Ein Test geht zu Ende und der Nikolaus war zu Besuch

r_2100x1400_radio_praha.png

Und nun ist es wieder einmal Zeit für Ihre Rubrik, liebe Hörerinnen und Hörer. Es ist Zeit für das Hörerforum. Wieder einmal haben wir in unserer umfangreichen Postmappe gewühlt.

Ahoj und herzlich Willkommen zum Hörerforum! Und vor allem vielen Dank für Ihre auch in den vergangenen Wochen wieder einmal zahlreichen Zuschriften. Besonders gefreut haben wir uns über die Empfangsberichte zu unserer Testfrequenz am Nachmittag. Da wir nach der Zeitumstellung immer noch nicht die geeignete Frequenz für unsere regelmäßige Sendung zwischen 17 Uhr und 17 Uhr 30 Weltzeit gefunden hatten, haben wir in den zurückliegenden Wochen die Frequenz 7285 Kilohertz im 41-Meterband ausprobiert. Unsere Bitte, die Frequenz einer eingehenden Prüfung zu unterziehen, hat zu beeindruckenden Reaktionen Ihrerseits geführt. Vielen Dank an die Unmengen von Empfangsberichten! Einer kam von Hendrik Leuker aus Bamberg:

„Das Programm konnte bis 17 Uhr 50 Weltzeit gut gehört werden, danach wurde es leider von einem Pfeifton überlagert.“

Das Pfeifen hörte auch Fritz Andorf im rheinländischen Meckenheim. Er schrieb uns:

„Ich bin mir nicht sicher, aber es war wohl eine arabischsprachige Station, die vor dem Einschalten des Senders von Radio Prag zu hören war.“

Unsere regelmäßigen Hörer Siegbert Gerhard und Wolfgang Büschel konnten eine Station in Bamako, der Hauptstadt des nordwestafrikanischen Mali, als Grund für den Pfeifton ausmachen. Wir haben daraufhin Oldřich Číp, der für die Verwaltung der Rundfunkfrequenzen zuständig ist, zu dem Problem befragt. Er erklärte uns, dass es sich bei den Störgeräuschen aus Mali nur um ein lokal begrenztes Problem handelt, das sich lösen lasse. Der Pfeifton dürfte also bald wieder verschwinden. Die meisten von Ihnen hatten ohnehin nur Gutes über die Testfrequenz zu berichten. Zum Beispiel Fritz-Walter Adam aus Bernburg an der Saale:

„Mit der Frequenz 7285 Kilohertz haben Sie eine gute Wahl getroffen. Das Signal kommt hervorragend hier an. Bleibt zu hoffen, dass es noch lange so bleibt.“

Auch Thomas Kubaczewski war von der neuen Frequenz angetan:

„Ihr Programm auf 7285 Kilohertz ist hier in Falkensee bei Berlin in sehr guter Qualität zu empfangen. Glückwunsch zur guten Frequenzwahl!“

Langer Rede kurzer Sinn: Wir können Ihnen mitteilen, dass wir nun dauerhaft um 17 Uhr Weltzeit auf 7285 Kilohertz im 41-Meterband senden werden und bedanken uns ganz herzlich bei allen, die auf der neuen Frequenz ein Monitoring durchgeführt haben. Ein Dank geht natürlich wie immer auch an alle anderen, die uns Empfangsberichte gesendet haben, und die wir hier aus Zeitgründen nicht namentlich nennen können.


