Täglicher Nachrichtenüberblick

r_2100x1400_radio_praha.png
0:00
/
0:00

Regierungskoalition sucht weiter nach Kandidat für EU-Kommissar

Die Vertreter der Koalitionsparteien rechnen nicht damit, dass sie sich am Mittwoch auf einen Kandidaten für den EU-Kommissar einigen würden. Dies sagten die Koalitionspolitiker vor dem Treffen des Koalitionsrates. Sie hatten jedoch vor, vor allem über die Besetzung der Aufsichtsräte in den staatlichen und halbstaatlichen Firmen zu verhandeln. Die Christdemokraten (KDU-ČSL) schlugen vor, dass der erfahrene Beamte in Brüssel, Petr Blížkovský, EU-Kommissar werden könnte. Die Sozialdemokraten bestehen dem Parteichef Bohuslav Sobotka zufolge auch weiterhin auf Nominierung des ehemaligen Finanzministers Pavel Mertlík für den EU-Kommissar. Die Partei Ano schlägt ihren Spitzenkandidaten aus den Europawahlen vom Mai, Pavel Telička, für den Posten vor.

Regierung beschließt Abschaffung von Praxis- und Rezeptgebühr

Die tschechische Regierung hat bei der Kabinettssitzung wie geplant die Abschaffung von bestimmten Zuzahlungen im Gesundheitswesen beschlossen. Es handelt sich um die Praxisgebühr und die Rezeptgebühr, die jeweils 30 Kronen (1,10 Euro) beträgt; beide Gebühren sollen zum 1. Januar kommenden Jahres wegfallen. Damit wird nur noch die Gebühr für die Notaufnahme in Höhe von 90 Kronen (3,30 Euro) bestehen bleiben. Zu Beginn dieses Jahres war bereits wegen eines Beschlusses des Verfassungsgerichts die Zuzahlung für einen Krankenhausaufenthalt gekappt worden. Um die Ausfälle zu kompensieren, soll der Staat im kommenden Jahr den Krankenkassen rund 150 Millionen Euro zusätzlich überweisen.

Die Zuzahlungen im Gesundheitswesen waren 2008 durch die Mitte-Rechts-Regierung des Bürgerdemokraten Mirek Topolánek eingeführt worden.

Regierung senkt Mehrwertsteuersatz für Bücher, Babynahrung und Medikamente

Die Regierung hat am Mittwoch die Einführung des reduzierten Mehrwertsteuersatzes für Bücher, Babynahrung und Medikamente gebilligt. Der auf zehn Prozent gesenkte Mehrwertsteuersatz soll ab Januar 2015 gelten. Zur Senkung des Mehrwertsteuersatzes verpflichtete sich das Kabinett im Koalitionsvertrag. Premier Bohuslav Sobotka (Sozialdemokraten) erklärte, mit der Einführung des reduzierten Mehrwertsteuersatzes helfe die Regierung den Familien mit Kindern, den Senioren und Kranken.

Regierung erhöht Budget des Filmfonds

Die Regierung hat der Erhöhung des Budgets des staatlichen Filmfonds für die Anreize für ausländische Filmproduzenten um 300 Millionen Kronen (11 Millionen Euro) zugestimmt. Dies teilte Vizepremier Pavel Bělobrádek (Christdemokraten) am Mittwoch mit. Insgesamt sollen in diesem Jahr 800 Millionen Kronen (29,6 Millionen Euro) für die Anreize für Filmemacher zur Verfügung stehen. Für die Gewährung dieser Summe hatte sich die Leiterin des Filmfonds, Helena Bezděk Fraňková, gemeinsam mit den Filmproduzenten eingesetzt. Premier Bohuslav Sobotka (Sozialdemokraten) bezeichnete die Entscheidung als sehr bedeutend. Die Unterstützung der Anreize werde nicht nur der Filmindustrie helfen, sondern auch einen Multiplikationseffekt haben, so der Premier. Die Filmproduzenten werden Sobotka zufolge weiteres Geld für die Waren und Dienste tschechischer Lieferanten ausgeben. Davon können laut Sobotka auch Regionen Nutzen ziehen, in denen Filme gedreht werden.

Regierung billigt Verkauf der Kampflugzeuge L-159 in die USA

Die Regierung hat am Mittwoch den Verkauf der leichten Kampfflugzeuge vom Typ L-159 an die US-Firma Draken International gebilligt. Dies teilte Verteidigungsminister Martin Stropnický (Ano-Partei) mit. Seinen Worten zufolge wird der Staat mit dem tschechischen Unternehmen Aero Vodochody, das den Verkauf vermittelt, den entsprechenden Vertrag am 14. Juli unterzeichnen. Das Verteidigungsministerium versucht seit einigen Jahren, die Kampfflugzeuge zu verkaufen.

Ermittlungen nach Explosion in der palästinensischen Botschaft in Prag eingestellt

Die Polizei hat ein halbes Jahr nach der Explosion in der palästinensischen Botschaft in Prag, bei der der Botschafter ums Leben kam, den Fall zu den Akten gelegt. Die Justizbehörden schlossen am Mittwoch ein Fremdverschulden aus. Dem 56 Jahre alten Diplomaten Dschamal al-Dschamal war am Neujahrstag eine Ladung des Plastiksprengstoffs Semtex in den Händen explodiert. Offen blieb, ob er damit seinen Tresor nach einem Umzug gegen Einbrecher sichern wollte. Die Polizei geht von einem Unglück aus. Im Gebäude fand die Polizei zudem 12 Waffen, die aus den 1980er Jahren stammten. Den Palästinensern zufolge handelte es sich um Waffen, die ihnen die Vertreter der kommunistischen Tschechoslowakei einst geschenkt hatten.

