Legendärer Eishockeytorwart Dominik Hašek feiert Lebensjubiläum

Dominik Hašek (Foto: Schmackity, Wikimedia Public Domain)

Als die tschechische Eishockey-Nationalmannschaft vor 17 Jahren mit der olympischen Goldmedaille aus Nagano zurückkehrte, galten die Ovationen besonders einem Spieler: Torwart Dominik Hašek. Mit schier unglaublichen Paraden hatte er das Fundament für den Olympiasieg gelegt. Man wünschte sich, dass Hašek in die Prager Burg einziehe, in der sonst nur der Staatspräsident seinen Amtssitz hat. Den politischen Weg ist Hašek nicht gegangen, der umjubelte Eishockey-Held seiner Generation aber ist er geblieben. An diesem Donnerstag feiert der „Dominator“ seinen 50. Geburtstag.

Dominik Hašek (Foto: Šárka Ševčíková, Archiv des Tschechischen Rundfunks)
Ehre wem Ehre gebührt! Das Lebensjubiläum des einstigen Weltklasse-Torhüters Dominik Hašek wird umrahmt von zahlreichen Auszeichnungen. In Toronto wurde er im November in die Hall of Fame der NHL aufgenommen, in Buffalo wurde sein Dress mit der Nummer 39 auf ewig ausgegliedert, bei der WM in Prag und Ostrava / Ostrau soll er im Mai Mitglied der Hall of Fame des Eishockey-Weltverbandes (IIHF) werden. Und vor neun Tagen hat die Tschechische Münzanstalt zwei limitierte Münzprägungen in Gold und Silber mit seinem Porträt herausgebracht. Hašek war davon sehr angetan:

Dominik Hašek in Detroit (Foto: CC BY 2.0)
„Das ist ein angenehmes Gefühl. Aber ich bin ein noch sehr lebendiger Sportsmann, daher werde ich den Wert der Münzen nicht mit Karl IV. oder Tomáš Garrigue Masaryk vergleichen. Ich halte die Prägung aber für eine große Anerkennung und als ein Dankeschön für meine Eishockey-Karriere.“

Und diese Karriere hatte es wirklich in sich. Neben dem Olympiasieg von 1998 gewann Hašek mit den Detroit Red Wings auch zweimal die wertvollste Trophäe im Vereinseishockey, den Stanley Cup. In Tschechien eroberte er drei Meistertitel mit dem HC Pardubice. In der National Hockey League (NHL), in der Hašek in 16 Spielzeiten für Chicago, Buffalo, Detroit und Ottawa auflief, war er wegen seines unorthodoxen Torwartstils und unzähligen Glanzparaden jahrelang ein gefeierte Superstar. Dies wurde reihenweise honoriert, unter anderem mit sechs Vezina Trophys für den besten Goalie der Saison und zwei Hart Trophys für den wertvollsten Spieler einer Saison. Deswegen bedeutet ihm die Auszeichnung, die er im kanadischen Toronto entgegennahm, auch sehr viel:

Dominik Hašek (Foto: Schmackity, Wikimedia Public Domain)
„Auf der Vereinsebene waren die Ehrungen in Pardubice und Buffalo auch sehr schön, aber in die Hall of Fame der NHL aufgenommen zu werden, sehe ich als das Höchste an. Es ist die traditionsreichste und die mit dem meisten Prestige behaftete Ehrung, die es für einen Spieler gibt. Deswegen schätze ich sie besonders, sie ist für mich die Nummer eins.“

Seine aktive Karriere hat Hašek vor vier Jahren als Torwart von Spartak Moskau beendet. Es war eine Karriere, die ihn sehr geprägt hat:

Olympiasieg in Nagano (Foto: Canadaolympic989, Wikimedia CC BY-SA 3.0)
„Ich habe mehr als 40 Jahre lang Eishockey gespielt, beginnend als fünfjähriger Junge auf einem Teich in Pardubice, und erst als 46-Jähriger habe ich aufgehört. Am schönsten waren für mich natürlich die Erfolge, der Olympiasieg in Nagano, die Stanley-Cup-Siege mit Detroit, die Meistertitel mit Pardubice. Aber die nachhaltigsten Erinnerungen verbinde ich mit den Menschen, denen ich begegnet bin: meine Mitspieler, Trainer, Manager, Funktionäre und auch einige Fans. Mit ihnen gibt es immer etwas zu erzählen, wenn man zusammentrifft, und das ist wohl das Schönste, was mir dieser Sport gegeben hat.“

Heute spielt Hašek nur noch einmal die Woche mit Freunden zum Spaß Eishockey. In gut zwei Monaten steht für ihn aber noch eine Ehrung an: die Aufnahme in die Hall of Fame der IIHF bei der Heim-WM in Prag. Dort wird er auch auf einen ehemaligen Mitspieler treffen:

Robert Reichel (Foto: Luděk Kovář, Wikimedia CC BY-SA 3.0)
„Ich freue mich besonders auf Robert Reichel. Robert hat so viel für die tschechische Nationalmannschaft getan. Während ich mit meinen Teams häufig um den Stanley Cup gekämpft habe und so nur selten zu einer WM gekommen bin, hatte Robert öfter diese Möglichkeit. Er hat sie genutzt, und ist dreimal Weltmeister geworden. Und auch beim Olympiasieg in Nagano gehörte er zu unseren Besten. Für mich ist es sehr angenehm, mit gemeinsam solch einer Persönlichkeit geehrt zu werden.“

Autor: Lothar Martin
schlüsselwort:
abspielen