J.J.Jazzmen – New Orleans Jazz feinster Prägung

Foto: Multisonic

In der tschechischen Jazzszene zählen die Musiker der Band J.J.Jazzmen zu den Hochkarätigen ihrer Zunft. Sie stehen für New Orleans Jazz feinster Prägung und sie verehren den berühmten Jazztrompeter und Sänger Louis Armstrong. Als Beleg dafür hat die Band im Jahr 2002 die CD „Hello Satchmo“ herausgebracht.

J.J.Jazzmen (Foto: Offizielle Seite des J.J.Jazzmen)
Die Musikergruppe J.J.Jazzmen wurde 1993 in Prag gegründet. Ihr langjähriger Bandleader, Posaunist und Sänger war Jan Jirucha, dessen Namenskürzel (J.J.) im Bandnamen verewigt ist. Jirucha, der seinem Vorbild Louis Daniel „Satchmo“ Armstrong stets perfekt seine Stimme lieh, ist leider schon vor knapp acht Jahren verstorben. Seitdem wird die Kapelle von Schlagzeuger Miloš Kejř geleitet. Die schon bei etlichen Festivals und Konzerten im In- und Ausland aufgetretene Band beherrscht nach wie vor ein breites Repertoire des Swing, Dixieland, Mardi Gras und Latin Jazz, doch ohne ihren damaligen „Kopf“ und Namensgeber hat sie etwas von ihrer Noblesse verloren. Schließlich verstand es Jirucha wie kein Zweiter, seinem amerikanischen Idol in Spiel und Gesang nachzueifern. Zur 2002 erschienenen CD „Hello Satchmo“ gehören unter anderem die weltbekannten Armstrong-Interpretationen „Makin´ Whoopee“ und „Hello Dolly“, nur eben im Gewand der J.J.Jazzmen.

Foto: Multisonic
In diesem Jahr musste die Band leider erneut einen schweren Schlag einstecken, denn am 31. März verstarb auch der instrumentelle Nachfolger von Jirucha, der Posaunist und Sänger Josef „Bažík“ Pavelka. Der langjährige Musiker der Bigband von Felix Slováček und des Begleitorchesters von Karel Gott sang bei den Jazzmen oft und gern auch Armstrong-Titel wie „A Kiss To Build A Dream On“. Eine Aufnahme davon ist unter anderem auf der 2006 erschienenen Live-CD zu hören, bei der ein Jazzmen-Konzert im mittelböhmischen Černošice mitgeschnitten wurde.

Autor: Lothar Martin
schlüsselwort:
abspielen