Auf Spuren von Graf Chotek und seiner Enkelin Sophie in Velké Březno (II)

Schloss in Velké Březno (Foto: Martina Schneibergová)

In diesem Jahr sind 100 Jahre seit dem Attentat in Sarajevo und dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs vergangen. Aus diesem Anlass haben wir inzwischen in unseren Sendungen, insbesondere in der Sendereihe „Reiseland Tschechien“, einige Orte vorgestellt, die mit dem in Sarajevo ermordeten Thronfolgerpaar, dem Erzherzog Franz Ferdinand und seiner Frau Sophie, verbunden sind. Vor einem Monat führten wir Sie ins Schloss in Velké Březno / Großpriesen in Nordböhmen. In der Residenz der Familie Chotek wuchs auch Sophie auf, die später den Thronfolger heiratete. In der folgenden Ausgabe von „Reiseland Tschechien“ setzen wir die Führung durch das Schloss fort.

Schloss in Velké Březno (Foto: Martina Schneibergová)
Das Schloss in Velké Březno gehört zu den neuesten Schlössern in Tschechien. Erbaut wurde es in den 1840-er Jahren für den Oberstburggrafen des Königreichs Böhmen, Karl Graf Chotek. Denn das alte Barockschloss entsprach nicht mehr seinen Vorstellungen von einem modernen Leben. In der alten Residenz, die näher an der Elbe steht, ist heute ein Seniorenheim untergebracht. Das neue Schloss steht rechts der Hauptstraße inmitten eines Gartens. David Geleta ist stellvertretender Kastellan von Velké Březno und führt Touristen durch die Residenz. Aus dem Arbeitszimmer von Graf Chotek geht es weiter in den sogenannten „Herrensalon“. Chotek empfing dort Besuche. Der Salon sei mit vielen Antiquitäten eingerichtet worden, erzählt David Geleta.

„Das älteste Möbelstück ist ein spanischer Zierschrank aus dem 16. Jahrhundert. Da die Choteks die hiesige Brauerei besaßen, ist hier eine ganze Sammlung von Krügen. Zu den namhaften Besuchern, die in diesem Salon saßen, gehört Franz Josef I., der das Schloss zweimal besuchte. Als 17-jähriger Erzherzog und späterer Kaiser kam er zum ersten Mal nach Chotek, denn er brauchte jeden Rat, bevor er zu regieren begann. Und Karl Chotek hatte eine gute Übersicht über das Geschehen.“

Hochzeit von Franz Ferdinand und Sophie Chotek
Aus dem Flur in der ersten Etage des Schlosses geht es weiter in die Wohnräume. Zudem kann man aus dem Flur den südlichen Balkon betreten. Auf den Wänden hängen Porträts der Angehörigen der letzten zwei Generationen der Schlossbesitzer. Karl Chotek war Enkelsohn des Schlossgründers. Er reiste sehr viel und war ein passionierter Fotograf. David Geleta:

„Er fotografierte auch die Hochzeit von Franz Ferdinand und Sophie in Zákupy. Dank ihm gibt es ausreichend Fotodokumentationen von Zákupy. Karl Chotek heiratete Adelheid, Prinzessin zu Hohenloge-Langenburg. Wegen seiner Frau bemühte sich Chotek das Schloss, das einst eher wie ein Bahnhofsgebäude aussah, umzubauen. Der Umbau fand in den Jahren 1884 bis 1910 statt. Die ursprünglichen Baupläne konnte der Graf jedoch nicht verwirklichen, weil seine Frau viel Geld im Casino Monte Carlo verspielte. Darum wurde der Bau einfacher gestaltet, als geplant war. Auf weiteren Bildern sind die Kinder dieses Ehepaars zu sehen. Tochter Ada gründete in Velké Březno einen Frauenorden – die Kongregation der Schwestern von der Heiligsten Eucharistie. Der Orden ist bis heute in Österreich tätig. Ada starb 1939. Ihr Bruder Karl heiratete Gräfin Livia Mailáth Székhelyi. Die beiden erbten auch die Schlösser Veltrusy und Kačina. Während des Zweiten Weltkriegs entschieden sie sich für die deutsche Nationalität. Dies führte dazu, dass sie nach dem Krieg vertrieben wurden. Aufgrund der Beneš-Dekrete wurden die Schlösser verstaatlicht. Karl und Livia hatten keine Kinder. Mit ihnen starb die Familie Chotek aus, die dieses Schloss besaß.“

Foto: Martina Schneibergová
Durch den orientalischen Salon kommt man ins Schlafzimmer der Damen. Das Zimmer ist mit Möbeln vom Ende des 19. Jahrhunderts eingerichtet. Besonders wertvoll ist ein mit Intarsien verzierter Nähtisch. Auf einer 100 Jahre alten Schneiderpuppe hängt ein schwarzes Kleid.

„Als Ada Chotek ins Kloster ging, schenkte sie dieses Kleid ihrer Kammerfrau. Und die Kinder dieser ehemaligen Kammerfrau schenkten das Kleid nach Jahren wieder dem Schloss.“

Das Herrenschlafzimmer ist etwas vornehmer eingerichtet als das Schlafzimmer der Damen. Zu sehen sind unter anderem mehrere prunkvolle Glaspokale, die vom renommierten Glasmaler Eggermann aus Nový Bor / Haida gemalt wurden. Es handelt sich um Geschenke, die Graf Chotek von den dankbaren Bürgern bekam.

Krankenschwester im Lazarett
Neben der Dauerausstellung ist zurzeit im Schloss eine Sonderausstellung mit dem Titel „Sophie Chotek und Velké Březno im Großen Krieg“ zu sehen. Gezeigt werden mehrere Fotoas aus Sophies Jugend sowie einige Gegenstände, die ihr gehörten wie beispielsweise ein Fischbesteck oder eine Puderdose. In der Sonderausstellung wird zudem das Leben in Velké Březno nach dem Kriegsausbruch beschrieben. David Geleta:

„Im alten Schloss wurde damals ein Lazarett eingerichtet. Die Frauen aus der Familie Chotek kümmerten sich dort um die Verletzten. Ich versuchte etwas mehr über die Soldaten in den Archiven zu finden, deren Namen auf dem Denkmal für die Gefallenen aus dem Ersten Weltkrieg stehen. Hugo Nostitz-Rieneck war beispielsweise ein Verwandter von Kardinal Schönborn. Ausgestellt ist auch ein Brief von Ada Chotek, die das Leben im Lazarett beschrieb.“

Schlosspark (Foto: Martina Schneibergová)
Die Ausstellung über Sophie Chotek und Velké Březno im Großen Krieg ist im Ausstellungssaal des Schlosses bis zum 26. Oktober zu sehen. Zum Abschluss der Besichtigung gibt es die Möglichkeit, in den Turm hinauf zu steigen. Von dort aus bietet sich ein herrlicher Blick auf das Böhmische Mittelgebirge sowie in den Schlosspark.

Das Schloss Velké Březno ist von Mai bis September täglich außer montags geöffnet, und zwar von 10 bis 18 Uhr. Im April und Oktober ist es nur an Wochenenden zugänglich. Der Schlosspark ist in der Sommersaison täglich von 8 bis 19 Uhr geöffnet.