice / Taus begann am Freitagabend das traditionelle Chodenfest. An dem ethnographischen Festival nehmen jedes Jahr rund 600 Menschen aus Tschechien sowie aus dem Ausland teil. In diesem Jahr sind Folkloreensembles aus Armenien, Deutschland, Russland und Ungarn nach Westböhmen gekommen. Das Chodenfest ist jedes Jahr mit der St.-Laurentius-Wallfahrt verbunden.

Fußball: Tschechisches Trio stolpert unsanft auf Weg zur Europa League

In der dritten Vorrunde zur Fußball-Europa-League sind die tschechischen Vertreter sang- und klanglos ausgeschieden. Sowohl Slovan Liberec als auch Viktoria Pilsen scheiterten an rumänischen Kontrahenten, der FK Mladá Boleslav war gegen den französischen Traditionsclub Olympique Lyon ohne Chance. Nach der 0:3-Hinspielpleite bei Astra Giurgiu verlor Liberec am Donnerstagabend auch das Heimspiel mit 2:3. Noch schlimmer ging Vizemeister Pilsen baden – zu Hause unterlagen die Westböhmen nach schweren Abwehrpatzern gegen Petrolul Ploiesti mit 1:4. Dabei hatten die Pilsener im Hinspiel noch ein hoffnungsvolles 1:1 erzielt. Mladá Boleslav hatte schon vor einer Woche alle Chancen eingebüßt. Gegen Lyon gab es eine 1:4-Heimspiel-Schlappe. Im Rückspiel schlugen sich die Autostädter achtbarer aus der Affäre, dennoch setzte es in Frankreich eine 1:2-Niederlage.

In den Play-offs dieses Wettbewerbs ist somit einzig noch Meister Sparta Prag dabei. Doch für die Hauptstädter ist die Chance auf die Europa League nur ein Trostpflaster. Am Mittwoch haben sie durch eine 0:2-Niederlage in Malmö die Möglichkeit auf die lukrativere Champions League verspielt.

Kanu-WM: Tschechischer Kajak-Vierer zieht ins Finale ein

Der tschechische Kajak-Vierer der Herren in der Zusammensetzung Daniel Havel, Lukáš Trefil, Josef Dostál und Jan Štěrba zog auf der Kanu-WM in Moskau direkt ins Finale über 1000 Meter ein. Der tschechische Kajak-Vierer, war in der Vorschlussrunde am schnellsten. Das Finale findet am Sonntag statt.

Das Wetter am Samstag, 9. August

Am Samstag ist es in Tschechien überwiegend heiter, nur in Westböhmen leicht bewölkt. In Böhmen ist vereinzelt mit Schauern oder Gewittern zu rechnen. Die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen 28 und 32 Grad Celsius. In Höhenlagen ab 1000 Meter werden maximal 23 Grad Celsius erreicht.