Erinnerung an den Studentenprotestumzug im Februar 1948

r_2100x1400_radio_praha.png

Der 17. November der Jahre 1939 und 1989 gelten in Tschechien im allgemeinen Bewusstsein als Tag, an dem sich Studenten gegen Diktaturen zur Wehr gesetzt haben. Dazwischen liegt aber noch ein Datum - der 25. Februar 1948. Eine Gedenkversammlung in der Aula der Technischen Hochschule in Prag wollte an am Freitag auch an diesen Tag erinnern, als sich Hochschulstudenten zum Protest gegen die Machtübernahme durch die Kommunisten vereinigten. Mehr dazu von Marketa Maurova.

Am 23. und noch massiver am 25. Februar 1948 haben sich Prager Hochschulstudenten in einem Umzug auf die Prager Burg begeben. Sie wollten damit Präsident Edvard Benes in seiner Bemühung unterstützen, Demokratie und Freiheit zu verteidigen. Dabei war auch Zdenka Onyskowova, damals Studentin der Medizin: Dass die Protestaktion damals nicht unbestraft blieb, liegt auf der Hand. Mehr dazu der damalige Student der Handelshochschule, Dipl.Ing. Oldrich Zacal:

"Es wurden 10 Tausend Studenten vom Studium an allen Hochschulen in der Republik ausgeschlossen und dann kamen die wahrem Repressionen: man wurde zur Zwangarbeit in Lager eingesetzt, verhaftet usw. Viele Hochschulstudenten versuchten aus Angst vor Verfolgung, auf riskanten Wegen ins Ausland zu flüchten und manche wurden dabei erschossen. Und einige von uns wurden auch hingerichtet, es handelte sich, vermute ich um 12 Studenten."

Eine teilweise Entspannung der Verhältnisse trat Ende der 60er Jahre ein, als einige der ausgeschlossenen Studenten ihr Studium abschließen konnten. Eine vollkommene Rehabilitation kam jedoch erst nach der Wende 1989. Damals wurde auch der Prager akademische Klub 48 gegründet der heute etwa 400 Mitglieder. Dr. Jiri Pokorny vom Ausschuss dieses Klubs sagte uns:

"Wir veranstalten jedes Jahr Erinnerungsversammlungen anlässlich dieser Februarereignisse. Ein Grund dafür ist, dass man darüber in tschechischen Medien nicht spricht und schreibt. Es ist aber ein Teil der tschechischen Geschichte und wir sind der Meinung, dass man diese Geschichte nicht verhüllen soll. Man sollte wissen, was sich in den Jahren 1948 und 1949 abspielte, als der Kommunismus bei uns in den Anfängen war."