Die tschechisch-deutschen Beziehungen von heute aus der Sicht der Historiker

r_2100x1400_radio_praha.png

Warum sind die deutsch-tschechischen Beziehungen komplizierter als etwa die deutsch-polnischen? Warum werden die Fragen zur beiderseitigen Geschichte immer wieder gestellt und ständig aktualisiert? Wird der Inhalt der tschechischen Zeitungen dadurch beeinflusst, dass sie sich zum Großteil in deutschen Händen befinden, wie es der tschechische Kultusminister Pavel Dostál kürzlich zum Ausdruck brachte? Um Antworten auf diese Fragen zu finden, hat Markéta Maurová ein Seminar besucht, das von der "Vereinigung der tschechischen Historiker" veranstaltet wurde.

Soweit das Gespräch, das Markéta Maurová mit Prof. Jaroslav Pánek, dem Direktor des Instituts für Geschichte der tschechischen Akademie der Wissenschaften in Prag, geführt hat.