Tschechische Kommentare zu Nizza

r_2100x1400_radio_praha.png

Von Marcela Pozarek.

Das sei gerade dann wichtig, so Verheugen, wenn in Ländern wie Tschechien die Regierungen wechseln - bei der Frage des EU-Beitritts müsse ein breiter nationaler Konsens herrschen. Der bekannte tschechische Eurokritiker, Parlamentspräsident Vaclav Klaus gab zum Gipfel bekannt, dass man sich bewusst werden müsse, wie kompliziert und gegensätzlich die Positionen, bei der Erweiterung seien. "In Europa dominieren und werden weiterhin immer nationale Interessen dominieren, da kann man sagen was man will oder davon träumen, dass irgendwann nur ein einziges Europa existieren wird - das dem nicht so ist, bewies der Gipfel in Nizza und das ist gut so." So der Spitzenpolitiker der Bürgerlich Demokratischen Partei ODS.

In einem Kommentar des EU-Gipfel Korrespondenten der meistgelesenstes Tagezeitung Mlada fronta Dnes unter dem Titel "Nizza, eine Chance und ein Aufruf für die Tschechen", wies Michal Mocek darauf hin, dass die Tschechische Republik nur gerade 12 Sitze von insgesamt 345 des Europäischen Parlament habe. Laut Mocek würde das aber nicht bedeuten, dass Tschechien an den Rand des politischen Entscheidungsprozesses rücken müsse. Um ein Gewicht in den europäischen Organen zu haben müsse Tschechien über etwas verfügen, das in der Beschlussfassung von Nizza nicht enthalten sei: es müsste Hunderte von gutausgebildeten mehrsprachigen Menschen geben, damit man fähig ist, die für Tschechien zur Verfügung stehenden Posten im EU-Verwaltungsapparat gut zu besetzen. Diese Beamten müssten dann gute Arbeit leisten für die Europäischen Union aber auch für die Tschechische Republik, so der Kommentar der Tageszeitung Mlada fronta Dnes. Der tschechische EU Chefunterhändler Pavel Telicka lud am Dienstag Vormittag zu einer Pressekonferenz ein, bei der natürlich auch der Gipfel in Nizza im Vordergrund stand:

"Für uns sind es natürlich alles gute Ergebnisse, schon allein weil die Verhandlungen schlussendlich erfolgreich waren, wenn man sich die konkreten Resultate anschaut, erreichten alle Länder die die gleichen Interessen wie Tschechien an einer institutionellen Reform haben ihr Ziel."

Autor: Marcela Pozarek
abspielen