Bigbands und eine Jamsession mit Bill Clinton: Saxophonist Štěpán Markovič

Štěpán Markovič, photo: Jazz Agency

Er gilt als einer der besten tschechischen Jazz-Saxophonisten und hat sogar mit dem früheren US-Präsidenten Bill Clinton zusammengespielt: Štěpán Markovič.

Štěpán Markovič, photo: Jazz Agency
Štěpán Markovič stammt aus Prag. Mit 15 begann er Saxophon zu spielen. Der Impuls kam angeblich aus der Literatur. Und zwar soll dem Jugendlichen so sehr die Beschreibung des Instruments gefallen haben, die der Romancier Josef Škvorecký in einem seiner Bücher geliefert hat. Ende der 70er Jahre studierte Markovič dann sozusagen im Nachhinein am Jaroslav-Ježek-Musikkonservatorium. Danach erhielt er das Angebot, in der Big Band des Tschechoslowakischen Rundfunks zu spielen. 13 Jahre blieb er dort, aber auch später ist er immer wieder in großen Jazz-Formationen beschäftigt gewesen.

Markovičs Stern ging so richtig aber erst in den frühen 1990er Jahren auf. Erst wurde er für seine Einspielungen ausgezeichnet, dann wurde ihm 1994 eine besondere Ehre zuteil. Im Januar kam der damalige amerikanische Präsident Bill Clinton nach Prag. Clinton ist ein großer Jazzfan und spielt selbst auch Saxophon. Am Ende seines Besuchs nahm ihn der tschechische Präsident Václav Havel mit in den Jazzklub Reduta. Dort schenkte Havel seinem amerikanischen Gast ein Tenorsaxophon. Zu aller Überraschung probierte Clinton das neue Instrument gleich aus – eben gerade an der Seite von Štěpán Markovič. Von dieser Jamsession gibt es im Übrigen sogar eine Aufnahme.

Der mittlerweile 54-jährige tschechische Jazzer ist aber auch im Crossover-Bereich gefragt. Zum Beispiel gehörte er 1997 zur Band der Liedermacher Petr Hapka und Michal Horáček. Seit einiger Zeit arbeitet er zudem mit der Roma-Soulfunkband Gulo Čar zusammen.

Autor: Till Janzer
schlüsselwort:
abspielen