Täglicher Nachrichtenüberblick

r_2100x1400_radio_praha.png

Sobotka nimmt am Treffen sozialistischer Regierungschefs in Paris teil

Der tschechische Premier Bohuslav Sobotka hat am Samstag am Treffen der sozialdemokratischen und sozialistischen Regierungschefs der EU teilgenommen. Der Mini-Gipfel wurde vom französischen Staatspräsidenten Francois Hollande in Paris veranstaltet. Hauptthema der Beratungen war der Kandidat für den neuen Präsidenten der EU-Kommission. Der frühere luxemburgische Regierungschef Jean-Claude Juncker könne mit der Unterstützung der sozialdemokratischen Regierungschefs in der EU rechnen, informierte Sobotka nach dem Treffen. Die Linke werde für die Unterstützung Junckers den Posten des Europaparlamentsvorsitzenden sowie mehrere Vertreter in der Leitung der künftigen EU-Kommission verlangen, so Sobotka weiter.

Wie Sobotka anführte, hat er zwei Themen in die Debatte der Regierungschefs gebracht, die für die Tschechische Republik von Bedeutung seien. Das seien erstens die maximale Vereinfachung der Regeln für die Nutzung der EU-Förderungsfonds und zweitens die europäische Energiepolitik, die zur größeren Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie beitragen würde.

Tschechien verlässt Defizitverfahren

Die Tschechische Republik ist eine der sechs EU-Länder, die am Freitag ihre Defizitverfahren verlassen haben. Das wurde beim Treffen der EU-Finanzminister am Freitag in Brüssel bestätigt. Mit der Entlassung von sechs Mitgliedsländern aus ihren Defizit-Strafverfahren hat Europa einen weiteren Schritt aus der Finanzkrise gemacht. Die überarbeiteten Haushaltsregeln funktionierten, sagte EU-Währungskommissar Olli Rehn. Tschechien muss künftig keine speziellen Brüsseler Sparauflagen mehr befolgen. Es sind noch 11 von 28 EU Staaten mit Strafverfahren konfrontiert. In der Hochzeit der Krise waren es vor drei Jahren noch 24 von damals 27 Ländern gewesen.

Bayern wirbt in Prag für schnellere Verkehrsverbindungen

Der tschechische Verkehrsminister Antonín Prachař und sein bayerischer Amtskollege Joachim Herrmann sind am Freitag in Prag zusammengetroffen. Bayern will beim Ausbau der Verkehrsverbindungen nach Tschechien „Vollgas geben“, sagte Bayerns Verkehrsminister bei diesem Anlass. Es wurde vereinbart, dass sich Experten beider Länder künftig jährlich treffen, um den Fortschritt zu bewerten. Es habe in den letzten Jahren manches zügiger vorangetrieben werden können, bedauerte der CSU-Politiker. Defizite sieht Herrmann vor allem im Fernverkehr auf der Schiene. Mit rund sechs Stunden dauere eine Reise von Prag nach München heute länger als noch vor fast 90 Jahren. Der tschechische Verkehrsminister versicherte seinem Amtskollegen, den Einsatz von komfortablen Neigetechnik-Zügen auf der Strecke zu prüfen. Zwischen Nürnberg sowie München und Prag setzt die Deutsche Bahn inzwischen auf Fernbusse. Das sehe der Bahnkonzern aber nicht als Dauerlösung an, versicherte Herrmann. In Berlin wollen München und Prag künftig gemeinsam für die Elektrifizierung der Strecke Regensburg-Hof werben. Die Lokalbahn zwischen Selb und Asch (Aš) soll bis Ende 2015 wieder in Betrieb gehen.

Meinungsumfrage: Zufriedenheit mit politischer Lage steigt

Die Zufriedenheit der Bürger mit der politischen Lage in Tschechien ist seit den Parlamentswahlen gestiegen. Das zeigt die jüngste Umfrage des Meinungsforschungszentrums CVVM. Der Anteil der zufriedenen Bürger liegt zurzeit bei 17 Prozent. Im Oktober äußerten sich nur 5 Prozent Bürger des Landes positiv. Trotz dem Anstieg beurteilen die Tschechen mehrheitlich die Lage als negativ. Die Zahl der Bürger, die sich unzufriedenen zeigen, ist im Vergleich mit dem Oktober 2013 von 75 auf 44 Prozent gesunken.

In Pilsen wird Bau neuen Theaters fertiggestellt

In der westböhmischen Stadt Pilsen wurde der Bau eines neuen Theaters im Stadtzentrum fertiggestellt. Am Samstag konnten Interessenten aus den Reihen der Öffentlichkeit das neue Theatergebäude besichtigen. Die offizielle Eröffnung wird am 2. September stattfinden. Die Gesamtkosten für den Bau belaufen sich auf 870 Millionen Kronen (umgerechnet ca. 32 Millionen Euro). Pilsen ist die erste Stadt Tschechiens, die nach 1989 ein neues Theater erbaut hat. Das Theatergebäude bietet einen großen Saal für 461 Personen und eine Kammerbühne für 150 Zuschauer. Seine Dominante ist eine geneigte Beton-Fassade mit 39 runden Löchern. Es ersetzt das alte Kammertheater, das ursprünglich als Kino erbaut worden war und 46 Jahre lang provisorisch dem Theaterbetrieb diente.

Musikfestival „United Islands of Prague“ findet zum 11. Mal statt

Das bekannte Musikfestival „United Islands of Prague“ wurde am Samstag mit dem zweiten Programmtag fortgesetzt. Beim diesjährigen Festival spielen und singen rund 150 Musiker aus der ganzen Welt, und zwar auf mehreren Open-Air-Bühnen und in Klubs im Prager Stadtzentrum. Für den Auftakt hatte bereits am Donnerstagabend die so genannte „Klubnacht“ in zwölf verschiedenen Klubs der Hauptstadt gesorgt. Das 11. Multigenres-Festival, das sich überwiegend auf den Prager Moldauinseln abspielt, geht in der Nacht zum Sonntag zu Ende.

Wolfsburgs Pilař auf Leihbasis zu Viktoria Pilsen

Der VfL Wolfsburg hat Offensivspieler Václav Pilař erneut ausgeliehen. Der Fußball-Bundesligist einigte sich mit dem tschechischen Club Viktoria Pilsen auf ein Leihgeschäft bis zum Sommer 2015. Dies teilte der Verein am Freitag mit. Pilař kam 2012 zum VfL, zog sich allerdings kurze Zeit später einen Kreuzbandriss zu. In der vergangenen Saison wurde der 25-jährige tschechische Nationalspieler bereits an den SC Freiburg ausgeliehen, für die Pilař nur sechs Bundesligaspiele absolvierte. Für die Niedersachsen bestritt er noch kein Pflichtspiel.