Die Europäische Union zu Beginn des 21. Jahrhunderts

r_2100x1400_radio_praha.png

Ist Europa ein Kontinent? Dies war die zentrale Frage eines Diskussionsforums, zu dem die Wirtschaftshochschule in Prag, VSE, und die Außenstelle der Konrad- Adenauer-Stiftung in Prag geladen hatten. Neben einer Buchvorstellung war auch ein Vortrag des Europaparlamentsabgeordneten Hans-Gert Pöttering zu hören, der die Bedeutung und die Aufgabenfelder der Europäischen Union im 21. Jahrhundert erläuterte. Für Radio Prag hat diese Diskussionsrunde unser freier Mitarbeiter Armin Sandmann verfolgt:

Ist Europa ein Kontinent trotz seiner kulturellen und politischen Verschiedenheiten? Dieser Frage nahmen sich Vertreter des Europaparlaments, der Konrad-Adenauer-Stiftung und der Wirtschaftshochschule VSE an. Im Mittelpunkt der Diskussionsrunde, an der auch die anwesenden Gäste und Studenten der Wirtschaftshochschule in Prag teilnahmen, stand die Vorstellung des Buches "Europa ein Kontinent". Der Autor dieses Buches, der Fraktionsvorsitzende der Europäischen Volkspartei, Hans-Gert Pöttering, schreibt aus der Sicht eines Christdemokratischen Abgeordneten über die Grundwerte und die Rechtsstaatlichkeit der Europäischen Union. Über die Perspektiven der mittel- und osteuropäischen Staaten in ihrem Annäherungsprozess an die Europäische Union sagte er:

Dieser These schloss sich auch der anwesende Delegationsleiter der Europäischen Kommission in Tschechien, Ramiro Cibrian, an. Es gehe bei der EU-Mitgliedschaft auch nicht um den Verlust der staatlichen Souveränität, sondern um die Teilnahme am gemeinsamen europäischen Wertesystem. Zu diesem gehöre, so Cibrian weiter, der Aufbau eines funktionierenden Rechtstaates. Wie weit Tschechien dahingehend in seinen Vorbereitungen ist, sagte er:

Autor: Armin Sandmann
abspielen