Czech-Press-Photo-Award vergeben

Martin Bandžák und sein Foto mit dem Titel „Hizballáh“ (Foto: ČTK)
0:00
/
0:00

Das Foto mit dem Titel „Hizballáh“ siegte beim Fotowettbewerb Czech Press Photo.

Martin Bandžák und sein Foto mit dem Titel „Hizballáh“ (Foto: ČTK)
Am Dienstag wurde beim Wettbewerb Czech Press Photo das beste Pressefoto des Jahres gekürt. Mit dem Hauptpreis wurde ein Foto mit dem Titel „Hizballáh“ geehrt.

Das libanesische Städtchen Hermel nahe der syrischen Grenze ist eine Hochburg der schiitischen Hisbollah. Jedes Jahr feiern deren Anhänger dort den Sieg über Israel. Dort habe er sein Smartphone genommen und einfach los fotografiert, erzählte der slowakische Fotograf Martin Bandžák im Tschechischen Fernsehen.

„Wir waren dort die einzigen Außenstehenden, die nicht dazugehörten. Es war interessant, zu beobachten, wie dort die Propaganda funktioniert, wie dort alles organisiert wird.“

Jan Šibík (Foto: Adam Kebrt, Archiv des Tschechischen Rundfunks)
Das Foto eines fanatisierten Jungen, der auf den Schultern seiner Freunde Kampflieder singt, siegte beim diesjährigen Wettbewerb Czech Press Photo. Bandžák war im Auftrag der Hilfsorganisation Magna in der Region. Der renommierte tschechische Fotograf Jan Šibík war Jurymitglied beim Czech Press Photo.

„Ich bevorzuge Fotos, die grenzüberschreitend Wirkung haben und die etwas Besonderes beinhalten. Dies ist in diesem Fall die Siegergeste des Jungen. Darin ist eine unglaubliche Kraft enthalten.“

Die Fachjury hatte keine einfache Arbeit: am Wettbewerb nahmen 482 Fotografen mit 7277 Fotos teil. Die Preise wurden in insgesamt neun Kategorien verliehen. Petr Josek leitete die internationale Jury:

Reportage über den Aufstieg von Andrej Babiš (Foto: Tschechisches Fernsehen)
„Die Entscheidung ist uns sehr schwer gefallen. Wenn man die Jury zusammenstellt, würfelt man acht oder neun Individuen zusammen. Jeder der Juroren hat seine eigene Meinung. Ich als Leiter bin dann dazu da, die Diskussion der Jury zu einem guten Schluss zu führen. Zumindest bemühe ich mich darum. Kritik gibt es aber trotzdem jedes Jahr.“

Beim Czech Press Photo wurden nicht nur Fotografien, sondern in drei Kategorien auch Videoreportagen gewürdigt. Im Bereich investigative Reportage siegte eine Serie über den Aufstieg von Ano-Parteichef Andrej Babiš. Jana Neumannová drehte die Videoreportagen für die vom öffentlich-rechtlichen Fernsehen ausgestrahlte Dokumentarreihe „Reporter“. Marek Wollner ist Chefredakteur der Sendereihe:

„Dort ist das Mikrofon“ (Foto: Robert Sedmík, ČTK)
„Informationen dieser Art liegen nie offen auf dem Tisch. Man muss dazu immer in Archiven zu recherchieren und auch weitere Informationsquellen zu nutzen.“

In der Kategorie „Aktuelles“ siegte ein Foto mit dem Titel „Dort ist das Mikrofon“ von Robert Sedmík. Es zeigt die Szene, als Premier Bohuslav Sobotka von Präsident Milos Zeman empfangen wird und dort seinen Rücktritt vom Rücktritt verkünden will. Zeman weist den Regierungschef dabei wie einen Schuljungen mit seinem Stock ans Mikrophon. Petr Josek dazu:

„Fast jeder Fotograf, der beim Treffen Zeman-Sobotka dabei war, hat uns dieses Foto geschickt. Denn jeder war mit Recht davon überzeugt, dass es eines der wichtigsten Ereignisse dieses Jahres war.“

Die Siegerfotografien vom Czech Press Photo sind bis 30. Jänner im Altstädter Rathaus zu sehen. Die Ausstellung ist täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet.