Täglicher Nachrichtenüberblick

r_2100x1400_radio_praha.png

Außenminister Zaorálek: Referendum in Ostukraine löst keine Probleme

Der tschechische Außenminister Lubomír Zaorálek erklärte am Sonntag, dass Referendum in der Ost-und Südukraine löse die Probleme des Landes nicht. Der Sozialdemokrat plädierte dafür, diplomatische Verhandlungen unter Beteiligung der Separatisten einzuleiten. Das am Sonntag laufende Referendum sei unlogisch, da die offiziellen Vertreter der Ukraine sich gerade erst bereit erklärt hätten, über eine Dezentralisierung zu verhandeln, so Zaorálek im Tschechischen Fernsehen. Die für den 25. Mai angesetzten Präsidentenwahlen sollten aber wie geplant stattfinden, sagte der Außenminister. Für Tschechien werden zwei Langzeitbeobachter und 23 Kurzzeitwahlbeobachter im Rahmen einer OSZE-Mission in die Ukraine reisen, um die Wahlen zu beobachten.

Ehemaliger tschechischer Außenminister Schwarzenberg kritisiert Sanktionen gegen Russland als zu mild

Der ehemalige tschechische Außenminister und Chef der Partei Top 09, Karel Schwarzenberg, hat am Sonntag in einer Talkshow des Tschechischen Fernsehens die Sanktionen gegen Russland als zu mild. Die Besetzung eines fremden Landes sei ein klarer Bruch von Verträgen und sollte strengste Strafmaßnahmen nach sich ziehen, um die Aggression einzugrenzen, so Schwarzenberg. Und wegen der milden Sanktionen seien die Aggressionen nach der Annektierung der Krim weitergegangen, erklärte der Politiker weiter. Allerdings glaube er nicht, dass Russland einen Krieg gegen die Ukraine plane, führte Schwarzenberg aus, dafür habe Putin nicht die wirtschaftlichen Reserven.

Schriftsteller Škvorecký erhält Denkmal in Náchod

In Náchod wurde am Sonntag ein Denkmal für den Schriftsteller Josef Škvorecký feierlich enthüllt. Es hat die Form einer Bank mit einer realistischen Statur des Literaten. Škvorecký kam 1924 in Náchod auf die Welt, als Schriftsteller wurde er in den 1950er Jahren bekannt mit seinem Roman Zbabělci / Feiglinge. Dort beschreibt Škvorecký das Ende des Zweiten Weltkriegs in seiner Heimatstadt Náchod durch die Augen eines Teenagers. Der Schriftsteller verließ die Tschechoslowakei nach der Invasion der Warschauer-Pakt-Truppen 1968 und ließ sich in Kanada nieder. Dort gründeten er und seine Frau den Verlag 68-Puplishers, in dem zahlreiche Bücher von in der Tschechoslowakei verbotenen Autoren erschienen. Josef Škvorecký starb 2012.

Nach 60 Jahren: Rückkehr der Wildkatze nach Tschechien

Umweltschützer und Wissenschaftler haben Aufnahmen aus Fotofallen veröffentlicht, die zeigen, dass es wieder Wildkatzen in Tschechien gibt. Dabei handelt es sich um den ersten Beweis für die Anwesenheit dieser Raubtiere hierzulande seit 60 Jahren. Die Bilder wurden zwischen 2011 und 2013 gemacht, sie stammen aus den Beskyden und aus dem Nationalpark Šumava / Böhmerwald.

Betrunkener überfährt Rollstuhlfahrer

Ein 21-Jähriger hat in der Nacht von Samstag auf Sonntag in České Budějovice / Budweis betrunken einen Rollstuhlfahrer überfahren. Der 45-Jährige war auf der Stelle tot. Das gab eine Sprecherin der örtlichen Polizei am Sonntag bekannt. Der Fahrer des Autos war zu schnell unterwegs und hat den Mann im Rollstuhl am Rand der Straße wohl zu spät bemerkt. Nach dem Unfall flüchtete der 21-Jährige zunächst, rammte jedoch wenig später einige parkende Autos. Der Unfallfahrer wurde verhaftet, ihm drohen nun bis zu sechs Jahre Haft.

Eishockey-WM: Tschechisches Team trifft auf Schweden

Das tschechische Eishockey-Team wird in seinem zweiten Spiel bei der Weltmeisterschaft im weißrussischen Minsk am Sonntagabend auf Schweden treffen. Trainer Vladimír Růžička hat die Startaufstellung im Vergleich zum 3:2 Auftaktsieg über die Slowakei geändert. Neben dem 42-jährigen Veteranen Jaromír Jágr werden das Nachwuchstalent Tomáš Hertl sowie Tomáš Rolinek im Sturm auflaufen.

In der Gruppe A trifft Tschechien noch auf, Kanada, Italien, Dänemark, Norwegen und Frankreich. Die Weltmeisterschaft dauert bis 25. Mai.

Prag-Marathon mit Rekordteilnehmerzahl

Am Sonntagmorgen um 9 Uhr der Prag-Marathon gestartet. Mit 10.000 angemeldeten Läufern sind so viele Teilnehmer wie nie zuvor auf die 42-Kilometer-Strecke durch die historischen Stadtteile der Tschechischen Hauptstadt gegangen. Laut Aussagen des Veranstalters läuft ein Viertel der Angemeldeten den Marathon durch Prag zum ersten Mal. Der Sieger steht bereits fest: Der Kenianer Patrick Kipyegon Terer lief als Erster durchs Ziel, er brauchte 2:08,07 Stunden.

Der Marathon läuft noch bis 16 Uhr, danach beginnen die Aufräumarbeiten. Bis 18 Uhr muss innerhalb von Prag noch mit Verzögerungen im öffentlichen Nahverkehr gerechnet werden.

Das Wetter am Montag, 12. Mai

Am Montag ist es in Tschechien überwiegend bedeckt und im Laufe des Tages kommt es immer häufiger zu Schauern, vereinzelt auch zu Gewittern. Die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen 12 bis 16 Grad Celsius. In Höhenlagen um 1000 Meter werden maximal 7 Grad Celsius erreicht.