Wie Sie wissen sendet Radio Prag nicht nur über Kurzwelle sondern auch über das Internet. Ein Empfangsproblem anderer Art hatte daher unser Hörer Clemens Schulz. Er schrieb uns in einer Email:

„Neben der Kurzwellenvariante habe ich immer mal wieder auch die mp3-Version Ihrer Sendung gehört. Die konnte man bis vor kurzem noch herunterladen. Leider finde ich diese Funktion nicht mehr. Stattdessen gibt es nun den RealPlayer als Abspielvariante, die jedoch bei mir deutlich schlechter funktioniert. Ich würde mir daher wünschen, in Zukunft wieder die mp3-Version der Sendung herunterladen zu können. Wie sehen in dieser Hinsicht die Pläne von Radio Prag aus? Wird es je wieder eine mp3-Version geben? Ich würde mich sehr darüber freuen.“

Lieber Herr Schulz. Das Problem ist uns bekannt. Für Sie und für alle anderen Hörerinnen und Hörer, die bisher die Download-Möglichkeit der kompletten Sendung genutzt haben, erklärt unser Chefredakteur Gerald Schubert, warum die Funktion zur Zeit nicht zur Verfügung steht und wann sie wieder mit der mp3-Version der halbstündigen Sendung rechnen können:

Gerald Schubert
„Wir sind uns dessen natürlich bewusst, dass jetzt auf unseren Internetseiten etwas fehlt, was viele Hörerinnen und Hörer gerne genutzt haben. Wir bemühen uns allerdings, diesen Service so schnell wie möglich wieder anzubieten. Das Problem besteht darin, dass es Schwierigkeiten mit den Autorenrechten gibt. Einzelne Beiträge zum Herunterladen anzubieten ist in der Regel in Ordnung. In der gesamten Sendung sind aber viele Dinge, die autorenrechtlich bedenklich sind, zum Beispiel Sounddesign und so weiter. Wir versuchen jetzt sozusagen dem Klang von Radio Prag ein neues Gewand zu geben und das auch autorenrechtlich abzudecken. Und dann können wir ohne weiteres auch wieder den Download der gesamten Sendung anbieten. Wir bitten allerdings um Verständnis, dass das noch einige wenige Monate dauern wird.“


Nun haben wir schon Mitte Dezember und Weihnachten naht mit Riesenschritten. Ein Blick in unseren Sendeplan verrät, dass Sie gerade dem letzten Hörerforum vor den Feiertagen lauschen. Und so haben wir in unserem Briefkasten auch schon ganze Berge von Weihnachtskarten und Neujahrsgrüßen gefunden. Stellvertretend sei an dieser Stelle Bernhard Henze aus Köhra bei Leipzig erwähnt, der uns eine ganz besondere Freude gemacht hat. Herr Henze hat nämlich beim Pförtner des Rundfunksgebäudes in Prag eine Geschenktüte für uns hinterlegt. Darin war neben Kaffee und Lebkuchen für die Redaktion auch ein Zettel, auf dem stand:

„Der Nikolaus war hier!“

Herr Henze, vielen Dank für diese Aufmerksamkeit! Es tut uns leid, dass wir Sie nicht persönlich empfangen konnten, aber im Laufe des Vormittages arbeiten wir in der Regel fieberhaft an unserer Premierensendung um 14 Uhr, so dass kein Redakteur abkömmlich ist. Wir hoffen Sie haben dafür Verständnis! Vielleicht klappt es beim nächsten Mal.

Auch bei allen anderen bedanken wir uns ganz herzlich für die vielen guten Wünsche zu Weihnachten und Neujahr. Im Namen aller Mitarbeiter wünschen wir auch Ihnen, unseren Hörerinnen und Hörer frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr! Bevor wir aber das Jahr 2010 einläuten gibt es noch einmal ein Hörerforum. In zwei Wochen stellen wir Ihnen die neue QSL-Kartenserie von Radio Prag vor. Schreiben Sie auch bitte weiterhin so fleißig! Die Adressen kennen Sie bereits. Hier sind sie aber noch einmal zum Mitschreiben: auf traditionellem Weg schicken Sie ihre Post bitte an Radio Prag, Vinohradská 12, 120 99 Praha 2, Tschechische Republik. Wenn Sie lieber eine Email schreiben möchten, können Sie das natürlich auch tun, und zwar an deutsch@radio.cz. Machen Sie es gut und auf Wiederhören in zwei Wochen!