Katholische Bischöfe treffen in Velehrad zusammen

Tschechische katholische Bischöfe treffen am Donnerstag und Freitag im mährischen Wallfahrtsort Velehrad zusammen. Auf der Tagung werden sie unter anderem über Fragen diskutieren, die mit der Rückgabe des während der kommunistischen Zeit verstaatlichten Kircheneigentums zusammenhängen. Zu den weiteren Themen der Tagung gehören der Weltfamilientag 2015, der in Philadelphia stattfinden wird, sowie das Europäische Jugendtreffen, dessen Gastgeber Prag sein wird. Dies teilte ein Mitarbeiter des Pressezentrums der Tschechischen Bischofskonferenz am Mittwoch mit. Die Bischöfe treffen in Velehrad am Vorabend des Festes der heiligen Kyrill und Method zusammen. Die Tagung wird am Freitagabend mit dem „Konzert des guten Willens“ beendet.

Pilsner Urquell AG steigert Gewinn um fast fünf Prozent zum Vorjahr

Die Brauerei-Gruppe Plzeňský Prazdroj (Pilsner Urquell) hat im vergangenen Finanzjahr einen Gewinn von mehr als 3,5 Milliarden Kronen (ca. 130 Millionen Euro) vor Steuern gemacht. Das ist ein Zuwachs von fast fünf Prozent gegenüber dem vorherigen Finanzjahr, das von April 2012 bis März 2013 lief.

Die Umsätze der Aktiengesellschaft, zu der die Biermarken Pilsner Urquell, Gambrinus, Velkopopovický Kozel und Radegast gehören, lagen im gleichen Zeitraum bei über 13 Milliarden Kronen (ca. 480 Millionen Euro). Das heißt indes, dass die Umsätze im Finanzjahr 2013/14 um zwei Prozent geringer waren als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Weitere Przewalski-Pferde aus Prager Zoo in Mongolei ausgewildert

Drei Stuten der vom Aussterben bedrohten Przewalski-Pferde aus dem Prager Zoo werden in der Mongolei ausgewildert. Am Dienstag wurden sie nach Asien geflogen. Insgesamt ist es bereits der vierte Transport von Przewalski-Pferden, sie wurden alle im mongolischen Nationalpark Gobi ausgesetzt. Die zwölf bisher ausgewilderten Tiere haben sich laut Informationen der Presseagentur ČTK gut an das Leben im Freien gewöhnt. Die letzten Exemplare der ursprünglichen Wildpferde sollen vor 40 Jahren gesehen worden sein. Seitdem gilt diese Tierart als ausgestorben. Mehrere Zoologische Gärten Europas beteiligen sich aber seit den 1990er Jahren an der Wiederauswilderung. Im Prager Zoo werden seit 1932 Przewalski-Pferde aufgezogen.

Tennis: Šafářová und Kvitová erste Wimbledon-Halbfinalistinnen

Beim Grand-Slam-Tennisturnier in Wimbledon ist die tschechische Weltranglisten-Sechste Petra Kvitová ihrer Landsfrau Lucie Šafářová ins Halbfinale gefolgt. Die Wimbledonsiegerin von 2011 setzte sich am Dienstag mit 6:1 und 7:5 gegen die dritte tschechische Viertelfinalistin Barbora Záhlavová-Strýcová durch. Die an Nummer 23 gesetzte Šafářová hatte zuvor gegen Jekaterina Makarowa aus Russland mit 6:3 und 6:1 gewonnen. In der Vorschlussrunde treffen nun Kvitová und Šafářová aufeinander, so dass in jedem Fall eine Tschechin das Finale erreichen wird.

Fußball: Ex-Bundesligaprofi David Jarolím beendet aktive Karriere

Der ehemalige tschechische Fußball-Nationalspieler und Bundesliga-Profi David Jarolím hat seine aktive Karriere beendet. Der 35-jährige spielte zuletzt für den tschechischen Erstligisten FK Mladá Boleslav unter seinem Trainer und Vater Karel Jarolím. David Jarolím habe sich entschieden, seine Karriere zu beenden, und zwar aus gesundheitlichen Gründen, sagte sein Spielerberater Pavel Paska am Mittwoch. Die längste Zeit seiner Profikarriere absolvierte Jarolím in Deutschland, wo er für den FC Bayern München, den 1. FC Nürnberg und neun Jahre für den Hamburger SV spielte. Bei den Hanseaten war er auch eine Zeit lang der Kapitän der Mannschaft. Im Nationalteam kam Jarolím auf 29 Einsätze.

Eishockey: Havlát wechselt zu New Jersey Devils

Der tschechische Eishockeyspieler Martin Havlát, der in der nordamerikanischen Profiliga NHL spielt, wechselt zum den New Jersey Devils. Der 33-jährige Eishockeyweltmeister von 2000, der seit 2011 für die San Jose Sharks spielte, unterschrieb einen einjährigen Vertrag mit den New Jersey Devils. Im Klub spielen weitere drei Tschechen: die Eishockeylegende Jaromír Jágr, Patrik Eliáš und Marek Židlický.

Das Wetter am Donnerstag, 3. Juli

Am Donnerstag ist es in weiten Teilen Tschechiens heiter oder leicht bewölkt. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 23 bis 27 Grad Celsius. In Höhenlagen ab 1000 Meter werden maximal 18 Grad, im Böhmerwald 21 Grad Celsius erreicht.