Eisenbahngesellschaft CD erhält 2,5 Milliarden Kc zur Revitalisierung

r_2100x1400_radio_praha.png

Die tschechische Eisenbahngesellschaft Ceské drahy (CD) steht in jedem Jahr vor demselben Problem - der Finanzierung der Betriebskosten für den fahrplanmäßigen Schienenverkehr. Auch im kommenden Jahr ist das nicht anders. Doch ein Beschluss des sozialdemokratischen Kabinetts von Premier Milos Zeman vom Montag könnte erstmals für eine wesentliche Entlastung bei der Lösung dieses Dilemmas sorgen. Mehr dazu von Lothar Martin.

Die staatliche Eisenbahngesellschaft Ceské drahy wird auch in diesem Jahr wieder große Verluste einfahren. Laut Berichten der Presseagentur CTK werden sie sich auf rund 4,8 Milliarden Kronen (ca. 260 Millionen D-Mark) belaufen, was um nahezu eine Milliarde Kronen mehr sind als im vergangenen Jahr 1999. Um endlich Bewegung in das anhaltende Zuschussgeschäft zu bringen, hat die tschechische Regierung auf ihrer Sitzung am Montag in Prag den Beschluss verabschiedet, der tschechischen Eisenbahn eine staatliche Garantie für einen Kredit in Höhe von 2,5 Milliarden Kronen aus dem sogenannten Revitalisierungsprogramm zu gewähren.

Was es mit diesem Programm auf sich hat und wofür der Milliardenbetrag zweckgebunden verwendet werden soll, dazu sagte uns der Sprecher der Tschechischen Eisenbahnen (CD), Petr Stahlavsky, in einem Telefonat:

"Tatsache ist, dass die Eisenbahngesellschaft Ceské drahy für das kommende Jahr 2001 insgesamt 5,7 Milliarden Kronen aus dem Staatshaushalt zur Begleichung der Betriebskosten erhalten soll. Das wären um 900 Millionen Kronen weniger als in diesem Jahr. Wenn dies so der Fall sein wird, müssten wir den Personenverkehr drastisch begrenzen. Zum Glück sind sich die Regierung und das Verkehrsministerium dieser Situation bewusst und so hat das Kabinett am Montag das Projekt des Entwicklungsprogramms zur Revitalisierung des Waggonparks der Eisenbahn und zur Verbesserung des kultivierten Reisens beschlossen. Dieses Programm ist ausgerichtet auf den Austausch von älteren Waggons und Lokomotiven gegen neue, modernere und auf eine Verringerung des enormen Energieverbrauchs des Eisenbahnverkehrs. Ziel des Programms ist es außerdem, den Beschäftigungsgrad in Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit zu verbessern, zum Beispiel in Nordmähren und in Nordböhmen. Das Programm trägt darüber hinaus dazu bei, die Verluste im Personenverkehr zu senken. Es sind also die Bedingungen geschaffen worden, dass der Schienenverkehr auch im nächsten Jahr im gleichen Ausmaß wie in diesem Jahr abgesichert ist - immer unter der Voraussetzung, dass der Staatshaushalt im vorliegenden Entwurf verabschiedet wird und alle geschlossenen Verträge bis zum Vertragsende eingehalten werden."