Die Inflation entwertet die Bankeinlagen

r_2100x1400_radio_praha.png

Die beliebteste Form der Geldanlage in Tschechien sind nach wie vor Sparbücher und Bankeinlagen. Ob sie sich lohnen, ist jedoch umstritten. Die Tschechische Nationalbank hat nämlich vergangene Woche ihre Prognose des Wachstums der Inflationsrate veröffentlicht, nach der die meisten Ersparnisse abgewertet werden. Markéta Maurová hat Näheres zu diesem Thema.

Die Inflationsrate soll zum Jahresende 2001 nach der Prognose der Tschechischen Nationalbank ihren Höchstwert der letzten zwei Jahre erreichen und zwischen 5,1 und 5,8 Prozent liegen. Was sind die wichtigsten Ursachen für diese negative Entwicklung, fragte Radio Prag den Generalgouverneur der Tschechischen Nationalbank, Zdenek Tuma:

"Es gibt drei Hauptgründe für die Neubewertung der Inflationsprognose. Der erste Grund ist die schnelle Entwicklung der Preissteigerung bei Lebensmitteln in den letzten Monaten. Der zweite Grund ist eine Revision des makroökonomischen Rahmens für die Preisentwicklung in der näheren Zukunft, d.h. in einem mittleren Zeitabschnitt. Und der dritte wichtige Grund war die Revision einiger äußerer Faktoren, wie z.B. der Devisenkurs, die Ölpreise und andere Faktoren."

Vor allem die Lebensmittelpreise wuchsen nach Aussage von Zdenek Tuma unerwartet schnell. Während im Januar der Preiszuwachs im Vergleich zum Vorjahr 3,8 Prozent ausmachte, betrug er im Juni bereits um die 7,7 Prozent. Die Zentralbank hat als Reaktion auf die Prognose Maßnahmen eingeführt, die die Inflationsrate Mitte des kommenden Jahres in eine Spanne zwischen 3 und 5 Prozent zurückführen sollen, die den Vorstellungen der Bank entspricht. So wurde der Zinssatz um 0,25 Prozent erhöht, worauf die meisten Banken mit einer Zinserhöhung sowohl bei Einlagen als auch bei Darlehen reagierten. Die Kunden können sich somit zwar auf eine höhere Verzinsung ihrer Einlagen freuen, infolge der hohen Inflation wird sich jedoch der Wert ihres Geldes verringern. Die Zinsen erreichen derzeit nämlich nur durchschnittlich 3,7 Prozent und liegen daher unter der fünfprozentigen Inflationsrate.