Das Prager Kunstgewerbemuseum öffnete neue ständige Expositionen

r_2100x1400_radio_praha.png

Zu einer aktiverenTeilnahme werden die Besucher in den neuen ständigen Expositionen des Prager Kunstgewerbemuseums angeregt, die vorige Woche anlässlich zweier Jubiläen des Museums eröffnet wurden. Martina Schneibergova nahm an der feierlichen Eröffnung der neuen Expositionen teil.

Die neuen Ausstellungen im Prager Kunstgewerbemuseum wurden im Rahmen des Projektes "Prag - europäische Kulturstadt 2000" eröffnet. Die Direktorin des Museums Helena Königsmarkova bemerkte: Die ersten Sammlungen des Museums wurden in dem gegenüber dem jetzigen Museumsgebäude stehenden Rudolfinum untergebracht. Nach einigen Jahren war es klar, dass das Museum sein eigenes Gebäude braucht. Das Gebäude wurde neben dem jüdischen Friedhof von Architekt Josef Schulz erbaut. Die erste ständige Sammlung in diesem Gebäude wurde am 18. November 1900 eingerichtet, und deswegen wurde die neue ständige Ausstellung anlässlich dieses 100. Jubiläums eröffnet.

Die neuen Expositionen wurden so installiert, dass sich der Besucher auch trauen kann, etwas zu berühren, an der Ausstellung teilzunehmen. Helena Königsmarkova stellte fest: In der Ausstellung gibt es sog. "aktive Tische", wo man sich hinsetzen und mit dem angebotenen Material spielen kann. Der Besucher kann sich nur damit begnügen, was sich in den Vitrinen befindet oder er kann auch mehr sehen, wenn er die einzelnen Schubladen öffnet und sich die darin ausgestellte Exponate anschaut. Für vorangemeldete Besuchergruppen gibt es auch die Möglichkeit das neu errichtete Atelier zu besuchen und sich dort künstlerisch zu betätigen.