Begegnungen

r_2100x1400_radio_praha.png

Willkommen zu Begegnungen sagt Ihnen, liebe Freunde, wieder einmal Jitka Mladkova! Ich habe Ihnen bei unserem letzten Treffen vor drei Wochen die Fortsetzung des Berichtes über meinen Aufenthalt in Berlin während der Europa-Woche versprochen. Es ging um eine feierliche Veranstaltung im Albert-Einstein-Gymnasium in Berlin-Neuköln. Heute will ich aber nicht mehr über das Schulfest, sondern über etwas Anderes, vielleicht sogar auch Wichtigeres berichten. Im Albert-Einstein-Gymnasium, das als eine sogenannte Europa- Schule rege Kontakte zu Partnerschulen in Nord-, Süd- und Ostmitteleuropa, darunter auch in Tschechien, unterhält, wurden nämlich gerade neue Freundschaften geknüpft.

Wie gesagt, diesmal waren es nicht die (in Anführungsstrichen) "alten Bekannten" von der Partnerschule im ostböhmischen Usti nad Orlici. Die Berliner Schule hat die Fühler nach Prag ausgestreckt und eine ganze Klasse aus dem Bischöflichen Gymnasium eingeladen. Ich habe mich da umgehört, um zu erfahren, wie diese Kontaktaufnahme zustande kam und von welchen Gefühlen und Eindrücken der Beteiligten sie begleitet wurde. Einen Teil der Gespräche biete ich Ihnen jetzt an. Das erste führte ich mit Frau Doris Wilde, Klassenlehrerin einer 9. Klasse, die ihren ersten deutsch-tschechischen Schüleraustausch absolviert hat: Die Klassenlehrerin hatte also alles gut geplant und vorbereitet, aber um ein Zwischenfazit bat ich auch ihre "Zöglinge". Einige Schülerinnen und Schüler aus Frau Wildes Klasse traf ich auf dem Schulhof. Zu dem Zeitpunkt hatten sie die ersten drei Tage als Gastgeber ihrer tschechischen Altersgenossen aus Prag hinter sich. Hier zunächst ihre Namen: Die Schüler der 8. Klasse des Bischöflichen Gymnasiums Prag verfügten noch nicht über exzellente Deutsch-Kenntnisse, aber das erwies sich, wie ich erfahren habe, keineswegs als ein Hindernis. Meine tschechische Gesprächspartnerin, die 15-jährige Hana, fühlte sich in ihren fremdsprachlichen Möglichkeiten eingeschränkt, aber auch so war aus ihren kurzgefassten Mitteilungen Freude und Zufriedenheit herauszuhören.