Geschichte der Haushaltstechnik im Nationalen Technik-Museum

Staubsauger Hoover Constellation (Foto: Martina Schneibergová)

Das Nationale Technik-Museum in Prag wurde 2011 nach einer Generalsanierung wieder geöffnet. In unseren Sendungen haben wir Sie inzwischen in die neue Dauerausstellung über die Drucktechnik, in die Dauerausstellung über die Geschichte der Architektur sowie in das historische Fotoatelier geführt. In diesen Tagen wurde im Prager Technik-Museum eine weitere Dauerausstellung eröffnet. Sie dokumentiert die Geschichte der Haushaltstechnik.

Nationales Technik-Museum (Foto: Petr Vilgus, Wikimedia Creative Commons 3.0)
Das Nationale Technik-Museum im Prager Stadtteil Letná gehört mit seinen Sammlungen zu den größten Museen dieser Art in Europa. Gegründet wurde es 1908. Es hatte jedoch einen Vorgänger. Bereits 1862 ernannte der namhafte tschechische Ethnologe Vojta Náprstek ein Komitee für die Errichtung des Böhmischen Industriemuseums. Náprstek schenkte diesem Museum technische Neuheiten, die er von seinen Reisen nach Prag mitbrachte. Eine Auswahl aus dieser Sammlung ist in der neuen Dauerausstellung zu sehen, die anlässlich des 150. Gründungstags des Böhmischen Industriemuseums eröffnet wurde. Die Ausstellung mit dem Titel „Haushaltstechnik“ konzentriert sich auf mechanische, elektrische und andere Geräte und Maschinen, die seit Mitte des 19. Jahrhunderts im Haushalt benutzt werden.

Küche für Rollstuhlfahrer (Foto: Martina Schneibergová
Beim Betreten des Saals in der ersten Etage des Technik-Museums ist man von unzähligen Geräten umgeben: überall gibt es Staubsauger, Waschmaschinen, Bügeleisen, Küchenmaschinen, Haartrockner, Mikrowellenöfen und vieles Anderes. Die Ausstellung ist retrospektiv konzipiert: Zu Beginn stößt man auf Haushaltstechnik, die heutzutage in vielen tschechischen Haushalten genutzt wird: zu sehen sind die neuesten Produkte der tschechischen Firmen ETA und Tescoma. Besichtigen kann man aber auch eine komplett eingerichtete Küche für Rollstuhlfahrer. Bestandteil der Ausstellung sind Entwürfe von Designstudenten. Eine Vorstellung von der Haushaltstechnik in einer tschechoslowakischen Plattenbauwohnung aus den 1960-1970er Jahren kann man sich anhand mehrerer frei stehender Exponate machen.

Küchenmaschine KM 3 (Foto: Martina Schneibergová)
Die 1950er Jahre sind in der Ausstellung durch mehrere Elektrogeräte ausländischer Produktion vertreten, die durch ihr Design bekannt geworden sind. Jiří Hulák leitet die Museumsabteilung für Industriedesign und beteiligte sich an der Zusammenstellung der Ausstellung der Haushaltstechnik. Eines der Exponate aus den 1950er Jahren hält er für besonders wichtig:

„Eine Neuheit im Jahre 1957 war die Küchenmaschine von der Firma Braun – die KM 3. Es war eines der ersten Produkte der Firma Braun, an dem sich die Designer bedeutend beteiligt haben. In diesem Fall war es Gerd Alfred Miller. Die KM 3 war eines der Elektrogeräte, die im deutschen Pavillon auf der Weltausstellung EXPO 1958 in Brüssel präsentiert wurden. Damals waren dort noch weitere Geräte zu sehen, und zwar nicht nur Küchengeräte, sondern beispielsweise auch Plattenspieler. Dank dieser Präsentation auf der EXPO 1958 hat sich der Ruf des guten Designs der Firma Braun verbreitet. Zu der Zeit fing auch der renommierte Dieter Rams an bei der Firma als Designer zu arbeiten. In unserer Dauerausstellung der Haushaltstechnik kann man die populäre Küchenmaschine KM 3 mit ihren Vorgängern vergleichen. Dazu gehörte die Küchenmaschine Multimix, ebenfalls ein Produkt der Firma Braun. Diese hatte noch die Form, die es schon Ende der 1930er Jahre gegeben hat.“

Foto: Martina Schneibergová
Von einer Küchenmaschine der Firma Braun konnten in den 1950er Jahren Köchinnen und Köche in der kommunistischen Tschechoslowakei nur träumen. Die tschechoslowakischen Küchenmaschinen seien jedoch von guter Qualität gewesen, sagt Jiří Hulák. Hierzulande begann die Entwicklung erster Küchenmaschinen bereits in den 1930er Jahren:

"Die tschechoslowakischen Küchenmaschinen waren mit den ausländischen Küchenmaschinen vergleichbar. Dies kann man jedoch nicht von anderen hiesigen Produkten sagen.“

Von den Küchenmaschinen geht es zu den Staubsaugern. Hulák steht vor einem seiner Lieblingsexponate, dem rosaroten Staubsauger Hoover Constellation. Für die tschechischen Besucher sei er eine Kuriosität, meint Hulák, aber für die Amerikaner eine Art Kult:

Staubsauger Hoover Constellation (Foto: Martina Schneibergová)
„Das Exponat stammt aus dem Jahr 1960 und wurde in Großbritannien gekauft. Aber Staubsauger dieser Art wurden bereits seit 1951 hergestellt. Die ersten Produkte waren dadurch interessant, dass sie sich nur auf einer glatten Fläche bewegen konnten, so dass man sie nicht für Teppiche benutzen konnte.“

In der Tschechoslowakei hat man Mikrowellen sehr spät genutzt. Man begann sie aber schon in den 1950er Jahren herzustellen, sagt Hulák:

„Die Mikrowelle wurde durch Zufall bei der Arbeit an der Radartechnik erfunden. Ein amerikanischer Ingenieur arbeitete in den 1940er Jahren an Magnetfeldröhren zur Ausstrahlung von Mikrowellen, die beim Radar benutzt wurden. Er stand neben einer Magnetfeldröhre, als er bemerkte, dass der Schokoladenriegel in seiner Tasche zu schmelzen begann. So kam er auf die Idee, mit der Mikrowelle Nahrungsmittel zu erhitzen. Der erste Mikrowellenofen war etwa so groß wie ein erwachsener Mensch, wog circa 300 Kilo und kostete 2000 bis 3000 US-Dollar. Die ersten Mikrowellenöfen wurden nicht im Haushalt, sondern in Restaurants genutzt.“

Foto: Martina Schneibergová
Stellvertretend für die ersten Mikrowellenöfen ist in die Dauerausstellung eine Mikrowelle der Marke Westinghouse aus den 1960er Jahren integriert.

In die Ausstellung über die Geschichte der Haushaltstechnik führen wir Sie in einer der nächsten Ausgaben des Spaziergangs durch Prag noch einmal. Dann tauchen wir in die Technik des 19. Jahrhunderts ein. Das Nationale Technik-Museum ist täglich außer montags von 9 bis 17.30 Uhr und am Wochenende von 10 bis 18 Uhr geöffnet.