Forbes: Tscheche Křetinský ist stärkster Aktionär der Royal Mail

Photo: Rab-k, CC BY-SA 4.0

Der tschechische US-Milliardär Daniel Křetinský ist mittels des Investmentfonds Vesa Equity zum anteilig stärksten Aktionär der Royal Mail geworden. Beim nationalen Postdienst des Vereinigten Königreichs stieg der Vesa-Fonds im Mai mit fünf Prozent ein, mittlerweile wurde der Aktienanteil auf 13 Prozent erhöht. Das meldete das Magazin Forbes auf seiner Webseite.

Daniel Křetínský (Foto: Archiv EPH)

Der Fonds Vesa Equity wird von Křetinský und dem slowakischen Finanzier Patrik Tkáč gehalten. Mit den 13 Prozent sind beide zum größten Anteilseigner des im Jahr 1516 von Herrscher Heinrich VIII. gegründeten Unternehmens aufgestiegen. Auch deshalb, weil der bisher größte Aktionär, der Fonds Schroder Investment Management, seinen 15-prozentigen Anteil in der vergangenen Woche verringert hat.

In dem Moment, wenn die Royal Mail in eine Schieflage gerät, übernimmt der Vesa-Fonds die Kontrolle über das Unternehmen. Seit ihrer Privatisierung im Jahr 2013 und dem nachfolgenden Börseneinstieg ist es der Royal Mail nicht gelungen, sich den modernen Trends anzupassen. Wie die Firma bereits vor einer Woche mitteilte, verliere sie eine Million Pfund täglich. Deshalb habe man auch die Auszahlung der Dividenden für dieses und für nächstes Jahr gestrichen, informierte Forbes. „Die Post arbeitet in einem guten Segment, sie ist nur schlecht geführt. Die geringe Rentabilität hat ihren Aktienkurs in den vergangenen Jahren deutlich nach unten gedrückt. Doch Křetinský gehört zu den aktiv handelnden Aktionären – er will das Management zu einem effizienteren Betrieb zwingen“, äußerte der Analyst Finlord Boris Tomčiak.

Foto: Peter Holmes, Pixabay / CC0

Nach Meinung von Tomčiak werde Křetinský auf eine Reduzierung der Kosten zielen, sowie darauf, einige unrentable Aktivitäten abzustoßen. Erwartet wird zudem, dass sich durch den Zuwachs des Online-Verkaufs auch der Umfang des Pakettransports in Europa erhöhen wird. Sollte dies eintreten, verdichten sich die Spekulationen, dass Křetinský auch Interesse an der Eingliederung der GLS-Division habe. Sie ist eine Tochter der Royal Mail auf dem Logistik-Sektor, im Gegensatz zur Mutterfirma wirft sie Gewinne ab.