Das Goldene Kalb weidet in Tschechien

Vor zwei Jahren hatte Senator Jaromír Štětina den Gesetzesentwurf in der oberen Parlamentskammer eingebracht. Der „Große Freitag“, wie die Tschechen ihn nennen, sollte zum arbeitsfreien Feiertag werden. Die Rede ist vom Karfreitag, der in Tschechien auch für die christliche Minderheit der Gesellschaft ein ganz normaler Arbeitstag ist. Bisher hatte die politische Karfreitags-Initiative des Senators keinen Erfolg. Jaromír Štětina will aber nicht aufgeben, wie er dem Tschechischen Rundfunk verriet.

Rindsbraten, Frikadellen, Schweineleber – schaut man an diesem Tag auf die Mittagsmenus der Prager Restaurants, so wird immer wieder klar: Der Karfreitag und mit ihm der Fisch spielt hier keine Rolle. Für die nichtreligiösen Tschechen – und das sind die meisten – hat der Karfreitag keine besondere Bedeutung. Senator Jaromír Štětina war seinerzeit unabhängiger Kandidat der Grünen, heute der konservativen Top 09. Er bedauert das und setzt sich mit einigen Kollegen seit zwei Jahren für einen arbeitsfreien Karfreitag ein:

„Wir wollten darauf aufmerksam machen, dass sich hier etwas abspielt, was woanders unvorstellbar wäre. Der Karfreitag ist ein Feiertag, zu dem sowohl die Passionsspiele gehören als auch die heidnischen Ostereier. Dieser Tag eint die Bevölkerung im Grunde mehr als jeder andere Feiertag. Jede anständige Gesellschaft in Europa sollte sich zu den Ostertraditionen bekennen.“

Jaromír Štětina
Vor der Gesetzeseingabe hat die Senatorengruppe um Štětina Gutachten eingeholt. Darunter sind Stellungnahmen von verschiedenen Ministerien und Handelskammern, die zu dem Ergebnis kommen: Jeder Feiertag bringt für die Volkswirtschaft Verluste in Höhe von ein paar Dutzend Millionen Kronen.

„Das sind marginale Beträge. Das Argument, der Karfreitag als arbeitsfreier Feiertag sei viel zu teuer, ist irrelevant“, meint Senator Štětina.

„Auf tschechischen Wiesen und Hainen irrt noch das berüchtigte Goldene Kalb umher.“
Und überhaupt: Der schnöde Mammon habe gerade in Tschechien eine viel zu große Macht.

„Auf tschechischen Wiesen und Hainen irrt noch das berüchtigte Goldene Kalb umher. Die Krone hat immer einen größeren Wert für die Menschen als ein Augenblick des Nachdenkens, der Ruhe und Besinnung.“

Aber nicht nur die Besinnung an einem christlichen Feiertag ist für die Karfreitagsinitiative der Politiker wichtig, betont der Senator:

„Hierbei geht es auch um eine Deklaration, zu welchem Erbe in Europa wir uns bekennen. Ostern ist ein großer christlicher Feiertag, der zu den Fundamenten der tschechischen Kultur gehört.“

Senator Štětina lässt daher nicht locker. Wenn er es auch in diesem Jahr nicht geschafft hat, so will er den Gesetzesentwurf im kommenden Jahr erneut einreichen. Hilfreich wird dabei die sozialdemokratische Mehrheit sicher nicht sein.