Tschechisch-deutsches Bürgermeistertreffen

r_2100x1400_radio_praha.png

Mehr als 100 Bürgermeister aus der Tschechischen Republik und der Bundesrepublik kamen am Freitag und Samstag in Cheb/Eger und Marktredwitz zu einem zweitägigen Treffen zusammen. Olaf Barth berichtet.

Die Oberhäupter der tschechischen und deutschen Städte waren sich dahingehend einig, dass besonders die Verkehrsentwicklung in den Grenzregionen gemeinsamer Förderung bedarf. Die konkreten diesbezüglichen Maßnahmen will man auf speziellen Expertenkonferenzen erörtern. Gleiches gilt für den Sektor Internet und moderne Informationstechnologien.

Michael Neubauer, der an dem Treffen nicht nur teilnahm, sondern auch einen eigenen Workshop zum Thema Internet und Kommunikation leitete, berichtet von seinen Eindrücken:

"Vorab bin ich natürlich überzeugt, dass jedes Treffen zwischen Deutschen und Tschechen gut ist. Darüber hinaus gibt es Treffen, die versuchen das Rad neu zu erfinden, die einfach nicht mehr ganz zeitgemäß sind. Zu diesen Treffen würde ich das jüngste in Cheb und Marktredwitz zählen, weil es einfach viel zu allgemein angelegt war."

Deshalb begrüßt Herr Neubauer auch das Vorhaben, sich künftig auf speziellen Fachkonferenzen einzelnen Themen ausführlicher zu widmen:

"Darüber sind wir mit Senator Moravek übereingekommen, dass man künftig solche Konferenzen viel strenger fokussieren muss auf fachliche Fragen und nicht auf den allgemeinen 'wir mögen uns, wir verstehen uns ja doch'-Sud."

Damit sich die Bürger beider Grenzgebiete noch besser kennen lernen, wollen die Städte künftig auch gemeinsame Festivals stärker unterstützen. Und natürlich haben sich die versammelten Bürgermeister auch die Verbesserung der Kenntnisse der Sprache des jeweiligen Nachbarlandes auf die Fahnen geschrieben. Laut Herrn Neubauer sei man sich auf beiden Seiten zudem darüber bewusst geworden, dass die Internetseiten der Kommunen und Regionen zweisprachig sein sollten, damit sich auch die Interessierten aus dem Nachbarland in ihrer Muttersprache informieren können.

Einen wesentlichen Ansatzpunkt für Kritik an der Veranstaltung bot auch die Relation der beteiligten deutschen und tschechischen Bürgermeister:

"Nämlich, dass auf sieben tschechische Bürgermeister ein deutscher gekommen ist und das stellt natürlich den Sinn, das Gespräch zwischen den Bürgermeistern in Gang zu bringen, erheblich in Frage."

Meint Michael Neubauer zum Treffen der tschechischen und deutschen Bürgermeister am vergangenen Wochenende.

Autor: Olaf Barth
abspielen