Jubiläumsausstellung AVU 1800-2000

r_2100x1400_radio_praha.png

Wiedereröffnet wird die Galerie an diesem Freitag mit einer retrospektiven Ausstellung, die dem 200jährigen Gründungsjubiläum der Akademie der bildenden Künste (AVU) in Prag gewidmet ist.

Die Akademie wurde aus der Initiative der Gesellschaft Patriotischer Kunstfreunde durch ein kaiserliches Dekret vom 10. 10. 1799 gegründet und nahm im darauffolgenden Jahr ihre Tätigkeit auf. Wie der Rektor dieser Kunsthochschule und einer der Kuratoren, Jiri Kotalik, sagte, war das Anliegen der Autoren, die Hauptetappen in der Geschichte der Schule und der tschechischen bildenden Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts in Kürze vorzustellen und einige der bedeutenden Pädagogen zu präsentieren. Letztendlich wurden 64 Persönlichkeiten gewählt, die durch ihre Werke aus der Zeit ihrer pädagogischen Tätigkeit an der Akademie vertreten sind. Die meisten Werke stammen aus den Sammlungen der Nationalgalerie. Ihr Direktor und der frühere Rektor der Akademie der bildenden Künste, Milan Knizak, unterstrich anlässlich der Eröffnung der Ausstellung die komplizierte Geschichte dieser Schule, die voll von dramatischen Veränderungen gewesen sei. Für Radio Prag fasste er diese zusammen: